Forum: Politik
Brexit: EU-Politiker drohen Irland mit Zollkontrollen
AFP

Im Brexit-Drama steigt der Druck auf Irland. EU-Politiker verlangen, dass bei einem ungeregelten Austritt Großbritanniens die Grenze zu Nordirland wieder kontrolliert wird. Der Ton wird rauer.

Seite 6 von 29
dirkozoid 04.02.2019, 17:59
50. @Nonvaio01 Kommentar 29

Mag sein, aber es geht ja nicht nur um Hühnchen, sondern um den ganzen Binnenmarkt. Und hilfreich wäre es, wenn GB agieren, nicht lavieren würde. Die EU kann doch nichts weiter machen als den Status quo durchzusetzen und der ist nun mal, dass Länder, die an einer Außengrenze liegen, die Einfuhr kontrollieren müssen.

Beitrag melden
Nonvaio01 04.02.2019, 18:02
51. es ging um wuerde

Zitat von Lorah
Ich habe leider immer noch keinen schlüssigen Bericht darüber gelesen, warum wer ein Interesse daran hat, die TROUBLES wieder aufleben zu lassen. Um was ging es den im Nordirland-Konflikt (außer der vorgeschobenen Religion) und wie wurde das durch die offenen Grenzen gelöst? Sind wir nicht Jahrzehnte weiter? Mit einer neuen Generation hüben wie drüben, die keine Lust mehr auf Krieg und Gewalt hat? Warum ist man sich den so sicher, dass jetzt alles wieder von Neuem beginnt. Zwingend?
Iren durften nicht waehlen, an Pubs waren schilder keine hunde, und keine Iren erlaubt. Es war defacto eine unterdrueckung von den besatzern. Mit religion hat das nicht zu tun gehabt, es passt einfach gut das in Katholisch und Englisch protestant einzuteilen. Es ging um das wahllose erschiessen und inhaftieren von Irischen buergern...etc...kann man alles nach lesen wenn will....

es sind aber Englaender gegen Iren. Iren die Ihre insel wiederhaben wollten und Englaender die einen teil der insel besetzt halten.

kann man mit Zypern vergleichen wo die Tuerkei einen Teil besetzt.

Beitrag melden
radlrambo 04.02.2019, 18:03
52. Damit war die ehemalige Nr.1 gemeint

Zitat von Nonvaio01
sorry ist nicht ersichtlich wen Sie meinen.
die wurde offensichtlich entfernt. er hatte behauptet, dass die EU und Berlin an diesem Konflikt schuld ist.

Beitrag melden
ulrich-lr. 04.02.2019, 18:03
53. Kompliziert

Zitat von sozialismusfürreiche
Die Sowjetunion hat die Innerdeutsche Grenze verursacht. Und bald werden die Engländer die Inner-Irische Grenze verursachen. Die Sowjetunion hat die Deutsche Wiedervereinigung zugelassen, England kann auch die irische Wiedervereinigung zulassen. Früher hing es von der Sowjetunion ab, heute von den Engländern.
Es war und ist komplizierter: Die deutsche Teilung haben wohl eher die Kräfte zu vertreten, denen die Westbindung wichtiger war als ein österreichisches Modell so ganz ohne die spätere wundervolle NATO.

Die Engländer sind weniger ausschlaggebend als die Nordiren selbst, wobei an ihrem mehrheitlichen Vereinigungswillen mit Irland gezweifelt werden darf.

Beitrag melden
k70-ingo 04.02.2019, 18:03
54.

Zitat von mitoba
Warum wird eigentlich nicht über eine Wiedervereinigung der beiden irischen Staaten nachgedacht? Wir leben doch in einem befriedeten Europa...
Über 800 Jahre (Kolonial)Geschichte
https://de.m.wikipedia.org/wiki/Nordirlandkonflikt
läßt sich nicht mal so eben wegvertragswerken.

