Forum: Politik
Brexit-Einigung zwischen May und Juncker: "Es wird keine dritte Chance geben"
AFP

Reicht das jetzt? London und Brüssel haben sich auf Zusätze zum Brexit-Abkommen geeinigt. Doch im Kern bleibt es unangetastet - und damit ist fraglich, ob der Deal im britischen Parlament eine Mehrheit findet.

Seite 1 von 10
crossbow17 12.03.2019, 09:56
1. Lasst sie endlich gehen...

...das Geschacher und Herumgeeiere ist nur noch nervtötend. Es ist einer Mehrzahl der Briten wohl nie ein Anliegend gewesen Teil Europas zu sein, zu sehr hängen wohl viele noch dem untergegangenen Empire nach. Lasst sie ihre Erfahrungen machen, zu einem späeteren Zeitpunkt kann man weitersehen. Es müssen endlich Fakten geschaffen werden. Dass sie nationalistischen Blendern auf den Leim gegangen sind wird vielen Briten in den nächsten Monaten und Jahren noch klar werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
philipkdi 12.03.2019, 09:57
2. Keine dritte Chance?

Es hieß doch auch schon vor der zweiten Chance: "Es ist alles ausverhandelt, es geht nichts mehr". Dieser verlogenen "Bande" darf man echt nichts mehr glauben. Das Wort Brexit kann eh keiner mehr hören. Als ob es keine anderen Probleme gäbe.
Briten wollen raus? Gut, dann lasst sie doch bitte endlich gehen!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
clausi_0102 12.03.2019, 10:07
3. Entscheidung

Ich bin mal gespannt ob das jetzt was wird mit der Entscheidung.
Alle Parteien wissen nun was die jeweils andere möchte und was nicht und so kommen die Verhandlungen ja nicht weiter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Willi S. 12.03.2019, 10:19
4. Alleine dadurch, dass Juncker nochmal mit May spricht

Alleine dadurch, dass Juncker nochmal mit May gesprochen hat, fällt er Barnier in den Rücken und öffnet die Büchse der Pandora. Jetzt geht jeder nächste Exit Kandidat davon aus, dass man, wenn man nur ein ausreichend harter Dealmaker ist (nicht so schwach wie May), wenn man vielleicht so auftritt wie Trump, Salvini etc., sehr wohl die EU weich klopfen und einen guten Exit-Deal erzielen kann.
Zweitens: Wieder mal haben die Deutschen, die von der Autoindustrie getrieben werden, den EVP-Juncker dazu getrieben, dem Franzosen in den Rücken zu fallen. Der hatte nämlich die Verhandlungen für beendet erklärt. Das französisch-deutsche Verhältnis wird dadurch weiter belastet. Weber sollte seine Ambitionen, Kommissionspräsident zu werden, damit aufgeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wassolldasdenn52 12.03.2019, 10:26
5. Die Hardliner sind immer unzufrieden!

Darauf wird May sich einstellen müssen, wenn sie ihre erneute Abstimmungsniederlage einstecken muss. Erfahrungsgemäss wollen die Hardliner der EU diktieren, wie ihre übertriebenen Vorstellungen sind, um der EU eins auszuwischen. Doch die EU ist inzwischen dermassen bedient, dass kein Spielraum mehr vorhanden ist. Damit bekommen die Hardliner, was ihre eigentliche Absicht ist. Sie wollen die EU beherrschen, um ausschliesslich britische Vorteile durchzudrücken. Nur haben sie die Realität verpeilt, denn nur Rechte ohne Pflichten, lässt sich die EU ganz sicher nicht aufdrücken. Und May wird erneut versuchen, wieder und wieder zu verhandeln. Doch sollte sie wissen, "Der Zug ist abgefahren"! Ob es schon das Ende von Mays Regentschaft bedeutet? Lassen wir uns überraschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Anna156464641156 12.03.2019, 10:30
6. Kein nachgeben?

Interessant ist die Haltung der EU. Das Gefällt mir. Bisher verliefen solche Mitternachts - kurz vor Zwölf - Pressekonferenzen in Brüssel immer so ab dass die EU ihre Interessen über Board geworfen hat und einknickte. Ich hab mich jetzt nicht ganz in die Ergänzung hinein gelesen und das war mir jetzt zu kompliziert Nachzuvollziehen inwieweit das rechtsverbindliche Instrument sich von dem Artikel 178 unterscheidet aber so beim drüber fliegen scheint es so zu sein als ob die Europäische Union wirklich mal Rückgrat beweist und an dem bereits Verhandelten festhält. Ungewöhnlich ist auch das die nationalen Parlamente wirklich Ruhig bei dem Thema sind und eindeutig klar ist das London nur mit Brüssel verhandeln kann. Normalerweise kommt ja irgendeine Wallonie oder Katalonien oder sonst ein kleineres Parlament an und blökt noch dazwischen da es kalte Füße am Ende bekommt. Das die EU hier wirklich geschlossen auftritt habe ich so nicht erwartet und die Brieten sicherlich auch nicht und ist ein erfreuliches Novum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seetaucher 12.03.2019, 10:32
7.

Zitat von philipkdi
Es hieß doch auch schon vor der zweiten Chance: "Es ist alles ausverhandelt, es geht nichts mehr". Dieser verlogenen "Bande" darf man echt nichts mehr glauben. Das Wort Brexit kann eh keiner mehr hören. Als ob es keine anderen Probleme gäbe. Briten wollen raus? Gut, dann lasst sie doch bitte endlich gehen!!
Es ist ja auch alles ausverhandelt. Das einzige, was jetzt noch dazu kam, war eine Absichtserklärung, bis Dezember 2020 alles geregelt zu haben. Schafft man das nicht, greift der Backstopp. Und zwar so lange, bis man eine Lösung gefunden hat bzw. so lange, bis ein Schiedsgericht feststellt, dass die EU eine Lösung rechtsmissbräuchlich verweigert, um den Backstopp in Kraft zu lassen.

Die Schiesregelung findet sich aber schon im ursprünglichen Vertrag.

Was soll das also mit "verlogener Bande"? Es ist verlogen, dass man beabsichtigt, bis zu einem konkreten Datum eine Lösung gefunden zu haben? Warum?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
radlrambo 12.03.2019, 10:32
8. Geht es Ihnen gut?

Zitat von philipkdi
Es hieß doch auch schon vor der zweiten Chance: "Es ist alles ausverhandelt, es geht nichts mehr". Dieser verlogenen "Bande" darf man echt nichts mehr glauben. Das Wort Brexit kann eh keiner mehr hören. Als ob es keine anderen Probleme gäbe. Briten wollen raus? Gut, dann lasst sie doch bitte endlich gehen!!
Mit wem sprechen Sie denn? Mit der EU oder dem brit. Parlament?

Wer will den GB nicht gehen lassen? Die EU hat gar kein Recht dazu GB nicht gehen zu lassen. Ìch nehme also an Sie meinen das brit. Parlament

Oder was faseln Sie da zusammen? Sehen Sie evtl. auch geöffnete Grenzen, wo gar keine Grenzen mehr sind? Geht es Ihnen gut

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fatherted98 12.03.2019, 10:33
9. was mir...

..nicht in den Kopf will. Warum hängt sich die EU so in den Backstop rein? Warum....? Den Briten scheint es egal zu sein. Warum besteht die EU also darauf?
Wenn die IRA wieder anfängt zu bomben...dann in Nord-Irland....sprich: Problem der Briten. Warum machen wir uns da so einen Kopf drum?
Grenze dicht und gut ist.....wo bitte ist das Problem?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10