Forum: Politik
Brexit-Drama: No Deal bis Neuwahlen - das sind Theresa Mays Optionen
REUTERS

Ihr EU-Deal wurde vom britischen Parlament abgeschmettert, das Misstrauensvotum überstand Theresa May dafür. Und jetzt? Fünf Szenarien, wie es für die Premierministerin jetzt weitergehen kann.

Seite 1 von 9
kleinstaatengegner 17.01.2019, 17:19
1. 1. Die EU sollte sich erst wieder mit Frau May befassen,

wenn sie mit Vorschlägen kommt, die in ihrem Parlament, durch Probeabstimmung," mehrheitsfähig "sind.
2. Ein zweites Referendum ist doch etwas gewagt. Was will man machen, wenn die jungen Leute wieder etwas anderes vorhaben und das Ergebnis nicht gefällt? Ein drittes Referendum? Jetzt gilt nur noch eins: Deckel drauf und zu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mr-mucki 17.01.2019, 17:21
2. verschiebung des Brexit

leider verstehe ich nicht, woher die Gewissheit stammt, dass alle EU Staaten einem Gesuch der Briten zustimmen werden. Östereich und Italien haben sich schon öffentlich dagegen ausgesprochen.
Darum sehe ich einfach die Zeit weglaufen. für mich gibt es nur zwei Optionen. Kein Austritt (Rücktritt vom Brexit) oder harter Brexit. beim harten Brexit sollte jedoch sofort mit Verhandlungen über Handelverträge begonnen werden (Norway 2.0).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schmic79 17.01.2019, 17:21
3. Corbyn ....

Wie will Corbyn nach Neuwahlen einen neuen, besseren Deal aushandeln...? Da ist doch gar keine Zeit mehr dazu.... Am besten waere ein neues Referendum - diesmal aber sollte das Wahlvolk vorher wirklich alle Fakten auf den Tisch bekommen.... was sind die Folgen, was kostet es, was bringt es, .... Und nicht nur einfach gesagt bekommen: "wir sparen X Mio GBP an Transfers nach Bruessel, die wir dann in den NHS stecken koennen und sonst gibt es keine negativen Folgen...."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wauz 17.01.2019, 17:28
4. Alles zu vordergründig

Das Problem geht viel tiefer: es ist das überkommene Wahlsystem aus der zeit der Postkutschen. Hätte das UK für dasBundesparlament eine ähnliche Wahlordnung wie deutschland für den Bundestag, wäre es zu so einer absurden Situation nicht gekommen.
Die Bürger des UK sollten mal das Grundgesetz lesen un d die wesentlichen Strukturen für eine Verfassung übernehmen. Bislang gibt es im UK auch gar keine systematische Verfassung, sondern nur einzelne Verfassungsgesetze, die entweder dysfunktional sind,oder aber ausgehebelt werden können. Eine Grundrechte-Garantie wie in D gibt es da leider auch nicht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wechselgänger 17.01.2019, 17:33
5. Option: Rücktritt vom Austritt

Es fehlt Option 6: Die UK treten vom Austritt zurück. Unwahrscheinlich, aber nicht unmöglich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Europa! 17.01.2019, 17:35
6. Eine Variante fehlt

Was oder wer genau hindert Frau May daran, den Brief, mit dem sie Art. 50 getriggert hat, einfach zurückzuziehen und den Brexit-Chaoten ein herzliches "Fuck you" zu schenken? So, wie das Unterhaus drauf ist, würde sie wohl nicht einmal abgewählt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hpesch 17.01.2019, 17:38
7. Die Lösung

Die EU übernimmt als ständigen Repräsentanten die Königin von England und somit wird Europa Teil des UK. Auf Briefmarken und Münzen kommt statt der Europakarte der Kopf von Elisabeth II. Die Briten sind von solchem Entgegenkommen so geschmeichelt dass sie alle Gedanken an Brexit aufgeben. Alle Mitgliedsländer übernehmen in die Flagge den Union Jack nach australischem Muster.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Vadomar 17.01.2019, 17:41
8. Das eigentliche Problem ist,

dass die Briten nicht genau wissen, was sie wollen. Ja klar, das Liebste wäre denen, Brexit, aber im Binnenmarkt und Zollunion bleiben, keine Beiträge, trotzdem mitreden, aber keine Personenfreizügigkeit.

Und wenn die EU das nicht akzeptiert, ist sie böse... Wie verblendet kann man nur sein ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brux 17.01.2019, 17:44
9. Hinweis

Nach geltendem Recht braucht es 24 Wochen für ein Referendum. Also müssten die Briten erst einmal an den Europawahlen teilnehmen. Das wäre dann aber quasi schon das Referendum.
Und dass man ein derartig blödes Wahlvolk nochmal befragt, scheint mir nicht schlau solange der Wissensstand zur EU weiter unterirdisch ist.
Aber langsam ist mir das wurscht. Die Briten haben sich schon ausreichend lächerlich gemacht. Das wird niemand nachahmen wollen, ausser vielleicht die teutschen Helden von der AfD.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9