Forum: Politik
Brexit-Drama im Unterhaus: Verraten und verzockt
Vudi Xhymshiti/ DPA

Dramatische Szenen im britischen Parlament: Die Abgeordneten haben Boris Johnson eine bittere Niederlage zugefügt. Doch der Premier ist zum Brexit wild entschlossen - und noch nicht gescheitert.

Seite 20 von 24
KayYou 04.09.2019, 13:51
190. Neuwahlen

waren das Ziel von Herrm Johnson seit Beginn.
Warum sonst wurden Milliarden für Propaganda verplant, ein ideologisch reines Kabinett gebildet und ausgerechnet Herr Cummings zum Strategen berufen?
4 von 5 Boulevardzeitungen, allesamt in der Hand von Leuten, die gar nicht im Königreich wohnen, geschweige denn dort Steuern bezahlen, sind pro Hard-brexit, die BBC wurde gesäubert, und die Russen und die US-Regierung sind sowieso an einer Schwächung der EU und Großbritanniens, vulgo einem Brexit interessiert.

Wir werden vier Wochen extreme Lügen hören. Auf allen Kanälen verbreitet. Die Regierung wird, entgegen der Tradition, Fakten schaffen wollen, indem sie allen alles verspricht - Schafzucht in Wales, neue Automobilindustrie, Geld fürs Gesundheitswesen. Kann man ja nachher umso teurer privatisieren.

Und, wenn's dann den Bach runtergeht, waren's eh die "Verräter", die "Ungläubigen", die "Zweifler und Meckerer", nicht zu vergessen die EU.

In Kapitel 4 von George Orwells 1984 lesen wir: "As short a time ago as February, the Ministry of Plenty had issued a promise (a "categorical pledge" were the official words) that there would be no reduction of the chocolate ration during 1984. ". Und in Kapitel 5 dann das: "It appeared that there had even been demonstrations to thank Big Brother for raising the chocolate ration to twenty grammes a week. And only yesterday, he reflected, it had been announced that the ration was to be REDUCED to twenty grammes a week."
2016 haben alle Brexiteers versprochen, dass die Zollunion bleibt. Dass es mit dem Brexit besser gehen wird. Und natürlich, dass das britische Parlament bestimmt, was mit dem Land geschieht.
Jetzt organisieren sie Demonstrationen zum Dank dafür, dass Herr Johnson die Schokoladenration erhöht hat.
"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
themistokles 04.09.2019, 14:01
191.

Zitat von soerensen
Woher kommt die zahl 300mio,die die walisischen Bauern bekommen? Bisher sind es 300mio direkte Leistungen.
Welche 300? Habe ich nie geschrieben. Bitte nochmals nachlesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schartin Mulz 04.09.2019, 14:34
192. Sie sind

Zitat von KayYou
waren das Ziel von Herrm Johnson seit Beginn. Warum sonst wurden Milliarden für Propaganda verplant, ein ideologisch reines Kabinett gebildet und ausgerechnet Herr Cummings zum Strategen berufen? 4 von 5 Boulevardzeitungen, allesamt in der Hand von Leuten, die gar nicht im Königreich wohnen, geschweige denn dort Steuern bezahlen, sind pro Hard-brexit, die BBC wurde gesäubert, und die Russen und die US-Regierung sind sowieso an einer Schwächung der EU und Großbritanniens, vulgo einem Brexit interessiert. Wir werden vier Wochen extreme Lügen hören. Auf allen Kanälen verbreitet. Die Regierung wird, entgegen der Tradition, Fakten schaffen wollen, indem sie allen alles verspricht - Schafzucht in Wales, neue Automobilindustrie, Geld fürs Gesundheitswesen. Kann man ja nachher umso teurer privatisieren. Und, wenn's dann den Bach runtergeht, waren's eh die "Verräter", die "Ungläubigen", die "Zweifler und Meckerer", nicht zu vergessen die EU. In Kapitel 4 von George Orwells 1984 lesen wir: "As short a time ago as February, the Ministry of Plenty had issued a promise (a "categorical pledge" were the official words) that there would be no reduction of the chocolate ration during 1984. ". Und in Kapitel 5 dann das: "It appeared that there had even been demonstrations to thank Big Brother for raising the chocolate ration to twenty grammes a week. And only yesterday, he reflected, it had been announced that the ration was to be REDUCED to twenty grammes a week." 2016 haben alle Brexiteers versprochen, dass die Zollunion bleibt. Dass es mit dem Brexit besser gehen wird. Und natürlich, dass das britische Parlament bestimmt, was mit dem Land geschieht. Jetzt organisieren sie Demonstrationen zum Dank dafür, dass Herr Johnson die Schokoladenration erhöht hat. "
tatsächlich der Meinung, dass GB ein Land ist, dass quasi von außen fremdbestimmt ist´, das von bösen Medien, Russland und den USA manipuliert wird, dass die Briten keine Möglichkeiten haben so wie wir, die "Wahrheit" zu erfahren?
Irgendwie kommt mir das bekant vor. Nur dass solche Verschwörungstheorien, wenn es um Deutschland geht, immer von den Rechten kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
touri 04.09.2019, 14:49
193.

