Forum: Politik
Brexit: Der große Knall
AFP

Das Unfassbare ist geschehen: Die Briten haben entschieden, die EU zu verlassen. Das Ergebnis des Referendums ist knapp, die Aussage dennoch eindeutig. Warum haben die Brexit-Anhänger gewonnen und was passiert nun? Die wichtigsten Antworten.

Seite 9 von 26
Dr.Akula 24.06.2016, 08:23
80. Gut

Aus einem Grund finde ich den Brexit gut: es ist ein solider Schuss vor den Bug unserer Selbstherrlichkeiten in den Abzockerstaaten wie Irland und (leider) auch Holland - angeführt von seiner Scheinheiligkeit aus Luxemburg. Passt auf ihr Götter, sonst gibt´s noch mehr Exits!

Beitrag melden
ripper64 24.06.2016, 08:23
81. Gratulation

So wie die Briten sollten wir es auch machen. Das ist die Stimme gegen den Saustall Masseneinwanderung und Sippenhaft für verantwortungslos handelnde Mitgliedstaaten. Eine europäische Freihandelszone genügt .

Beitrag melden
soron 24.06.2016, 08:24
82. EU-Reformen

Zitat von ulli7
Die Immobilienpreise und die Mieten in London sind exorbitant hoch. Der Brexit dürfte die Preisblase zum Platzen bringen. Trotz eindeutiger Abstimmung über den Brexit glaube ich noch nicht an der Ausstieg von Großbritannien aus der EU. Es könnte in den langwierigen Verhandlungen auch ein wundersamer Wandel der verkrusteten Strukturen der Europäischen Union eintreten, der es den Briten ermöglicht in einer stark reformierten EU zu verbleiben. Wann darf in Deutschland über einen Dexit abgestimmt werden?
Nachdem ich erlebt habe, wie britischer Obstruktionismus seit Thatcher etliche Reformbemühungen torpediert hat, wäre es ein Treppenwitz der Geschichte, wenn ausgerechnet jetzt schnelle EU-Reformen einsetzen und ausgerechnet das die Briten vom Austritt abhalten würde.

Beitrag melden
lvkwge 24.06.2016, 08:25
83. Vor einem Jahr

habe ich es schon geschrieben: die widerlich arrogante Politik der Merkel (Flüchtlinge, Griechenland etc.) wird das Ende der EU einläuten. Überall erstarken die Rechten (wen wundert es auch, wenn man mal bspw. in deutschen Fußgängerzonen, Bahnhöfen und Zügen unterwegs ist). Und die Merkel sagt mittlerweile gar nichts mehr dazu. Auf jeden Fall hat sie den EU-Austritt von England in großen Anteilen mit zu verantworten. Und jetzt werden die reformunwilligen in der EU noch dominanter. Das Ende der EU wird leider kommen. Mir fehlt mittlerweile auch die Lust darauf.

Beitrag melden
molkeboy 24.06.2016, 08:25
84. Chance nutzen

Ich hatte es andernorts schon geschrieben. Eigentlich ist heute ein wundervoller Tag für alle EU-Befürworter. Großbritannien hat zu keiner Zeit konstruktive Vorschläge für die EU eingebracht. Es ging im Prinzip immer nur um die Verhinderung der EU.

Es wurde ausschließlich um Extrawürste für den Finanzplatz London und die Entbindung solidarischer Pflichten gefeilscht. Jetzt noch die Holländer und dann kann die EU wieder zu einem stabilen und prosperierenden Gebilde werden.

Eine Anmerkung zum hier genannten Dexit: Das wäre der Supergau für eine Exportnation.

Beitrag melden
hajo..1 24.06.2016, 08:25
85. Schlecht für Europa

Aber gut für die Demokratie. Die Fehler wurden nicht in London sondern in Brüssel und Berlin gemacht, es gibt keine alternativlose Politik. In diesem Artikel ist die Rede von Populismus, was ist eigentlich Populismus anderes als des Volkes aktuelle Meinung. So gesehen war der Brexit nur die logische Konsequenz der politischen Entscheidungen der letzten Jahre. Die Finanzpolitik mit der Folge der Teilenteignung der Sparer hat nun mal ihre Folgen. Ich denke es wird noch viel schlimmer für Europa kommen.

Beitrag melden
Pakeha 24.06.2016, 08:26
86. Briten die resident in EU-Ländern leben

Was für ein Ergebnis. Nun werden sich Schottland ind Großbritannien von Great Britain abspalten, und GB heisst dann nur Britain !
Was geschieht mit den in den EU-Raum abgewanderten Briten ? Was mit Ihren Immobilien, z.B in Spanien ? Werden die Immobilienpreis z.B. auf den Kanaren abstürzen ? Ich wünsche mir die (Rest)-EU macht es den Briten nicht so einfach ...

Beitrag melden
hajo..1 24.06.2016, 08:26
87. Schlecht für Europa

Aber gut für die Demokratie. Die Fehler wurden nicht in London sondern in Brüssel und Berlin gemacht, es gibt keine alternativlose Politik. In diesem Artikel ist die Rede von Populismus, was ist eigentlich Populismus anderes als des Volkes aktuelle Meinung. So gesehen war der Brexit nur die logische Konsequenz der politischen Entscheidungen der letzten Jahre. Die Finanzpolitik mit der Folge der Teilenteignung der Sparer hat nun mal ihre Folgen. Ich denke es wird noch viel schlimmer für Europa kommen.

Beitrag melden
surfer-mike 24.06.2016, 08:27
88. Das ist die Gelegenheit britisches Pfund zu kaufen!

Nicht verpassen sollten wir diese Situation zum Ankauf des britischen Pfundes als Alternative zum Euro. Denn das ist jetzt günstig und der Euro wird sicher vor dem Pfund scheitern!!!! Also Gunst der Stunde nutzen!!!

Beitrag melden
golffoxtrott 24.06.2016, 08:27
89. Brexit

Endlich, der Anfang ist gemacht. Hoffentlich schliessen sich diesem Schritt noch weitere Länder an. Für eine Wirtschaftsunion und Schengen braucht man diese abgehalfterten Politiker in Brüssel nicht. Die haben nur für viel Geld viel Schwachsinn produziert. Erst wenn die EU Geschichte ist geht es wieder aufwärts.

Beitrag melden
Seite 9 von 26
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!