Forum: Politik
Brexit-Dokmente: Der Papiertiger
REUTERS

Die britische Regierung hat endlich schriftliche Vorschläge zur Irland-Frage eingereicht: Ein ernsthafter Versuch, die Brexit-Blockade zu durchbrechen - oder will Boris Johnson etwas ganz anderes?

Seite 2 von 8
radlrambo 19.09.2019, 20:29
10. Wunschdenken ?

Zitat von Kontrastmittel
Die EU sollte sich überlegen, dass sie gar nicht so überlegen ist.
Hallo wie Sie denn so unterwegs? Schon unglaublich, wie dämlich doch rechte Kommentare doch häufig sind.

Wie wäre es denn zu Abwechslung mal überlegen würden, wie sinnvoll eine Diskussion denn ist, wenn jeder nur irgendwelche Behauptungen aufstellt und es nicht für nötig hält diese zu begründen.

Das kann sich noch nicht mal Jogi Löw erlauben, auch dann nicht wenn es um Fußball geht, und der versteht was davon. Wieso kommen Sie auf die Idee, sie könnten jemand mit so einer dämlichen Aussage überzeugen`?

Wie wäre es denn außerdem, wenn Sie sich mal selber überlegen würden, ob es nicht Sie es sind, der einem Wunschdenken unterliegt, bevor Sie hier solchen Quatsch schreiben...mein Gott!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spg24.z.maurin 19.09.2019, 20:36
11. Vertraulich?

Ein vertrauliches Dokument zeichnet sich auch dadurch aus, daß man nicht in der Öffentlichkeit darüber spricht. Es dann aber doch zu tun, anzudeuten worum es geht, den Inhalt dann aber als vertraulich zu erklären ist nicht mehr als ein populistisches Ablenkungsmanöver.
Leider werden wieder viele Menschen darauf herein fallen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 19.09.2019, 20:40
12. Was sollte die EU....

Zitat von Kontrastmittel
Diese Wunschdenken erinnert mich an Trump, der NIE Präsident werden konnte und es seit über zwei Jahren ist. Die EU sollte sich überlegen, dass sie gar nicht so überlegen ist.
Es gibt nach meinem Wissen einen Vertrag mit um die 500 Seiten. Dort wurden zumindest was bekannt ist die Rechte wie wünsche beider Seiten berücksichtigt. Der Backstop war ein ausdrücklicher Wunsch der Briten, zur Not kann man jetzt noch diskutieren ob die Grenze in der irischen See oder im Kanal verläuft, bis eine Lösung auf dem Tisch liegt die eine harte Grenze zur Republik Irland vermeidet. Sollte dieser Vertrag der von der Vorgängerin May unterschrieben ist, nicht bis zum 30.11. Ratifiziert sein, oder es nicht wesentliche neue Umstände gibt, dann muss man konstatieren es ist fini.

Nur ich glaube, sie verwechseln etwas, es gibt nur eine Figur die meint überlegen zu sein: diese Blondschopf aus der Clowningstreet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pterodactylus 19.09.2019, 20:42
13. Die SPS Pläne

sind vollkommen unzureichend. Anscheinend hat Johnson jetzt erst verstanden, dass es nicht um den Warenaustausch zwischen Irland und Nordirland geht, sondern darum, dass im Zweifelsfall große Warenströme durch dieses plötzliche Scheunentor umgeleitet werden könnten und sich den EU Richtlinien dadurch entziehen. Es wurde von einem sehr peinlichen Mittagessen zwischen Johnson und Junkers berichtet, wo Johnson sichtbar in sich zusammengesunken ist, als ihm das erklärt wurde. Wenn er nicht gerade ein hervorragender Schauspieler ist - was ich nicht auschließen mag - dann gibt es vielleicht mal ein erwachen.

