Forum: Politik
Brexit-Dokmente: Der Papiertiger
REUTERS

Die britische Regierung hat endlich schriftliche Vorschläge zur Irland-Frage eingereicht: Ein ernsthafter Versuch, die Brexit-Blockade zu durchbrechen - oder will Boris Johnson etwas ganz anderes?

Seite 5 von 8
M. Vikings 19.09.2019, 22:03
40. Brechen ist gut.

"Will Johnson die Front der EU-27 aufbrechen?"
Man weiß es nicht.
Ich schätze er wird die Front der EU-27 aber zum erbrechen bringen.

Entschuldigung,
aber nach dreijähriger Diskussion
fällt mir nichts mehr Konstruktives zu dem Thema ein.

Sie sollten jetzt einfach gehen.
Besser mit Vertrag, aber ohne ist auch kein Genickbruch.

Nach eine harten Brexit werden sich Meinungen und die Politik
in GB neu sortieren,
und anhand von Fakten zu einem Ergebnis führen,
das möglicherweise die Spaltung des Landes
in der EU-Frage aufhebt.

Dann kann die nächste Generation der Engländer und Waliser
sich neu entscheiden.
Sonderrechte gibt es im Falle einer positiven Entscheidung
dann nicht mehr,
und ich schätze die Nordiren und Schotten werden zu dem Zeitpunkt
schon wieder in der EU sein.

GB ist mittlerweile das einzige Mitglied,
dass die Vorteile der Gemeinschaft
mehrheitlich nicht zu schätzen weiß.
Lernen können sie das nur noch außerhalb der EU.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bloßmolwassage 19.09.2019, 22:07
41. Neidisch

Zitat von Darwins Affe
2) Woher kommt nur euer deutscher Neid auf`s britische Empire – das gibt schon lang nicht mehr? Ist man neidig, dass die zwei angezettelten Weltkriege keine Früchte gebracht haben?
auf die Briten? Da wäre aber Morgen der erste Tag.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dr.T 19.09.2019, 22:27
42. Ganz ehrlich:

Ich zünden eine Kerze an, wenn die Briten endlich raus sind. Soviel Inkompetenz ist auf Dauer nur schwer zu ertragen, und mein Sambuca-Vorrat ist alle.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lanzelot72 19.09.2019, 22:28
43. @iasi (29)

Da haben Sie vollkommen recht! Es ist ein echtes Problem, wenn das eigene Parlament der eigenen Regierung in die Parade fährt! Eine Unverschämtheit! Gerade vom selbsternannten "mother of parliaments"! Man sollte das Parlament abschaffen! Genau! *lol* (auch Ihnen scheinen so langsam die Strohhalme auszugehen, richtig?)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hannibalanteportas 19.09.2019, 22:32
44. @5hdkuehn

Das ist der Fehler „ein normal denkender Mensch“, der seine „Verantwortung“ übernimmt.
BigD und BoJo sind weder das eine noch das andere.
Normal heißt bei solchen Rattenfängern „alles was mir nützt“ und „Verantwortung“ wird nur für den eigenen Machtgewinn übernommen.
BoJo muss sich als Kämpfer für das britische Volk inszenieren, und dass geht nicht ohne einen Feind. Auf dass er Sir BoJo werde...
Es ist eigentlich so durchschaubar, wie sehr er nur seine eigene Agenda vorantreibt. Ich bin mal gespannt, wer wieviel an Gewinn in UK machen wird durch und nach dem Brexit und wie diese Menschen auch finanziell in Verbindung mit BoJo stehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
decathlone 19.09.2019, 22:43
45. Irgendwann schläft jede Pokerpartie ein...

... und wenn man kein Blatt auf der Hand hat, hat es sich irgendwann ausgezockt. Hosen runter und rein ins kalte Brexitwasser! Wir können doch nicht ewig unsere Zeit mit den Hirngespinsten verbiesterter Altimperialisten verplempern. Bringen wir es hinter uns und dann den Blick nach vorn... Der Rest des Empires wird sich dann von selbst abwickeln: Wiedervereinigung von Irland und Austritt Schottlands aus dem vereinigten Königreich. Für die Schotten hoffe ich, dass in so einem Fall die EU einen schnellen Weg zurück in die EU anbietet. Die Schotten sollten nicht schon wieder englische Politik ausbaden müssen... Wenn das dann passiert ist, gibt es das Backstop-Problem nicht mehr, aber dafür eine Grenze quer über die Insel. Hm, der Hadrianswall steht ja teilweise noch....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bajanala 19.09.2019, 22:43
46. @ 39. Skakesbier

"Im Kern der Sache haben die britischen Exit-Anhänger übrigens völlig Recht: Take back control!"