Beitrag melden
Stäffelesrutscher 04.02.2019, 18:04
55.

Zitat von sozialismusfürreiche
Die Sowjetunion hat die Innerdeutsche Grenze verursacht.
Sorry, aber das war Konrad Adenauer: »Lieber das halbe Deutschland ganz als das ganze Deutschland halb.«

Beitrag melden
qoderrat 04.02.2019, 18:05
56.

Zitat von Nonvaio01
UN resolution 1325 ignorieren wir dann einfach mal? Sollte dort eine grenze hin, muesste die UN einmaschieren und dafuer sorgen das die resolution eingehalten wird denke ich mal. Ausserdem ist es nicht so einfach die grenze zu schuetzne, seit 1998 sind ca 600 strassen gebaut worden die ueber die grenze gehen. Einige haben ihr grundstueck auf beiden seiten.
Ich sehe das Problem nicht. Die Alternative ist ja benannt worden, dann wird ganz Irland aus dem Binnenhandel ausgeschlossen.

Sie verstehen offensichtlich nicht, dass die EU hier überhaupt keine Wahl hat, sie kann keinen offenen Zugang des UK über eine offene Grenze zulassen. Der EU-Binnenmarkt ist die letzte Klammer die die EU noch zusammenhält, wenn dieser über UK der Welt offen steht, zerfällt er in wenigen Monaten und damit die EU selbst ebenfalls. Hier werden die Interessen der Grossindustrie in der ganzen EU vertreten, das hat Priorität vor allen anderen Interessen.

Beitrag melden
Ienz 04.02.2019, 18:06
57. @DJ Bob

Zitat von DJ Bob
Wie viele von den "Deutschen" wissen WER überhaupt in der EU ist!! Vor der eigene Haustür kehren bitte!!! Und die Gründe vom Brexit gibt es viele! Merkels Alleingang während der Flüchtling Krise haben die Briten ziemlich angepisst. Das wird hier "gerne" vergessen. Ja ja es war ja für die Humanität *gähn" Weil gerade unsere Kanzlerin bekannt sei besonders empathisch zu sein!
Klassischer Whataboutism (bitte googlen): Es geht doch nicht darum, wer alle 28 EU-Länder aufzählen kann. Sondern um die Ignoranz der Leave-Wähler, die auf die Lügen von Farage & Johnson hereingefallen sind.
Und jeder, der sich in den letzten zwei Jahren mit Briten über die Gründe des Leave-Votums unterhalten hat, weiß, dass die Flüchtlingskrise (schriebt man auf Deutsch übrigens zusammen) in Deutschland 2015/16 kein relevanter Faktor war. Schon eher die bösen polnischen Gastarbeiter, die seit 2004 eingewandert waren und den Briten die heißbegehrten Jobs als Handwerker und Kellner wegnahmen ("Take back control!"). Und daran ist Merkel nun wirklich nicht schuld.

Beitrag melden
_Mitspieler 04.02.2019, 18:08
58. Ja, is' ja alles supergut, ne?

