Forum: Politik
Brexit: EU-Politiker drohen Irland mit Zollkontrollen
AFP

Im Brexit-Drama steigt der Druck auf Irland. EU-Politiker verlangen, dass bei einem ungeregelten Austritt Großbritanniens die Grenze zu Nordirland wieder kontrolliert wird. Der Ton wird rauer.

Seite 8 von 29
jjgiphone 04.02.2019, 18:20
70. Schluss mit Lustig.

Dann ist die EU am Ende, na und ? Offene Grenzen und freier Warenverkehr in einer EWG. Da ist doch ausreichend. Kein EU Zentralstaat, kein EU Monster das über die Nationalstaaten herrschen möchte. Fragt die Völker in einer Volksabstimmung was sie wollen oder nicht wollen.

Beitrag melden
Luchs 49 04.02.2019, 18:21
71. Grenze kontrollieren...

.... da gibt es keine Alternative.
Und warum sollten die Nordiren den Konflikt wieder aufleben lassen.
Es geht dabei um ein einiges Irland oder eben um die Provinz Nordirland. Nicht um die EU.

Die EU ist kein Scharfmacher. Wer gehen will, der gehe. Niemand wird gehalten. Es gibt dann Grenzen zwischen der EU und dem Drittland.
Dieses jetzt als Scharfmachen zu sehen ist unangebracht.

Beitrag melden
ernesto c 04.02.2019, 18:22
72. Es wird nicht so heiß gegessen

wie es gekocht wird. An der irisch-nordirischen Grenze geht es um zwei Probleme: GB will ja die EU Personenfreizügigkeit beenden, also ist GB auch interessiert daran diese Grenze zu kontrollieren, was allerdings auch auf der See zwischen England und der irischen Inseln gemacht werden kann. Und die EU will eine Waren- und Güterkontrolle, also weder EU Waren nach GB unverzollt exportieren lassen, noch Nicht-EU Waren unverzollt importieren lassen. Diese Güterkontrolle müssten die Iren an der irisch-nordirischen Grenze sichern, keine Personenkontrolle, d.h. LKW Grenzkontrollen.

Beitrag melden
radlrambo 04.02.2019, 18:22
73. Bevor sie einen Lachanfall bekommen

Zitat von DJ Bob
Wenn ich hier lese von "Schutz" der Außen grenze bekomm ich einen Lachanfall!!! Was soll das? Wir erlauben Millionen unkontrolliert aus teilweise sehr fragwürdige Gesellschaften bei uns "einzureisen" und hier wird die UK schon als Staatsfeind angefeindet. Wo war "unsere Schutz" vor unkontrollierte Einreise? Und ja es gab schon "einige Einzelfälle" von diesen "illegale Einwanderer" Ich war eigentlich gegen den Brexit aber was ich hier lese ist ja unglaublich Und wenn ein grüner Politiker vom Schutz der Außen grenze spricht ….sorry ich muss lachen hahahahahahaqha Wird die EU zwischen Nordirland und Irland jetzt ein "wall" hochziehen? *prustet"
sollten Sie vielleicht mal mit dem Gejammere aufhören und uns erzählen, was Sie anders gemacht hätten? Schnell um ganz D einen Zaun aufziehen und diesen dann mit hunderttausendenden Soldaten bewacht? Und was hätten Sie mit Gefangenen gemacht? Wie sieht's mit Frauen und Kinder aus? Schießbefehl?

WENN SIE HIER SCHON IRONISCH WERDEN WOLLEN, DANN IST ES DOCH DAS MINDESTE DASS SIE EINE BESSERE LÖSUNG HABEN? Oder nicht?

Erzählen Sie uns diese auch ode ziehen Sie sich wieder in ihr Rechtes-Fantasy-Land zurück? Dahin wo man keine Probleme lösen muss, sondern nur unbeschwert drauflosjammern und rücksichtslos andere beschuldigen kann, notfalls mit Gewalt.

Selbst dann wenn man es selber gar nicht besser kann, sondern alles nur viel schlimmer machen würde..erbärmlicher geht es kaum!

Beitrag melden
Celegorm 04.02.2019, 18:23
74.

