Forum: Politik
Brexit-Dokmente: Der Papiertiger
REUTERS

Die britische Regierung hat endlich schriftliche Vorschläge zur Irland-Frage eingereicht: Ein ernsthafter Versuch, die Brexit-Blockade zu durchbrechen - oder will Boris Johnson etwas ganz anderes?

Seite 1 von 8
Kontrastmittel 19.09.2019, 19:56
1. Wunschdenken

Diese Wunschdenken erinnert mich an Trump, der NIE Präsident werden konnte und es seit über zwei Jahren ist. Die EU sollte sich überlegen, dass sie gar nicht so überlegen ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karend 19.09.2019, 20:08
2. .

Zitat von Kontrastmittel
Diese Wunschdenken erinnert mich an Trump, der NIE Präsident werden konnte und es seit über zwei Jahren ist. Die EU sollte sich überlegen, dass sie gar nicht so überlegen ist.
Also sollte die EU dem neuerlichen Rosinenpicken zustimmen? Das halte ich für falsch. Abgesehen davon wollte der Club mögliche Austrittsnachahmer abschrecken. Daraus würde nichts werden, wenn die EU nun in den Verhandlungen nachgibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sibbi78 19.09.2019, 20:10
3. Haben die so überaus ehrenwerten Briten,

allen voran die Engländer, jemals mit offenen Karten gespielt? Man errichtet kein Imperium mit Waldorf-Methoden.

Die Briten werden einen Weg finden, der ihrem Ansinnen entspricht: Möglichst nichts zahlen, soviel wie möglich dafür bekommen und alle Schuld von Schäden und Verlusten alleinig auf die EU schieben. Das können sie ganz gut - Jahrhunderte lange Übung...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Teile1977 19.09.2019, 20:13
4. Innhaltlos

Zitat von Kontrastmittel
Diese Wunschdenken erinnert mich an Trump, der NIE Präsident werden konnte und es seit über zwei Jahren ist. Die EU sollte sich überlegen, dass sie gar nicht so überlegen ist.
Und was soll dieser Innhaltloser Kommentar? Wollen sie sich als britischer Premierminister bewerben?
Alles was die EU will ist das die Briten endlich einmal einen brauchbaren Vorschlag machen wie sie sich eine Lösung mit der irischen Grenze vorstellen. Doch von da kommt außer ein Gejammer, wie ungerecht doch die EU ist, NICHTS!

Doch gegenüber diesem unwürdigem Gehabe ist die EU deutlich überlegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hdkuehn 19.09.2019, 20:14
5. Sinnfrage

Was sich mir nicht so ganz erschließt ist: warum braucht Johnson einen Sündenbock für den Brexit, auf den er hinarbeitet? Jeder normal denkende Mensch hätte den Quatsch doch schon lange abgeblasen und so gezeigt, dass er Verantwortung tragen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
swerd 19.09.2019, 20:15
6. Da zeigt sich

wieder die Verlogenheit von Boris
und Konsorten. Selbst die Probleme
verursachen und den Anderen
die Schuld für ein Scheitern geben.
Hoffentlich sind sie am 31.10. endlich raus aus der EU. Sie werden
sehr schnell die Folgen spüren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thailand.health.care.2000 19.09.2019, 20:15
7. Schwarze Peter

Die Briten wollen der EU den Schwarzen Peter zuschieben, oder es so aussehen lassen, dass beide Seiten die Schuld an einem No-Deal Brexit haben, wenn es dazu kommen sollte. Auf dieses Spielchen sollte sich die EU nicht einlassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neanderspezi 19.09.2019, 20:25
8. Scheint, dass dieser Boris bei solchen Mitspielern Spaß daran findet

Was man mit Papier im Zustellverfahren nicht alles anstellen kann - grins, schmunzel, lach - soll doch der Empfänger schauen, ob er damit etwas anfangen kann. Wenn nicht, ist das zumindest wieder ein Grund zum Grinsen, Schmunzeln oder Lachen, man wird sehen - Schadenfreude ist auch eine Freude.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
123rumpel123 19.09.2019, 20:26
9. xxx

Zitat von Teile1977
Und was soll dieser Innhaltloser Kommentar? Wollen sie sich als britischer Premierminister bewerben? Alles was die EU will ist das die Briten endlich einmal einen brauchbaren Vorschlag machen wie sie sich eine Lösung mit der irischen Grenze vorstellen. Doch von da kommt außer ein Gejammer, wie ungerecht doch die EU ist, NICHTS! Doch gegenüber diesem unwürdigem Gehabe ist die EU deutlich überlegen.
Die peinliche Luxemburg Nummer, das Ultimatum des finnischen Ratspräsidenten usw. zeugt inzwischen nicht mehr von Überlegenheit.

Interessant ist allerdings die Vertagung des Supreme Courts auf nächste Woche, offenscihtlich sieht das Gericht keinen Anlaß für ein sofortiges Urteil und Eingreifen.
Dann sind ein paar Tage Luft bis die Parteitags-Session beginnt und dann ist auch schon der Parlamentsurlaub gelaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8