Die Briten haben 2016 für den Brexit gestimmt und wollen ihn heute immer noch. Das lange in Vergessenheit geratene, von Frau May einem Loop in einem Musikproduktionsprogramm vergleichbar endlosgeschleiften Brexit means Brexit-Mantra poppt angesichts des anstehenden Austrittstermins am 29. März mit aller Macht wieder hoch. UK ist gemeinsam mit Irland per 1. Januar 1973 der Union beigetreten und beide brachten als Mitgift huckepack ihre aus imperialer Großmannssucht des UK gespeisten Troubles (1969 bis 1998) mit ein. In den 90ern hatte die EU dann maßgeblichen Anteil an einer Befriedung, die auch mit dem Karfreitagsabkommen deshalb gelang, weil mit der EU eine Metaebene existierte, die die darunterliegenden Problemebenen durch EU-gemeinsame übergeordnete Regeln entschärfen konnte. Das einseitige Aufkündigen der friedenstiftenden Gemeinsamkeiten durch die Briten zerreißt nun die immer noch spinnwebendünne temporäre Nordirland-Ruhe. Wenn Spanien noch nach 300 Jahren keine Gelegenheit auslässt, vom UK die Kronkolonie Gibraltar zurückzufordern, warum sollten die Iren nach nur 100 Jahren Teilunabhängigkeit vom jahrhundertelangen brachialen Unterwerfer UK nun Ruhe geben und auf den annektierten Nordteil ihrer Heimat verzichten? Wenn die Iren klug sind, dann wissen sie, wer ihre wahren Freunde und Verbündeten sind. Wenn man Unterhausdebatten verfolgt, dann weiß man, welche Arroganz einige Abgeordnete dem Irlandthema oder auch den Schotten gegenüber aufbringen können. Die EU sollte das UK ziehen lassen, wenn erforderlich, dann ohne Vertrag. Moody’s, S&P und Fitch werden schon dafür sorgen, dass die 39 Milliarden dennoch fließen, wollen die Briten einen ungleich größeren Verlust infolge Ratingeinbruchs für zahlungsunfähige bzw. -unwillige Staaten vermeiden. Dann werden eben auch Grenzkontrollen zwischen Nordirland und der Republik eingerichtet. Im Gegenzug gibt es keine Gründe mehr für besondere Nachsicht gegenüber den Briten. Nach meiner Einschätzung werden die Nordiren binnen weniger Jahre erkennen, dass sie für die Briten nur ein Appendix sind, für die Iren jedoch Brüder und Schwestern, die es heimzuholen und zu reintegrieren gilt. Die EU wird an der Seite der Iren stehen. Und insbesondere die Deutschen sollten dafür größtes Verständnis aufbringen. Da das Karfreitagsabkommen auch nach dem Brexit Bestand haben wird, ist es hochwahrscheinlich, dass die Iren die in diesem Abkommen vereinbarte Wiedervereinigungsoption ziehen werden. Das umso eher, de brachialer die Briten die Nachbarinsel in toto geringschätzen. Das läuft alles gar nicht so schlecht für die Iren. Trotz, oder gerade wegen einer Grenzziehung im Norden ihrer Insel.

Beitrag melden
RRR79 04.02.2019, 18:09
59. ist ja nicht wie in der DDR

Sorry, klingt hier so als wenn die Grenzkontrollen sowas wären wie die Teilung Deutschlands, wo man BEKANNTLICH NICHT EINFACH SO MIT PASSVORZEIGEN die Grenze überschreiten durfte. Da durfte man gar nicht rüber, gelle. Das mit BRD und DDR zu vergleichen ... ich fasse das nicht.
Noch hat die DUP nebst Tories Zeit etwas auszuhandeln. Haben sie ja schon seit 2 Jahren und London ist komplett unfähig klar zu bennen, was man denn nun will. Wie man hier im Forum sieht, ist man Einig in der Tatsache, dass Brüssel und Berlin wohl an Polariserung und Zerstrittenheit auf der Insel schuld sein sollen. Am besten man gibt jedem Po(po)litiker auf der Insel nach, dann wird alles gut. Ist es das????
Dann will ich mal ein Geheimnis erzählen, wer denkt die EU ist grausam, der wird sich noch sehr sehr sehr sehr sehr wundern, wie Russland, die USA und China nach überstandenen Austritt der Insel auf die Pelle rücken werden. Da wird man sich noch sehr sehr wundern. Übrigens auch hier in der EU, wie es ja ALLGEMEIN BEKANNT und UNBESTREITBAR IST, haben die Briten mit ihrer Entscheidung vor allem Russland, China und den USA in die Karten gespielt, denen schwache und mickrige Vasallenstaaten ohne eigene Meinung genehmer sind. Von wegen Selbstbestimmtheit, alles Illusion.

Beitrag melden
Seite 6 von 29
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!