Zitat von jaroslav.bocek
Johnson wollte der EU demonstrieren, dass sie mit ihm bedenkenlos verhandeln kann. Dass er es sein wird, welcher den Brexit zu Ende führen wird. Nun da hat er sich etwas vertan. Erschütternd war in seinen gestrigen Ausführungen, dass er quasi der EU für seinen "Putsch" die Schuld gab. Nur so hätte der EU zeigen können, dass er der richtige Mann sei. Schön, dass die Mitglieder der Konservativen Partei so schnell vorgeführt bekommen haben, wen sie als ihren Vorsitzenden auserkoren haben. Die Partei hat eine sehr großen Schaden genommen.
Und wie beziffern Sie diesen Schaden? In den Umfragen ist er zumindest nicht ersichtlich, im Gegenteil. Wenn Johnson seine Neuwahl bekommt kann es gut sein, das er danach die Mehrheit im Unterhaus hat. Und dann erledigt sich das leidige Thema endlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tmattm 04.09.2019, 14:50
194. Randbemerkung zur Sprache

Ich will mal nicht inhaltlich auf den Artikel eingehen, das ist schon zu genüge gemacht. Ich will nur sprachlich anmerken: Ich finde es ziemlich fragwürdig, wie selbstverständlich hier ein radikalfeministischer Kampfbegriff wie "manspreading" verwendet wird. Wer sowas im alltäglichen Sprachgebrauch benutzt normalisiert solche Worte nur und damit auch die dahinter stehende extremistische Idee, hier die radikale männerverachtende Ausprägung des Feminismus. Außer ein paar Extremen tut man damit niemandem (vor allem nicht den gemäßigten Leuten) einen Gefallen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pepe-b 04.09.2019, 14:52
195. @ Schartin Mulz

Der Einfluss von Cambridge Analytica beim Brexit-Referendum ist belegt und klar. Wer oder was dafür verantwortlich ist oder das beauftragt hat, darüber kann man leider nur spekulieren. Ganz so abwegig sind gewisse Theorien jedoch nicht, wenn man bedenkt, wem so eine Spaltung Europas nutzt. Mir fallen da mindestens sofort eine Handvoll plausible Akteure ein, die entsprechende Motive hätten. Nicht alle davon sind Staaten. Aber niemand weiß es eben...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
harryplewa 04.09.2019, 15:02
196. Was mich an der Berichterstattung verwirrt

Auf der einen Seite wird davon ausgegangen das es in der Bevölkerung keine Mehrheit für den No Deal Brexit gibt. Auf der anderen Seite soll Johnson gute Chancen haben die nächste Wahl zu gewinnen? Meiner Meinung nach muss eine dieser Aussagen falsch sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ramuz 04.09.2019, 15:03
197. Anmerkung zu Ihrer Randbemerkung

Zitat von tmattm
Ich will mal nicht inhaltlich auf den Artikel eingehen, das ist schon zu genüge gemacht. Ich will nur sprachlich anmerken: Ich finde es ziemlich fragwürdig, wie selbstverständlich hier ein radikalfeministischer Kampfbegriff wie "manspreading" verwendet wird. Wer sowas im alltäglichen Sprachgebrauch benutzt normalisiert solche Worte nur und damit auch die dahinter stehende extremistische Idee, hier die radikale männerverachtende Ausprägung des Feminismus. Außer ein paar Extremen tut man damit niemandem (vor allem nicht den gemäßigten Leuten) einen Gefallen.
Der Begriff "manspreading" ist ein simpel beschreibender Begriff für ein Gehabe, dass halt nur Männer so an den Tag legen können - schlicht der Kleidung wegen.
Ihr Pech, dass Herr Rees-Mogg es geradezu exemplarisch vorgeführt hat: Arrogant, ungebildet, unerzogen, raumbeanspruchend, verachtend, kleinpeniszeigend und in der Regel wenighirnhabend.