Ist aber schon ironisch gemeint, gell?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Teile1977 20.09.2019, 23:20
47. Tobendes Kleinkind

Zitat von 123rumpel123
Die peinliche Luxemburg Nummer, das Ultimatum des finnischen Ratspräsidenten usw. zeugt inzwischen nicht mehr von Überlegenheit. Interessant ist allerdings die Vertagung des Supreme Courts auf nächste Woche, offenscihtlich sieht das Gericht keinen Anlaß für ein sofortiges Urteil und Eingreifen. Dann sind ein paar Tage Luft bis die Parteitags-Session beginnt und dann ist auch schon der Parlamentsurlaub gelaufen.
Stellen sie sich vor, sie stehen mit einem trotzigem tobendem Kleinkind seit drei Stunden im Spielzeugladen und es kann sich vor lauter trotz nicht entscheiden was es eigentlich will. Die geduldigen Eltern haben schon viele Vorschläge gemacht, die aber alle mit einem NEIN! Abgeschmettert wurden. In 5 Minuten macht aber der Laden zu, und sie sagen dem Kind das es sich nun endlich entscheiden soll, sonst geht es ohne Spielzeug aus dem Laden, und das Bojo trotz markig: Ich lasse mich aber nicht Hetzen oder erpressen!
Wer ist hier nun der Überlegenen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wertheo 20.09.2019, 23:23
48. Kann man auch anders sehen

Zitat von Darwins Affe
1) Jeder ist sich halt selbst der Nächste. Auch die klammen EU-Südländer, insbesondere Monsieur Macron, handeln nach dieser Devise. 2) Woher kommt nur euer deutscher Neid auf`s britische Empire – das gibt schon lang nicht mehr? Ist man neidig, dass die zwei angezettelten Weltkriege keine Früchte gebracht haben? 3) In der Politik geht`s nicht um Schuld oder gar Moral (wie immer definiert), sondern um handfeste Interessen. 4) Historisch hatten die Engländer immer eine feine Nase, die Zeichen der Zeit zu erkennen – und die spricht nicht gerade für die völlig zerstrittene EU (allem voran die gescheiterte Gemeinschaftswährung).
1) Die EU ist der bisher ziemlich erfolgreiche Versuch, genau dieses Denken, jeweils sich selber der Nächste zu sein, aufzubrechen und eine andere, multilaterale Politik dagegenzusetzen - mit Gewinn für alle Seiten, und zwar nicht nur wirtschaftlich, sondern auch sozial und gesellschaftspolitisch usw.
2) Von Neid gegenüber England ist im gegenwärtigen Deutschland recht wenig zu spüren, das ist pure Unterstellung. In Deutschland herrscht dagegen eine bedeutende Anglophilie vor - siehe Schüleraustausche bis Touristenzahlen. Zu Neid gibt es wenig Grund, auch dazu ist die EU geschaffen, um diese atavistischen Gefühle zu überwinden. Erfolgreich, will ich meinen.
3) Die Lösung der EU ist eben, die handfesten Interessen zu bejahen, und sie multilateral zu erfüllen - weil es in Zeiten der Globalisierung der bisher erfolgreichste Weg ist. Handfeste Interessen sind eine Selbstverständlichkeit. Eins der handfestesten Interessen nach dem Zweiten Weltkrieg war btw, in Europa Frieden zu schaffen und zu erhalten. Erfolgreich, wie jeder zugeben muss.
4) Genau, diese feine Nase der Engländer hat sie einst in die EU geführt, was tatsächlich einen Aufschwung der maroden englischen Wirtschaft zur Folge hatte. Diese feine Nase haben 70 % der Engländer weiterhin, die nämlich wirklich in der EU bleiben wollen oder Verträge wollen, die die Engländer de facto als Mitglied der EU behandeln (Modell Norwegen, Schweiz).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klausindo 20.09.2019, 23:28
49. Sündenbock

BoJo braucht einen Sündenbock damit er beim Handelsabkommen mit den USA sagen kann das die EU a?leine Schuld ist. Die USA will einem Abkommen nicht zustimmen wenn es zu einer harten Grenze zwischen NI und I kommt. Ob das wirklich so ist weiß niemand da Trump per Dekret gegen fast alles vorgehen kann. Die EU soll einfach bei ihrem Standpunkt bleibem damit die Brits endlich ihren geliebten Brexit bekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 8