Zitat von ulrich-lr.
Jetzt geht die EU auf die Iren los, weil die eine Grenze mit GB haben. Hilfe, Unterstützung - Fehlanzeige. Stattdessen Drohungen gegen ein Mitgliedsland. Da wird doch gleich "der Druck erhöht". Das haben die Iren jetzt davon! Selber schuld.
Da mangelt es doch an einigem Leseverständnis. Die hier zitierten Aussagen stammen keineswegs von der EU, sondern sind die privaten Wortmeldungen einzelner EU-Parlamentarier. Welche keineswegs für die EU sprechen. Oder können irgendwelche Linke- oder AfD-Abgeordneten nun plötzlich auch im Namen der deutschen Regierung reden?

Der Rest ist auch Unsinn, gerade die EU hat der Irland-Frage und damit der Integrität und dem Wohlergehen Irlands von Anfang an grosse Priorität in den Verhandlungen beigemessen. Im Gegenteil zur britischen Regierung, die diese Problematik noch nicht einmal bedacht zu haben schien und die nach wie vor keine brauchbare Lösung für das Dilemma vorschlägt. An dieser Stelle mal wieder das Märchen von der bösen EU zu bemühen ist darum ziemlich daneben.

Beitrag melden
ctrader62 04.02.2019, 18:23
75. Da lachen doch sogar die Chlor-Hühner !

Die Republik Irland und Großbritannien bauen sich selbst eine harte Grenze mitten auf der irischen Insel ? Da lachen doch selbst die Chlor-Hühner. Daran haben BEIDE kein Interesse.
Wie gut sind denn die EU-Außengrenzen überhaupt ? Wie gut sind sie denn in Bulgarien oder in Griechenland oder in Zypern. Dort werden sie, insbesondere von Deutschland, als faktisch nicht kontrollierbar dargestellt. Grenzen sind doch ganz allgemein nach den Worten der Kanzlerin nicht schützbar. Oder wollt ihr wieder einen Schießbefehl ?
Namentlich Deutschland hat auch den Aufbau einer EU-Grenztruppe seit über 10 Jahren regelmäßig boykottiert (lest selbst bei der EU nach). Selbst Ende 2018 hat Innenminister Seehofer die Unterstützung für den beschlossenen Ausbau dieser Truppe um etliche Jahre in die Zukunft verschoben.
Und jetzt sollen die Iren und die Briten sich selbst so ein Ei ins Nest legen, was nach Worten der Kanzlerin und in der Praxis insbesondere im Süden gar nicht funktioniert. Da würde wohl mancher einen Besen fressen, wenn die das ernsthaft machen würden und nicht nur ein paar Pappsoldaten da hinstellen würden.
Dänemark ist da schon strikter. Die bauen einen durchgängigen Wildschweinzaun an der deutschen Grenze. Dass andere Wanderungsbewegungen damit aufgehalten werden, ist natürlich reiner Zufall und war niemals beabsichtigt im Schengen-Europa.
So macht sich eben jedes Land eine Lösung wie es ihm beliebt. Andere verkaufen gegen gutes Geld ohne Backgroundcheck Staatsbürgerschaften. Niemand tut etwas dagegen. Glaubt unter diesen realen Bedingungen wirklich jemand, dass die Iren und die Briten das anders machen ? Deutschland ist übrigens das EU-Land mit den meisten Vertragsverletzungsverfahren - seltsam oder ? Quelle: heute-show vom 01.02. und Webseiten der EU.

Beitrag melden
juba39 04.02.2019, 18:25
76. Nicht ganz korrekt!