Insofern ist hier aber auch kein Auseinanderdividieren der EU zu befürchten, denn im Gegensatz von Johnson ist man sich hier der Konsequenzen bewusst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
w.diverso 19.09.2019, 20:43
14. Werde nie verstehen

warum die britischen Politiker nicht pragmatischer handeln wenn schon viele Wähler nur mit ihren Emotionen abgestimmt haben. Weil, rational kann ein Austritt aus der EU ja nie begründet werden. Habe schon viel darüber gelesen, aber mit ist noch nie ein wirklich stichhaltiger Grund für einen Austritt der Briten wo untergekommen. Bei einer pragmatische Entscheidung müssten sie dann einfließen lassen, dass sicher ein Viertel bis ein Drittel der momentanen Brexit-Befürworter in zehn Jahren (nur zur Info, bin auch alt) sicher schon gestorben sind. Die meistens eher jungen Befürworter eines Verbleibs in der EU haben dann aber immer noch über die Hälfte ihres Lebens vor sich. Jetzt kann man das als Politiker nicht so offen sagen, wobei BoJo würde ich diese Taktlosigkeit schon zutrauen, aber denken kann man sich es und auch bei seinen Entscheidungen für die Zukunft von GB berücksichtigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kontrastmittel 19.09.2019, 20:44
15. Anyway

Zitat von karend
Also sollte die EU dem neuerlichen Rosinenpicken zustimmen? Das halte ich für falsch. Abgesehen davon wollte der Club mögliche Austrittsnachahmer abschrecken. Daraus würde nichts werden, wenn die EU nun in den Verhandlungen nachgibt.
Stimme insoweit zu. Mehr, als Norwegen und der Schweiz muss man an sich nicht geben. Allerdings könnten die Briten insgesamt ein wertvoller Partner, als vorgenannte sein. Anyway einen erfolgreichen Austritt kann sich die EU eh nicht leisten, ohne sich selbst in Frage zu stellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ruhrsteiner 19.09.2019, 20:53
16. ein sinniger Antwortvorschlag:

Johnson braucht "Schwarzer Peter" spielend dringend einen EU-Sündenbock, weil er sich vergaloppiert hat. Hat wie es ein anderer Forist formulierte ein Deal-Brexit-Gesetz im Nacken, mit dem er nicht gerechnet hat, und an dem er nicht vorbei kommt. Er hat ein Verfahren beim Supreme Court am Hals, mit dem er nicht gerechnet hat. Er weiß genau, dass er so sein "No Deal Brexit" - Versprechen gegenüber seinen Brexiteers mit Ablauf des 31.10. nicht erfüllen kann. Dass das alles den Tories unter dem Aspekt Wählergunst extrem schadet, ist ihm auch klar. Also versucht er jetzt "Schwarze Peter" zu verteilen, was - wie es sich liest - aber auch nicht funktioniert. Johnson laviert im Sinne von "Ich war es nicht, ich bin nicht daran Schuld."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
soerensen 19.09.2019, 20:54
17. @Kontrastmittel

Die EU wartet vor allem darauf, dass die Briten endlich mal verraten, was sie wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
conrath 19.09.2019, 20:54
18. Das dumme Gequatsche...

... einiger Floristen die meinen, sie dächten quer, sind tatsächlich Querschläger. Überlegenheit wollte dieEU nicht, sondern Klarheit und Rechtssicherheit und die Einhaltung europäischer Regelungen Das sich Brexiteers nicht mehr um EU Regelungen scheren und auf das sog. 'common law' nun wiederum uns Paragrafenreitern andienen, obwohl das UK die EU Verträge unterschrieben hat, zeigt wes Geistes Kind sie sind. BoJo ist die Inkarnation des 'was kümmert uns unser Geschwätz von früher'. Und nun wollen wir sie nicht mehr. Punkt. Geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 19.09.2019, 20:57
19.

Zitat von Kontrastmittel
Diese Wunschdenken erinnert mich an Trump, der NIE Präsident werden konnte und es seit über zwei Jahren ist. Die EU sollte sich überlegen, dass sie gar nicht so überlegen ist.
Die EU will doch gar nicht überlegen sein. Das ist gar nicht das Thema für die EU. Es geht um das Britisch-Irisch-Nordirische Karfreitagsabkommen zu retten. Oder, ist das dem BoJo egal, wenn dort wieder Krieg anfängt? BoJo first, UK last?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 8