Forum: Politik
Brexit: Boris Johnson will Ausstiegszahlung an die EU zurückhalten
Henry Nicholls / REUTERS

Großbritannien schuldet der EU rund 44 Milliarden Euro. Ex-Außenminister Boris Johnson plädiert dafür, das Geld vorerst nicht zu überweisen - um einen besseren Brexit-Vertrag auszuhandeln.

Seite 32 von 45
marcaurel1957 09.06.2019, 11:05
310.

Zitat von ruediger
Solange der Vertrag nicht ratifiziert ist, ist er nicht gültig und muss auch nicht eingehalten werden. Und nachdem das Parlament den Vertrag bereits mehrfach abgelehnt hat, muss der nächste Premier einen besseren aushandeln. Da wäre es unverantwortlich zuvor irgendwelche freiwilligen Zahlungen zu tätigen. Dies würde die eigene Verhandlungsposition massiv schwächen. Also hat Boris Johnson völlig recht: Nur nach Abschluss eines für Briten akzeptablen Vertrages gibt es Geld.
Es geht nicht um freiwillige Zahlungen,sondern um Schulden, vertraglich fixierte und zugesagt Leistungen und Pensionen britischer Beamte der Europäische Union ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taglöhner 09.06.2019, 11:05
311. Neuland

Zitat von thompopp
und bei einem Rosenkrieg gibt es nur Verlierer: aufbeiden Seiten! Ich fordere die EU und die englische Regierung auf sich an den runden Tisch zu setzten und einen guten Scheidungsvertrag zu finden. Das HickHack der letzten Jahren ist ein Schande für unsere Werte und Kultur und insbesondere für unsere gemeinsame Freunfschaft. Europa muss es schaffen in Frieden zu leben und miteinander umzugehen. Ob da nun ein Land Teil der EU ist oder nicht muss zweitrangig sein. Wir sind eine europäische Gemeinschaft und tatsächlich auch eine Familie.
Es gibt einen von beiden Seiten in jahrelanger Arbeit ausgehandelten Vertrag, der alle Ihre Einwendungen bestens berücksichtigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 09.06.2019, 11:06
312.

Zitat von thompopp
und bei einem Rosenkrieg gibt es nur Verlierer: aufbeiden Seiten! Ich fordere die EU und die englische Regierung auf sich an den runden Tisch zu setzten und einen guten Scheidungsvertrag zu finden. Das HickHack der letzten Jahren ist ein Schande für unsere Werte und Kultur und insbesondere für unsere gemeinsame Freunfschaft. Europa muss es schaffen in Frieden zu leben und miteinander umzugehen. Ob da nun ein Land Teil der EU ist oder nicht muss zweitrangig sein. Wir sind eine europäische Gemeinschaft und tatsächlich auch eine Familie.
Habe ich was nicht mitbekommen - der Vertrag liegt auf dem Tisch - es fehlt nur die Unterschrift.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dereuropaeer 09.06.2019, 11:10
313. Johnson und EU

Das ist wieder einmal ein weiteres Zeichen dafür, daß man Leuten wie Johnson und Trump nicht trauen kann, Verträge mit diesen widerlichen Menschen sind nichts wert

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doktordoktormueller 09.06.2019, 11:11
314. auf was denn Zölle erheben?

Zitat von Flauschie
solange die Zahlung nicht erfolgt ist. Wenn man erpresst wird, dann muss man halt reagieren.
die EU hat am Ende genau so ein druckmittel gegen die Briten wie gegen Trump. Gar nichts.
Das was die Briten nach Europa exportieren ist doch total vernachlässigbar. Oder es gibt keinen Ersatz.
Das heißt, man erhebt Zölle und trifft damit niemanden, außer sich selbst.
Falls Trump dann ernst macht, wird es noch schlimmer.
Dann können wir Zölle auf Tesla erheben, der hier so gut wie keinen Marktanteil hat. oder auf Soft- und Hardware, für die es weltweit keine Alternative gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hardeenetwork 09.06.2019, 11:12
315. Armer Boris

Ist noch nicht an der Macht und versucht schon die EU zu erpressen. England stehen nicht nur schwere, sondern sehr schwere Zeiten bevor. Die Brexitgegner tun mir jetzt schon leid.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maress 09.06.2019, 11:12
316.

Kein Problem, es kommen noch Verzugszinsen hinzu und irgendwann wird gepfändet

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FABRICIUS3591 09.06.2019, 11:13
317. Manchmal werden hier Sachen behauptet ..

die einfach krottenfalsch sind !
" BruceWayne heute, 09:50 Uhr
235. Pacta sunt servanda...
...wäre jetzt eigentlich ein Argument. Aber das gilt dann für auch für die EU, bzw. den Vertrag zwischen allen Staaten. Da steht nunmal drin, dass ein Land "aussteigen" darf.
xxxxxxxxxxxxxxxx

Setze ne Prämie aus für den Ersten, der mir überzeugend nachweisen kann, dass in den EU-Verträgen irgendwo drin steht, dass ein Land austreten darf !
Geregelt wurde für die bekannten Altfälle die Aufnahme weiterer Mitglieder, aber nirgend findet man eine Regelung dahingehend, dass ein Land seine Mitgliedschaft aufkündigen kann !
Wenn das so wäre, dann gäbe es das ganze Theater wg BREXIT doch nicht !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kajoter 09.06.2019, 11:15
318. Ratingagenturen

Die Ratingagenturen haben schon vor langem angekündgt, dass ein solcher Schritt Auswirkungen auf die Bewertung hätte, denn GB hätte damit gegenüber der EU Schulden und hielte Verträge nicht ein. Ob die Londoner Bankenwelt das begrüßen würde, ist mehr als zweifelhaft.

Generell muss man sich manchmal fragen, wer hier denn ausgetreten ist. Johnson und Farage "argumentieren" so, als wenn die EU dieses getan hätte und es nun GB zustünde, die Modalitäten zu bestimmen.
Aber letztlich ist diese Erpressung nichts weiter als ein Eingeständnis, dass man ansonsten keinerlei Argumente mehr auf seiner Seite hat. Dass man damit aber die Fronten verhärtet und in der Zukunft eher schlechtere Beziehungen haben wird, scheint den Brexit-Träumern nicht aufzugehen. Politik a la Trump - wie erbärmlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
M. Vikings 09.06.2019, 11:16
319. Warum wollen Sie die Schulden der Briten bezahlen?

Zitat von AlexZatelli
Dann holt man sich die 44 Milliarden halt mit Strafzöllen von den Briten. Im Ronald-Trump-Style.
Die durch die EU erhobenen Strafzölle
bezahlen Sie am Ende an der Ladenkasse,
weil die Zölle natürlich den Preis für die Ware erhöhen.

Kaufen Sie das Ware nicht, weil sie durch die Zölle zu teuer wird,
bekommt die EU das Geld nicht.

Strafzölle sind doof.

Ist das verständlich?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 32 von 45