Forum: Politik
Brexit-Drama im Unterhaus: Verraten und verzockt
Vudi Xhymshiti/ DPA

Dramatische Szenen im britischen Parlament: Die Abgeordneten haben Boris Johnson eine bittere Niederlage zugefügt. Doch der Premier ist zum Brexit wild entschlossen - und noch nicht gescheitert.

Seite 13 von 24
der-junge-scharwenka 04.09.2019, 11:30
120. Irische Geschichte

Zitat von artep
Das halte ich auch für möglich. Nur eben andersrum: Die Republik Irland wird sich wieder GB anschließen. Immerhin haben die Iren drei Abstimmungen gebraucht, um sich für die EU zu entscheiden. Sollte GB durch den Brexit wieder ein attraktiver Finanzhandelsplatz werden, sind die Iren nicht dumm, sie schließen sich an und sie haben auch eine ungeheuer starke Verhandlungsposition. Verhandlungen mit Trump und den USA laufen schon.
Mit Verlaub: Sie wissen nicht, wovon sie reden. Die großen Hungersnöte 1845/49 und 1879, der Bloody Sunday und Jahrhunderte der Unterdrückung durch Großbritannien sind in der irischen Erinnerung nach wie vor allgegenwärtig; diese Facetten der Geschichte kennt dort jedes Kind. Ein Anschluss Irlands an das UK ist aus irischer Sicht völlig undenkbar. Wirklich. Fragen Sie einen Polen, ob er möchte, dass sein Land ein Teil der Bundesrepublik Deutschland wird. Die Antwort entspricht dem, was Ihnen ein Ire zum Anschluss seines Landes an UK antworten wird. Wenn Sie Glück haben, bleibt es bei einer verbalen Antwort. Wenn Sie Pech haben, wird es körperlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jaroslav.bocek 04.09.2019, 11:31
121. Zuverlässiger Verhandlungspartner??

Johnson wollte der EU demonstrieren, dass sie mit ihm bedenkenlos verhandeln kann. Dass er es sein wird, welcher den Brexit zu Ende führen wird. Nun da hat er sich etwas vertan.
Erschütternd war in seinen gestrigen Ausführungen, dass er quasi der EU für seinen "Putsch" die Schuld gab. Nur so hätte der EU zeigen können, dass er der richtige Mann sei.
Schön, dass die Mitglieder der Konservativen Partei so schnell vorgeführt bekommen haben, wen sie als ihren Vorsitzenden auserkoren haben. Die Partei hat eine sehr großen Schaden genommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frenchie3 04.09.2019, 11:32
122. @87 Das Ergebnis IHRER Analyse

Zitat: "Dieser Aufschwung benötigt natürlich zusätzliche Arbeitskräfte, was nur durch massive Zuwanderung bewältigt werden kann". Ähem, warum? GB ist ein geographisch limitierter Markt mit endlicher Aufnahmefähigkeit. Ich sehe hier eher den ökologischen Vorteil daß mit der Reduzierung der arbeitsfähigen Bevölkerung die Jugend (bei steigender Produktivität durch technische Entwicklung) Vollbeschäftigung bekommt. Wobei dann die weniger Qualifizierten auch mal Mülleimer rumschubsen müssen, diese Arbeit darf dann nicht von Immigranten weggenommen werden. Ob sich aber genügend Vermögen bildet daß all die Vollbeschäftigten die teure Eigenherstellung leisten können ist etwas anderes. Und um importierte Ware, die man nicht selbst herstellen kann, kaufen zu können muß man selbst exportieren können. Was kann GB liefern was jemand unbedingt teuer einkaufen will? Plumpudding wird es nicht sein...? Nun, ich wäre voll begeistert wenn das klappt, die Umwelt und der soziale Frieden sind hehre Ziele

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bassemoluff 04.09.2019, 11:32
123. Wenn ...

... Boris verliert und es keine Neuwahlen gibt, dann wird er bzw. Seine Leute die Verhandlungen mit der EU führen.
Wie das geht haben wir ja schon die letzte Wochen gesehen.
Also weitere Monate Stillstand.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karla.hofer 04.09.2019, 11:36
124. Wirklich?

