Forum: Politik
Brexit: Boris Johnson will Ausstiegszahlung an die EU zurückhalten
Henry Nicholls / REUTERS

Großbritannien schuldet der EU rund 44 Milliarden Euro. Ex-Außenminister Boris Johnson plädiert dafür, das Geld vorerst nicht zu überweisen - um einen besseren Brexit-Vertrag auszuhandeln.

Seite 7 von 45
focuspuller 09.06.2019, 07:11
60. Ende

Lasst sie gehen. Vertrag kommt von vertragen. Diese Leute wollen sich nicht vertragen. Wer jemanden wählt, wälzt nicht die Verantwortung auf diesen ab, sondern trägt die Verantwortung für alles, was der tut. Wer in GB heute noch die Johnsons dieser Welt in Ämter wählt, kann Unwissenheit nun wirklich nicht mehr zur Entschuldigung ins Feld führen. Besser das berühmte Ende mit Schrecken denn der berüchtigte Schrecken ohne Ende.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mumuwilli1975 09.06.2019, 07:12
61. Erpressung

das können Rechtspopulisten besonders gut.
Armes UK!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dragondeal 09.06.2019, 07:12
62. Hahaha

Der Mann ist ja echt noch dümmer, als er aussieht. Auf die paar Milliarden kann die EU, auch wenn es ärgerlich ist, auch zunächst verzichten und sie dann auf anderen Wegen reinholen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
franxinatra 09.06.2019, 07:13
63. Da wird JCJ aber aufatmen...

dass er dieses Ei nicht mehr in seinem Nest haben wird; ich hoffe nur, dass sein Nachfolger so kantig ist wie Boris Johnson.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PaddyO 09.06.2019, 07:14
64. Zuverlässig wie die USA

Gute Idee, damit signalisiert man den internationalen Partnern direkt das die Zuverlässigkeit der Post-Brexit UK auf Augenhöhe mit den USA ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
favorit601 09.06.2019, 07:16
65. Deal!

Machen wir so! Wir schließen nun einen x-beliebigen Brexit-Vertrag mit Boris, an den wir uns einfach nicht halten werden, wenn es uns nicht passt. Dazu werden wir Volksbegehren mit gut formulierten Fragen abhalten. Wie etwa: “Wollt ihr, dass in Deutschland Rentner ihre Rente bekommen, oder soll das Geld Großbritannien bekommen?”
Die Tory-Snobs haben noch gar nicht begriffen, dass UK mit dem Austritt ohnehin nur noch eine übersichtliche Mittelmacht sein wird. Ob es aber das Schmuddelkind sein wird, mit dem wegen seiner Unzuverlässigkeit niemand mehr zu tun haben will, das obliegt nun solchen Knallern wie Johnson.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hiwelt 09.06.2019, 07:17
66. Der kleine Trump

So beginnen Freundschaften!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jürg Allemann 09.06.2019, 07:18
67.

Da dürfte sich der englische Babytrump aber ganz gehörig versch(w)ätzt haben: In einem Handelskrieg mit der EU hat das UK erheblich mehr zu verlieren als die EU, also sitzt die EU da am deutlich längeren Hebel. Geld mag ja ein gutes Schmiermittel sein, das sind aber viele andere Dinge des täglichen Bedarfes auch, z.B. Lebensmittel, die man plötzlich nicht mehr einkaufen kann, wenn man seine Verbindlichkeiten nicht zuvor begleicht. Armes UK, wenn dieser irre Schaumschläger tatsächlich Premier werden sollte...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KiddoMac 09.06.2019, 07:18
68. Brilliant

Einfach ein fantastischer Vorschlag, genau diese Verhandlungstaktik werde ich auch einfach bei der nächsten Kreditverhandlung mit meiner Bank anwenden …

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hektor2 09.06.2019, 07:19
69. Vertrag?

Wieso Vertrag? Wieso Verhandlungen?

Es wurde doch seitens der EU klar gesagt, dass nicht neu verhandelt werde. Nach 2 Jahren Gelaber muss jetzt auch mal Ruhe sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 45