Forum: Politik
Brexit-Chaos: May will EU nur um kurzen Aufschub bitten
Getty Images

Theresa May strebt laut britischen Medienberichten nur eine kurze Verlängerung der Brexit-Frist an. Grund dafür soll auch "Frustration" sein. EU-Kommissionschef Juncker zeigt sich ebenfalls genervt.

Seite 2 von 12
rouletti 20.03.2019, 10:44
10. Hiobsbotschaft ....

zum Wiederholten Male: nicht Bercow sondern die Verfahrensregeln stoppten die erneute Vorlage.
Prügelt nicht den Botschafter! Aber einige lernen es nie, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taglöhner 20.03.2019, 10:50
11.

Zitat von lilelile
*Schluss mit lustig*, wir haben genug von Eurem Theater!
Haben sie doch schon längst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Listkaefer 20.03.2019, 10:51
12. Das britische Parlament und May ...

... bieten zwar ein lächerliches Trauerspiel, aber die Fristverlängerung ist nur ein winziges Übel im Vergleich mit dem Desaster eines vertragslosen Brexits. Politik sollte man mit besonnenem Kopf machen, nicht auf Emotionen gründen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kopf-Tisch 20.03.2019, 10:52
13. so lange abstimmen, bis es passt

May wollte doch kein 2. Referendum, weil es unzumutbar wäre, so lange abzustimmen, bis das Ergebnis angenehm wäre - aber genau das hatte sie selbst offenbar mit ihrem dritten Versuch, die gleiche Vereinbarung dem Parlament zur Abstimmung vorzulegen, vor. Das Schlimme ist, dass offenbar immernoch viele Briten meinen, der Brexit wäre ein Segen für ihr Land. Vielleicht träumt der eine oder andere immernoch davon, zukünftig Brückenkopf der Handelsbeziehungen USA-EU sein zu können. Man kann nur hoffen, dass die EU solche Möglichkeiten wasserdicht ausschliesst.
Lasst Grossbritannien austreten und sie dann ohne Vergünstigen als Standard-Mitglied wieder rein, wenn sie das später wieder möchten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trojanspirit 20.03.2019, 10:54
14. Wofür?

Wofür brauchen due Briten eine Verlängerung? Was, bitte schön, soll sich bis Ende Mai so grundlegend ändern das eine der drei Optionen Deal-Brexit, Hard-Brexit oder Nö-Brexit irgendwie Mehrheitsfähig wäre. Wobei der Deal-Brexit offenbar vom Tisch ist. Darüber darf nach deren Parlamentsregeln nicht mehr abgestimmt werden, jedenfalls nicht in der vorliegenden Form. Einen anderen Deal? Resteuropa kaum noch zu vermitteln. Also Hard-Brexit oder No-Brexit. Es wird auf No-Brexit hinauslaufen. Wie die Regierung das den Briten innenpolitisch verkauft ist deren Problem. Unser Problem wird sein weiterhin ewig nörgelnde, nie zufriedene, ständig Extrawürste fordernde und alles möglich blockierende Briten in der EU zu haben. Viel Spaß uns allen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Garrett 20.03.2019, 10:54
15. Die Geier kreisen schon

Maybot ist als PM so gut wie Geschichte. Sie kann weder im eigenen
Kabinett noch im Parlament irgendetwas durchsetzen (im Guardian-
Forum wird sie z.T. als Lino bezeichnet = leader in name only).

Sie wollte
- PM bleiben
- die Tories zusammenhalten
- den Brexitauftrag durchführen
- möglichst Nodeal vermeiden.
An den daraus resultierenden Zielkonflikten ist sie gescheitert, und
zwar aus eigenem Unvermögen: Fehleinschätzung der EU-Interessen
und - Entscheidungsmechanismen, Beratungsresistenz, Sturheit und vermutlich auch ihre Einstellung, die Interessen der Partei über die des Landes zu stellen.

Leadsom und noch ein paar andere bereiten ihren Sturz vor;
Maybot hat als Verhandlungspartner ausgedient.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
skla5555 20.03.2019, 10:55
16. Endlich Schluss damit....

....liebe Briten.....es nervt. Ihr wisst nicht was ihr wollt, nur was ihr nicht wollt. Eine Verlängerung ändert doch nichts an der Unfähigkeit sich im Parlament zu einigen. Daher lasst den 29.3 stehen, denn egal welche Verlängerung es geben wird, es bleibt sehr fraglich ob es auch ein Ergebnis geben wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Em Z 20.03.2019, 10:56
17. @Santoku03 (#9)

#1: Bercow wäre dann wohl eher der Mann, der UK den harten Brexit einbringt. Denn wenn es keine erneute Abstimmung gibt, und auch keine lange Verlängerung, wie im Artikel vermutet, dann lautet die folgerichtige Alternative: harter Brexit.
Denn in einer kurzen Verschiebung reicht die Zeit nicht, um ein zweites Volksbegehren abzuhalten. Und es ist eh mehr als zweifelhaft, ob die EU27 einer kurzen Verlängrung überhaupt zustimmen, denn dafür hat die UK Regierung noch keinen stichhaltigen Grund vorgebracht. Nachverhandelt wird auch nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
M. Vikings 20.03.2019, 10:56
18. Wenn überhaupt, ist eine Frist bis zum 23. Mai ausreichend.

Am 24. Mai gehen die ersten Europäer wählen.
Wenn die Zeit zu knapp ist, hilft Wochenendarbeit.
Wer sich 2 1/2 Jahre ausgeruht hat,
hat jetzt dafür auch die nötige Energie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kurtbaer 20.03.2019, 10:56
19. yeah,...

that's right, theresa. take it or leave it.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 12