Wo Sie hier den KAMPFbegriff sehen wollen, erschliesst sich einem Sprachkundigen keinesfalls. Und auch als Nicht-Feminist empfinde ich den geradezu abwertenden, keinesfalls wertfreien Begriff "radikalfeministischer Kampfbegriff" als extrem aggressiv für den vomn Ihnen gewollten "alltäglichen Sprachgebrauch".

Sie tun also hier beispielhaft das, was Sie selber lautstark monieren. Wo ist hier der Sinn Ihres Tuns?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dw_63 04.09.2019, 15:08
198. Nein das glaube ich nicht

Zitat von draco20007
Das Problem, bzw das Gute ist allerdings, dass die AfD dafür mindestens eine absolut Mehrheit bekommt. Glauben sie wirklich, dass die AfD bundesweit auch nur annähernd an eine absolute Mehrheit kommen kann? Oder glauben sie die CDU bricht (wieder) ein und hilft der AfD (wieder) an die Macht?
Es bedarf keiner CDU, Mehrheiten werden heute in den Sozialen Medien geschaffen.

Die Kommunikation ist eine andere, eine Schlagzeile ist schon die ganze Nachricht. Hintergründe sind nicht ob der schieren Masse an Schlagzeilen gefragt, die Menge an Schlagzeilen bildet die Nachricht, und dann die Meinung.

Siehe die Abstimmung über den Brexit und Johnsons Lügen, wer fragt heute noch danach, der Brexit ist Wahrheit, egal wieviel Unwahrheit davor erzählt wurde.

Wer sich ob der Verfassung sicher wähnt, der hatte es wahrscheinlich auch für unmöglich gehalten, dass ein Trump die größte Nation der Welt anführt, oder der Johnson, hätten Sie noch vor drei Jahren bei ihm auf Premier getippt, ich nicht, zu absurd war der Gedanke gewesen. Absurdität ist aber Realität.

Das Internet hat unsere Gesellschaft verändert, Journalist ist jeder, ob er Ahnung hat, oder Verantwortung zeigt, da gibt es keine Kontrolle mehr. Das was jetzt passiert, ist unsere Zukunft.
Wenn demokratische Politiker nicht in die Welt der digital natives eintauchen, und ebenso kommunizieren, sind die alt und verstaubt, man hört ihnen nicht zu. Sehen Sie sich mal die Tweets der Politiker an, was soll damit ein digital native anfangen, warum können Trump und co. sich fast alles erlauben, worüber früher jeder Politiker gestolpert wäre?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ein_Nachdenker 04.09.2019, 15:09
199. Gloria

Das leider auch für die EU schädliche und wie mittlerweile zu befürchten unendlich des erfolgreichen Abschlusses harrende Trauerspiel auf den Nordseeinselchen verdeutlicht eklatante Demokratiedefizite little britains:
In rauen Nachkriegswirren auf Normalmaß gedengeltes Inselvölkchen kommt wirtschaftlich nicht auf begrünte Zweige und schließt sich winselnd mächtigen Kontintaleuropäern an, die es liebevoll über Jahrzehnte aufpäppeln und bedrückende Not lindern helfen, trotz heftiger Knatscherei aus Londoner Nebel.
Ein ins Amt gespültes politisches Vakuum der upper-class bricht ohne Not eine Volksabstimmung vom Zaun.
Lemmingen gleich folgte ein desinteressiertes Krämervölkchen der Lügenkampagne ihresgleichen, selbstsüchtigen Profiteuren, einfältigen Rechtspopulisten, tumben Ausländerhassern, irrig hoffend, schon einmal unterworfene Völkermassen werden erneut zutiefst dankbar ihren ehemaligen Peinigern huldigen.
Ein nicht endendes Schmierentheater folgt, inszeniert von verlogenen Medien, verschlafenden Witzfiguren, von ihrer plötzlichen Macht berauschten Polithasardeuren, Trumps speichelndem fussigen Pudelchen, machtvollen Staubsaugervertretern, weltbeherrschender Automobilindustrie, universaler Wirtschaftsmacht, weltentrückter politischer Bedeutung.
Ohnmächtiges Parlament erlebt ohnmächtige Politiker, zynisch verpennte Millionäre, Planlosigkeit, Hoffnungslosigkeit, unfähig, eine lebenswichtige Frage zum Abschluss zu bringen!
Bingt der Krämernation endlich bei, wie Demokratie arbeitsfähig funktioniert, zum Wohle Europas!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 20 von 24