Forum: Politik
Brexit: EU-Politiker drohen Irland mit Zollkontrollen
AFP

Im Brexit-Drama steigt der Druck auf Irland. EU-Politiker verlangen, dass bei einem ungeregelten Austritt Großbritanniens die Grenze zu Nordirland wieder kontrolliert wird. Der Ton wird rauer.

Seite 10 von 29
fördeanwohner 04.02.2019, 18:39
90. -

Zitat von Nonvaio01
aber deutsche die von Clohrhuener reden und deswegen eine Grenze fordern sind nicht gerade hilfreich in der jetzigen situation. Und das ist alles woran man sich spaeter errinnert....ich denke Sie verstehen was ich meine. Ich lebe 40km von der Grenze, die Orte um mich herrum sind beruechtigt fuer Ihre vergangenheit.....Drogheda, Louth, Navan....
Schön und gut. Die Alternative ist die Kontrolle sämtlicher irischen Waren, wenn sie den Kontinent erreichen. Doch, das wäre legitim und auch konsequent.
P.S.: Ich dachte, Chlorhühnchen wären ad acta gelegt.

Beitrag melden
SissyGerman 04.02.2019, 18:39
91. Fein ausgedacht

die Briten. Und hätte es mit Irland nicht geklappt, hätte man ja noch versuchen können Gibraltar in der Zollunion zu lassen und darüber in die EU zu exportieren.
Irland und Nordirland ist ein britisch -irisches Problem,das die untereinander schon lange hätte lösen sollen. Nutze die Zeit,dann hast Du in der Not sozusagen. Aber was erwartet man von diesen Inseln,außer Nichtdenken? Die Iren sind ja auch im Grunde nicht besser als die Briten,wenn ich mir die ganzen Steuerhinterzieher dort anschaue.

Beitrag melden
Faceoff 04.02.2019, 18:40
92. Lösung absehbar

Die Sache erledigt sich schon mittelfristig von selbst. So fern ist der Tag nicht mehr, an dem Nordirland wieder zum Rest von Irland gehören dürfte. Dafür sprechen, neben der Demografie, eine ganze Reihe von Punkten. Hier ein sehr interessanter Bericht dazu: https://blogs.urz.uni-halle.de/nordirland/2018/06/bewegung-in-der-irland-frage/ .

Weiß eigentlich jemand, ob es diese Grenz-Problematik auch auf Zypern geben wird? Es gibt auf Zypern 2 größere Gebiete (ca. 3% der Inselfläche), die zwar offiziell als britische Militärbasen ausgewiesen sind, die aber großteils unkontrolliert zugänglich sind. Es führen öffentliche Straßen durch diese Territorien und es leben dort tausende zypriotische Zivilisten. Auch dort wäre eine Grenze eine schwere Belastung für die Betroffenen.

Beitrag melden
zzipfel 04.02.2019, 18:40
93. Falsch. Russland hat das Buderpester Memorandum gebrochen

Zitat von joppop
EU politiker haben auch die Urkaine ins elend gesturtz ( V Baalen Timmermans, Verhofstad) war scheinbar nicht genugend
und als erstes Land nach Ende des zweiten Weltkriegs mit Gewalt europäische Grenzen verändert und fremdes Gebiet annektiert. Nicht EU-Politiker führen einen Krieg in der Ukraine, sondern Russland hat mit "Grünen Männchen" einen Krieg angezettelt und das zwielichtige KGB-Männchen Ras-Putin hält ihn nach wie vor am köcheln. Nicht die EU hat eine zivile Linienmaschine abgeschossen, sondern von Russland mit Raketen ausgestattete Russen.

Beitrag melden
loquimur 04.02.2019, 18:41
94. Leeres Geschwätz!

Die Grenze zwischen Irland und Irland kommt nicht, da machen die Republik-Iren nicht mit. Haben sie ja schon angekündigt. Wenn es also zum No-Deal-Brexit kommt, werden die EU-Staaten ein paar Monate lang verkniffen "Sch...e, sch...e" murmeln und dann einen Weg finden, trotzdem keine Grenze zum Königreich einzurichten. Dieser Weg wird zu einem "Binnenmarkt" für Waren, aber nicht für Dienstleistungen führen, und die EU wird das folglich nolens volens in Kauf nehmen, weil sie für alles andere nicht die Schneid haben.