"bei zukünftigen Wahlen dürfen sie nicht mehr für die Tories antreten."
Ob es die Tories nach den nächsten Wahlen überhaupt noch gibt ist noch nicht so sicher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hans_hamburg 04.09.2019, 11:36
125. Es läuft alles nach Plan

Boris Johnson setzt die Agenda und alle folgen brav. Zuerst das gut inszenierte Blendgranaten-Spektakel im Parlament an dem sich die Opposition wie von ihm gewünscht beteiligt. Dann Neuwahlen, die Boris Johnson gewinnen wird, weil die Opposition nicht einheitlich und stark auftreten wird ( ... wenn es Anzeichen für ein einheitliches Auftreten geben sollte, wirft Boris die nächste Twitter-Beleidigungs-Granate und alle springen im Rechteck und Boris lächelt ...). Danach gibt es klare Mehrheiten, alle kuschen vor Boris und GB ist raus aus der EU.

Die versprochenen 10.000 Polizisten und die Investitiionen in das Gesundheitssystem und die Schulen werden definitiv nicht kommen. Schuld daran hat dann aber nicht Boris. Er findet dann schon jemanden, den er dafür verantwortlich macht ... wahrscheinlich Merkel ... oder die EU ... oder Corbyn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mats73 04.09.2019, 11:42
126. Vergleichbar?

Zitat von österreichischeschule
Daher sollte man aber auch nicht davon ausgehen, dass es feststeht, das GB nach einem No-Deal-Brexit dem Untergang geweiht ist. Und das Größe nicht alles ist, kann man schließlich auch an der Schweiz sehen, die mit Ihrem Staatsmodell bisher äußerst erfolgreich sind (oder Norwegen).
Die Schweiz hat sich genau den Zugang zum europäischen Binnenmarkt erkauft, um auch nach dem etwas genaueren Blick unter das Bankengeheimnis nicht zu verarmen. Damit ist die Schweiz sehr erfolgreich - GB lehnt die wesentlichen Merkmale der Zusammenarbeit mit der Schweiz aber kategorisch ab.
Norwegen ähnlich, es hat sich auf Pflichten und Zahlungen eingelassen, um Teil des Binnenmarktes sein zu können, die GB kategorisch ablehnt. Im übrigen muss sich erst herausstellen, wie gut Norwegen wirklich dasteht, wenn das Öl knapp wird - hoffentlich reicht der Staatsfonds dann noch viele Jahre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ichliebeeuchdochalle 04.09.2019, 11:43
127.

Zitat von artep
Was ich am meisten am Brexit bedauern werde, sind die dann fehlenden Reportagen aus dem Britischen Unterhaus. Vielleicht kann man ja unsere "Öffentlich Rechtlichen" trotzdem überreden, danach 1mal wöchentlich anstelle eines Krimis eine Übertragung aus GBs Unterhaus zu bringen.
BBC World ist über Satellit und Kabel zu empfangen. Das Unterhaus sendet live ins Internet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jaroslav.bocek 04.09.2019, 11:48
128. Jacob Rees-Mogg ...

die katholische Elite von UK zeigt wie Demut und Bescheidenheit geht. Sein schlafender Auftritt wird den britischen Katholiken einen Bärendienst erweisen. Die Wirkung seines dekadenten und provokativen Auftritts wird eine langfristige negative Wirkung bei den kommenden Wahlen für die Konservativen haben. Er bestätigt alle Vorurteile gegenüber den Eliten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
o9692001 04.09.2019, 11:48
129. Spiegel auf dem Niveau der Sun

Welchen journalistischen Nährwert hat das Bild von Frau May im Auto in diesem Artikel ?
Soweit ich weiß ist das Auto in Deutschland ein geschützter Bereich der Privatssphere.
Für Fotos durchs Autofenster und abhören im Auto gelten die gleichen Regel wie für Fotos
durchs Fenster in eine Privatwohnung und für abhören einer Wohnung.
In GB mag das nicht so gelten und z.B. in der Sun sind regelmäßig solche Aufnahmen zu sehen.
Trotzdem enttäuschend, dass der Spiegel jetzt auch damit anfängt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 13 von 24