Forum: Politik
Brexit-Debatte in Großbritannien: Die Mär vom Schweizer Modell
REUTERS

Was passiert, wenn die Briten für den EU-Austritt stimmen? Brexit-Befürworter schwärmen von den Modellen der Norweger und der Schweizer. Dabei taugen beide Länder nicht als Vorbild für Großbritannien.

Seite 1 von 45
rolli 11.06.2016, 17:13
1.

Komisch, dass die Befürworter des Verbleibs immer nur ökonomische und ökonomistische Begründungen vortragen. Aber wir alle wissen, dass der Mensch nicht vom Brot alleine lebt, und die undemokratische Bevormundung aus Brüssel ist so drückend, dass ökonomische Dinge einfach nicht greifen um die Menschen für die EU zu begeistern.
Wenn ich zu wählen hätte würde ich eine direkte Demokratie ohne die EU bevorzugen, und vielleicht auch ökonomische Nachteile ertragen.

rolli

Beitrag melden
Septic 11.06.2016, 17:17
2. Is langsam mal gut jetzt

JAAAAAA DER SPIEGEL IST GEGEN DEN BREXIT! DAS HABEN WIR ALLE VERSTANDEN! Wieso kommen hier massig Beiträge die alle den gleichen Inhalt haben aber anders formuliert und begründet? Wir Deutschen stimmmen nicht darüber ab, uns brauchen sie nicht zu überzeugen und die große Mehrheit im UK lesen keinen Spiegel, auch dann nicht wenn sie englische Beiträge verfassen. Selbst wenn sie ihn lesen, werden sie sicher ihrer Meinung nicht dadurch sofort ändern.

Beitrag melden
Jasro 11.06.2016, 17:18
3. Ein Europa der 'Schweizen'...

Am liebsten wäre den meisten vermutlich ohnehin ein Europa, wo jeder Staat "eine Schweiz" wäre, ein Europa, das nur aus lauter "Schweizen" bestünde: Jeder Staat neutral und eigensinnig auf die eigene Unabhängigkeit bedacht. Und wenn überhaupt Verträge nach außen, dann nur auf lose auf Basis von Handel und Wirtschaft, vorausgesetzt, dass es vorteilhaft ist.

Eben so, wie die Schweiz das macht.

Beitrag melden
iffelsine 11.06.2016, 17:18
4. Angebot und Nachfrage werden das richten !

Der Rest der EU nach dem Brexit wird weiterhin nach GB exportieren wollen, zudem laufende Verträge nicht durch den Brexit betroffen sind - eine Austrittsklausel hat es bisher nie gegeben. Nun können die verärgerten Europäer über Zölle nachdenken - das tun dann die Briten auch, also keine Zölle ;o) Eigentlich müßte die EU komplett aufgekündigt werden und neu anfangen - ohne Altlasten. Aber dann wären alle südlichen Ex-EU-Mitglieder pleite - schade...

Beitrag melden
micromiller 11.06.2016, 17:19
5. Die Briten haben ihr

Commenwalth und das sichert viele Vorteile und ist weiter ausbaufähig. Europa ist leider sehr schwach und vollkommen überadministriert, das große Risiko ist, das weitere Staaten versuchen werden sich vom Bürokratie Moloch Brüssel zu befreien.

Beitrag melden
joG 11.06.2016, 17:21
6. wie alle wissen,.....

....gibt es erhebliche Unterschiede zwischen der Schweiz und den EU Ländern. Das ist das Land trotz der Liäson mit der EU. Ausserdem ist es nicht notwendig solche Änderungen im Verhältnis nach einem Brexit vorzunehmen, die schädlich sind. Nur wenn die Eurokraten und fanatischen Euroländer entscheiden Schaden anzurichten und dazu die Bürger der UK sowie ihre eigenen bewußt zu schädigen, geschähen all die schlimmen Dinge, die populistisch beschworen werden um Angst zu machen.

Beitrag melden
sasscha 11.06.2016, 17:27
7. X

Ist es nicht - der Auftrag NEUTRAL über ein Geschehnis zu berichten und nicht ständig Politik zu betreiben (???)furchtbar.
Der Spiegel ist nicht objektiv in vielen seiner Berichterstattungen.
Immer und immer wieder wird ,die private Meinung - der Schreiber vertreten - kaum objektive, sachliche Argumente.
Ich will mir selbst ein Urteil bilden und dazu brauche ich keine vorgefertigte Meinung .

Beitrag melden
curiosus_ 11.06.2016, 17:28
8. Mal wieder ....

... muss die Ökonomie für den Verbleib in der EU herhalten. Dann hätte die EWG gereicht, dafür braucht's keine EU. Warum wollen denn die Norweger und die Schweizer nicht in die EU? Eben, weil die den EU-Anteil EU minus EWG nicht wollen.

Warum wollen die Britten aus der EU? Eben, weil die den EU-Anteil EU minus EWG nicht wollen.

Irgendwie komisch. Die SPON-Großoffensive gegen den Austritt schießt sich heute auf die Ökonomie ein. Und bestärkt genau damit die Bauchschmerzen der Britten. Motto Brüssel: Ihr macht gefälligst das was wir außerhalb der Ökonomie wollen, und wenn nicht gibt es ökonomischen Druck.

Beitrag melden
wakaba 11.06.2016, 17:29
9.

Der Artikel zementiert nur eines: Deutsche und Deutschland fühlen sich gekränkt und sind neidisch auf einen Staat und seine Bürger der selbstsicher einen basisdemokratischen Entscheid zulassen kann.

Die EU ist ein Wachstumsverhinderer und Verarmungsgenerator. Die Währung ist bereits den Bach runter. Der Regelungswahnsinn geht munter weiter.

Mit dem Austritt wird sehr viel Geld und Vermögen aus der EU nach GB fliessen.

Merkels Europa deutscher Nation verliert schlagartig 1/3 Machtpotential. Das kleine westeuropäische Empire ist nicht mehr - es ist nun ein osteuropäisches Armenhaus.

Es ist an der Zeit den Wähler in D zu fragen ob ein Verbleib in der EU noch sinnvoll ist. Das Ergebniss wär wohl sehr britisch.


In meinen Augen muss die EU beendet werden. Das Experiment ist an den politischen Beamten gescheitert. Berufsverbot für alle, Lobbieverbot. Eine neue Mannschaft muss her.

Beitrag melden
Seite 1 von 45
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!