Wie soll das mit der harten Grenze auch gehen? Bekanntlich ist die EU ja seit Jahren nicht Manns genug, ihre eigenen Außengrenzen zu sichern und muss zu diesem Zweck unangenehmen Genossen wie Erdogan viel Geld bezahlen, dass _die_ das übernehmen. Und dann soll eine Grenze zu Großbritannien aber plötzlich klappen? Unfug.

Beitrag melden
fördeanwohner 04.02.2019, 18:41
95. -

Zitat von Nonvaio01
denn das verstoesst gegen die eigenen EU regeln, so einfach ist das nicht. Iralnd hat ein recht als EU mitglied im Binnemarkt zu sein oghne kontrollen....genauso wie Deutschland, Italien und Frankreich...etc
? Aber die Republik Irland würde ja zuerst gegen die Regeln verstoßen. Da wären diese Konsequenzen doch absolut legitim, oder nicht?

Beitrag melden
123rumpel123 04.02.2019, 18:41
96. und wieder alles auf Anfang

Nun ist die Brexit-Diskussion wieder da angelangt, wo sie schon vor Monaten war, nur diesmal realistischer.

Die These, dass die innerirische Grenze ein rein britisches Problem ist, kann man nun nicht mehr aufrecht erhalten. Man kann es zwar nach wie vor behaupten, faktisch ist es aber nicht so.

Und die Annahme, dass die EU die Grenze im Ernstfall sichern muss , wurde monatelang negiert, offensichtlich hat man geglaubt, das Problem mit der Backstop-Klausel elegant den Briten überlassen zu können. Ein Trugschluss wie der britische Unterhausentscheid beweist.

Wie Merkel in Tokio sagte, geht sie davon aus , dass man das Thema kreativ lösen können müsste.

Beitrag melden
sarapo29 04.02.2019, 18:42
97. Irland ist doch eine Insel

Solange Irland eine Insel ist: wo ist das Problem den Warenverkehr von und auf diese Insel zu kontrollieren? aus Nordirland wird eine Freihandelszone gemacht und der Warenverkehr auf dem See- und Luftweg durch die EU überwacht- w
Wäre meine Lösung :-)

Beitrag melden
TheBear 04.02.2019, 18:42
98. Jetzt noch

Zitat von Lorah
Und Nordirland ist Großbritannien, die müssen sich dann schon selbst was ausdenken.
Jetzt ist Norirland noch Grossbritannien, aber das muss ja nicht so sein. Ist im GoodFriday Abkommen vorgesehen, dass es sich ändern kann.

Vereinigung Norirland-Irland ist die einzige vernüftige Lösung, auch wenn es dann es etwas weniger "Vereinigtes Königreich" gibt.

Beitrag melden
w.diverso 04.02.2019, 18:44
99. Es wird nicht so heiß gegessen

Zitat von ernesto c
wie es gekocht wird. An der irisch-nordirischen Grenze geht es um zwei Probleme: GB will ja die EU Personenfreizügigkeit beenden, also ist GB auch interessiert daran diese Grenze zu kontrollieren, was allerdings auch auf der See zwischen England und der irischen Inseln gemacht werden kann. Und die EU will eine Waren- und Güterkontrolle, also weder EU Waren nach GB unverzollt exportieren lassen, noch Nicht-EU Waren unverzollt importieren lassen. Diese Güterkontrolle müssten die Iren an der irisch-nordirischen Grenze sichern, keine Personenkontrolle, d.h. LKW Grenzkontrollen.
Prinzipiell richtig, nur wollen die von der DUP (man könnte auch sagen die geistig Minderbemittelten) auf keinen Fall eine Grenze in der Irischen See. Außerdem ist die EU verpflichtet die Warenströme zu kontrollieren. Sie können es einfach nicht machen, nichts zu machen. Es müsste dann auch noch Nordirland einen Sonderstaus bekommen, was wieder die Briten überhaupt nicht wollen. Da wird dann von der Unteilbarkeit von Groß Britannien gefaselt. Aber warten wir mal ab, ob die Briten nicht doch vernünftig werden. Diese idiotische Behauptung, dass es nach einer Befragung nicht noch eine Volksabstimmung geben kann, ist doch nur pure Angst der Brexiteer, dass das Volk nachdem die ganzen Lügen aufgedeckt wurden, sich anders entscheiden könnte. Nach dieser Logik bei den Volksabstimmung/Befragung, würden Wahlen auch nur alle paar Jahrhunderte möglich sein.

Beitrag melden
Seite 10 von 29
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!