Forum: Politik
Brexit-Drama: EU bleibt hart - und droht Briten mit No-Deal-Folgen
AFP

Die britische Politik zerlegt sich im Brexit-Drama selbst - und die EU gibt sich demonstrativ unbeeindruckt. Das Signal an London: Wir sind auf das No-Deal-Desaster besser vorbereitet als ihr.

Seite 1 von 16
totalausfall 03.04.2019, 20:07
1. Lob an die EU

Ich hatte eigentlich vor 2 Jahren gedacht, dass sich die EU unfähig erweisen wird.

Sich unter Druck setzen, erpressen und "eins einschänken" lässt von den gewieften Briten. Mitgliedsstaaten aus der Reihe tanzen, ausscheren und die "Statik" schwächen.

Nun muss man aber auch mal lobend anerkennen, dass all das nicht passiert ist. Man lässt sich nicht vorführen, nicht provozieren, zeigt sich geschlossen, bestimmt und dennoch diplomatisch.
Die Briten, Meister der Diplomatie und Außenpolitik, Experten im "Brüssel über den Tisch ziehen", haben sich an der EU zerlegt.

Irgendwie lässt das ja doch noch hoffen, dass das noch was wird mit der EU!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
janwilhelmine 03.04.2019, 20:10
2. Mehr als nur aus der EU

Wer den Brexit will, mag die EU nicht. Ob die Brexiters vielleicht auch die EU spalten, verunsichern wollen? Wäre vorstellbar bei der unfassbaren Zögerlichkeit, diesem immer wieder Verschieben einer Entscheidung. Politik ist der Käse leider egal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adsoftware 03.04.2019, 20:11
3. Warum gibt es hier nur anti-britische einseitige Darstellungen?

Die Briten wollen raus, raus und nochmal raus, auch Herr Corbyn! No Deal wäre die sauberste Lösung für alle. England und Irland werden keine Grenze errichten, also wird Irland von Warenverkehr ausgesperrt - ein EU Problem, kein englisches Problem. Sollte die EU die Briten mit Zöllen und Regulierung traktieren, kann Lonodon das auch, besonders im Finanzbereich. In Brüssel denkt man die Oberhand zu haben. Das Gegenteil ist der Fall. Dass im House of Commons Demokratie stattfindet, kann man sich in Brüssel gar nicht vorstellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gelbenesick 03.04.2019, 20:11
4. Ich finde es gut,

wenn die EU damit - so wie im Artikel aufgeführt bleibt. Das wird das Unterhaus, hoffentlich nun Endlich zu einer Entscheidung, in welche Richtung auch immer, führen.

Das ausgehandelte Abkommen, halte ich als Brexit Befürworter, für einen guten Kompromiss und verstehe ehrlich gesagt nicht, warum es keine Mehrheit im Unterhaus erhalten hatte, auch mit Backstop, welchen ich fuer richtig und gut erachte.

Was mich jedoch wundert im o.a. Artikel:

"Moscovicis Beamte steuerten anschließend konkrete Beispiele bei. Die Einfuhr typisch britischer Leckereien wie Cheddar-Käse, Frühstücksspeck, Würstchen oder Schweinefleischpastete in die EU könnten die Briten nach einem No-Deal-Brexit erst einmal vergessen. Denn der Import von Lebensmittel auf tierischer Basis sei dann illegal. Damit, hieß es, wolle man niemanden ärgern. "Aber jemand könnte sonst sehr ernste Krankheiten in die EU einschleppen." "

Gilt dies dann auch für den Fisch, den Franzosen und CO aus britischen Gewässern fangen und in die EU einführen, oder wird da wieder eine Ausnahme für diese Länder gemacht, obwohl die "bösen" Briten, ja die Fischlein mit "bösem verseuchtem Futter" im Ärmelkanal gefüttert haben könnten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ludwig49 03.04.2019, 20:12
5. Der Hokus-Pokus um den Brexit...

...ist für die EU dann schädlich, wenn vor den Wahlen nicht klare Verhältnisse geschaffen werden. Man hält in Deutschland der Groko vor, sich in einem Selbstbeschäftigungs-Modus zu befinden, gleiches gilt für das EU-Parlament. Die Briten wollen nicht mehr dabei sein - wie auch immer -, es wäre deshalb an der Zeit, daß die EU klare Verhältnisse ansagt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yksas 03.04.2019, 20:17
6. EU mit GB

Ich möchte, daß die EU klar sagt, daß sie eine weitere Mitgliedschaft von Großbritannien in der EU einem Brexit vorzieht. Die EU gehört den Menschen und nicht den Regierungen. Natürlich müssen die Briten mitwählen wenn sie zum Wahltermin in der EU sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wo-ended-das 03.04.2019, 20:18
7. Ich glaube das nicht

Ich wette eine Kiste Bier das die EU wieder verlängert. Wer Wette dagegen ?
Blame Game Läuft und die Briten müssen drin bleiben um ihren Willen durch zu setzen mit blockieren der EU.
Entweder schon bei den Wahlen oder sonst danach und dann geht das Rosinen picken los

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AndersonCooper 03.04.2019, 20:22
8. Toller Vergleich

Hier musste ich erstmal schmunzeln:

Guy Verhofstadt, Brexit-Chefkoordinator des Europäischen Parlaments: „Die Übertragungen aus dem Londoner Unterhaus würden sich auf dem Kontinent inzwischen größerer Beliebtheit erfreuen als die Spiele der Premier League, sagt er. "Leider enden sie anders als die Spiele immer mit einem Unentschieden."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ptb29 03.04.2019, 20:28
9. Klare Ansage

Haben die Briten wirklich geglaubt, wir lassen uns noch weiter auf der Nase rumtanzen. Hilfreich ist auch noch einmal, Altmeiers Angst, die er geäußert hat. Da viele EU-Mitglieder ein paar Vorurteile gegen uns haben, bleiben sie hart.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 16