Forum: Politik
Brexit-Ergebnis: Briten stimmen für EU-Ausstieg
REUTERS

Jetzt steht es fest: Großbritannien stimmt für den Austritt aus der Europäischen Union. Bei dem Referendum haben sich mehr als 50 Prozent der Wähler für den Brexit entschieden.

Seite 1 von 24
nele12 24.06.2016, 07:19
1. Glückwunsch

Glückwunsch, das nennt man Demokratie. Brüssel hat bis heute nicht verstanden, dass die EU in ihrer jetzigen Form in der Bevölkerung eine breite Ablehnung findet. Der Austritt Großbritanniens hätte nicht sein müssen, wenn längst überfällige Reformen stattgefunden hätten. Es wurden viel zu viele Fehler begangen und Europa hat sich in den letzten Jahren bis zur Unkenntlichkeit negativ verändert. Das will keiner und die Italiener stehen schon in den Startlöchern, denn auch dort wollen viele ebenfalls den Austritt aus der Zwangsjacke EU. Doch ähnlich wiebei der Flüchtlingskrise, wo wieder alles beim Alten ist, werden sie auch den Austritt Großbritanniens schnellstmögchst ignorieren und weitermachen wie bisher.

Beitrag melden
soron 24.06.2016, 07:22
2. britisches Veto blockierte doch EU-Reformen seit Thatcher

Man sollte den Brexit auch als Chance begreifen. Insbesondere bei der Finanzmarktregulierung gibt es dringenden Nachholbedarf, der bisher vor allem aus Rücksicht auf britische Befindlichkeiten nicht vom Fleck kam.

Jetzt haben wir die Chance, die EU zu reformieren - ohne dass eine fünfte Kolonne der USA seine Finger im Spiel hat.
Es könnte - trotz allem - ein guter Tag für Europa werden.

Beitrag melden
Max Super-Powers 24.06.2016, 07:23
3.

Ein Tag der Freiheit und Demokratie. Und ich freue mich ehrlich. Denn egal was jetzt kommt, Brüssel wird sich ändern müssen und das ist ein Vorteil für uns alle.

Beitrag melden
geirröd 24.06.2016, 07:24
4. Der Anfang vom Ende..

..Europas. Nichts wird mehr so sein, wie wir es seit über 40 Jahren kennen. Ich hoffe nur, dass es nicht der erste von vielen Dominosteinen ist.

Beitrag melden
thunderstorm305 24.06.2016, 07:24
5. Europa hat es sich selbst eingebrockt.

Die Einführung der politischen Union war doch zu schnell und die Einführung des Euros hat Zentrifugalkraft freigesetzt, deren Folgen man nun deutlich sehen kann. Dass mittlerweile in den meisten Mitgliedsländern die Europa-Skeptiker immer mehr an Boden gewinnen, lässt die EU von Innen zerbrechen. Den Euro-Skeptikern Dummheit und Stimmungsmache zu unterstellen, hilft nicht weiter. Denn der Wähler ist der Souverän. Ihn als dumm hinzustellen steht niemandem zu.

Beitrag melden
klima66 24.06.2016, 07:24
6. Auch gut !

Dann sollen sie halt endlich rausgehen.
Ein Ende der Sonderbehandlung für die Briten wäre ohnehin nie gekommen.
Allen Schreckensszenarien zum Trotz:
Die Briten gehen raus und keiner wird etwas merken, denn die Briten waren eh nur zum Meckern dabei.
Walk alone GB!

Beitrag melden
lalito 24.06.2016, 07:24
7. nun denn

Wollt Ihr schon gehen, Gott sei Dank?
Bleibt doch noch ein wenig hier, um Himmels Willen.

Dieser uralte Scherz kam mir gleich zu Gabriels Tweet in den Sinn. Also gut dann, weiter zur Tagesordnung.

Beitrag melden
max-mustermann 24.06.2016, 07:25
8. Ein guter Tag für Europa.

Zum einen sind wir endlich die Querulanten und Sonderregeln beanspruchenden Briten los und zum anderen kann mann in Brüssel nicht mehr einfach zur Tagesordnung übergehen.

Beitrag melden
hypothenusendusel 24.06.2016, 07:26
9.

Ein bisschen mulmig ist mir ja schon. Andererseits kämpfen die Institutionen für einen Verbleib in der EU, die für den Verrat und Verkauf am Bürger bekannt sind. Insofern kann es also nicht so schlecht sein, oder? Glückwunsch, England!

Beitrag melden
Seite 1 von 24
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!