Zitat von joppop
EU politiker haben auch die Urkaine ins elend gesturtz ( V Baalen Timmermans, Verhofstad) war scheinbar nicht genugend
Wenn, dann sollte man schon die tatsächlich Schuldigen nennen. Im Falle der Ukraine war das der von Russophobie geplagte Baroso.Seit dem Brexitdrama habe ich auf die Parallelen zur Ukraine hingewiesen. Damit die EU nicht ganz als Depp dasteht, hatte man die rein technokratischen Vorbehalte Janukowitsch's einfach auf die russophobe Schiene geschoben. Denn wir haben hier zwei identische Vogänge. Russland forderte dreiseitige Verhandlungen vor Abschluß des Assoziierungsabkommens. Dann erst kam Barosos entweder-oder. Es gibt kein Abkommen mit der Ukraine UND Russland. Obwohl beide Staaten, begründet durch die Zugehörigkeit zur UdSSR engstens wirtschaftlich verflochten waren. Und so kam es , wie es eigentlich mußte, und jetzt auch ist.
Ukraine hatte Zollfreiheit mit Russland. Wenn die EU mit der Ukraine diese vereinbart, hätte sie das auch mit Russland müssen. So ist Russland gezwungen gegenüber der Ukraine Zölle einzuführen. Noch nicht klar? Die EU hätte über die Zollfreiheit mit der Ukraine Waren unverzollt nach Russland durchschleusen können. Russland dagegen aber nicht gleiches in die EU. Und jetzt einfach EU--Ukraine--Russland durch GB-Nordirland-Irland (EU) ersetzen. Böse Taten rächen sich nun einmal, früher oder später.

Beitrag melden
Nonvaio01 04.02.2019, 18:25
77. ausschliessen geht auch nicht

Zitat von qoderrat
Ich sehe das Problem nicht. Die Alternative ist ja benannt worden, dann wird ganz Irland aus dem Binnenhandel ausgeschlossen. Sie verstehen offensichtlich nicht, dass die EU hier überhaupt keine Wahl hat, sie kann keinen offenen Zugang des UK über eine offene Grenze zulassen. Der EU-Binnenmarkt ist die letzte Klammer die die EU noch zusammenhält, wenn dieser über UK der Welt offen steht, zerfällt er in wenigen Monaten und damit die EU selbst ebenfalls. Hier werden die Interessen der Grossindustrie in der ganzen EU vertreten, das hat Priorität vor allen anderen Interessen.
denn das verstoesst gegen die eigenen EU regeln, so einfach ist das nicht. Iralnd hat ein recht als EU mitglied im Binnemarkt zu sein oghne kontrollen....genauso wie Deutschland, Italien und Frankreich...etc

Beitrag melden
allenicksschonweg 04.02.2019, 18:27
78. Es geht sehr wohl um Schutz der Außengrenze!

Zitat von DJ Bob
Wenn ich hier lese von "Schutz" der Außen grenze bekomm ich einen Lachanfall!!! Was soll das? Wir erlauben Millionen unkontrolliert aus teilweise sehr fragwürdige Gesellschaften bei uns "einzureisen" und hier wird die UK schon als Staatsfeind angefeindet. Wo war "unsere Schutz" vor unkontrollierte Einreise? Und ja es gab schon "einige Einzelfälle" von diesen "illegale Einwanderer" Ich war eigentlich gegen den Brexit aber was ich hier lese ist ja unglaublich Und wenn ein grüner Politiker vom Schutz der Außen grenze spricht ….sorry ich muss lachen hahahahahahaqha Wird die EU zwischen Nordirland und Irland jetzt ein "wall" hochziehen? *prustet"
Verzeihung, aber Sie verwechseln da etwas. Der Schutz der Grenze, von dem Sie sprechen, ist der Schutz vor illegaler Migration. Stimmt, der Schutz war 2015 nicht gegeben - und ist es bis heute nicht vollumfänglich.
Der Schutz, welcher im Bezug auf den Brexit gemeint ist, hat aber nichts mit Migration zu tun! Hier geht es um den Schutz des EU-Binnenmarktes. Es geht also darum zu vermeiden, dass über Großbritannien massenhaft Produkte in den Binnenmarkt der EU gelangen. Produkte, die wir in diesem Binnenmarkt entweder nicht wollen (weil sie z.B. die EU-Sicherheits- oder Qualitätsstandards unterlaufen) oder die nur ordnungsgemäß verzollt den Binnenmarkt erreichen dürfen.
Dieser Schutz ist gemeint. Und dieser Schutz ist deshalb so wichtig, weil - das haben die EU-Parlamentarier perfekt beschrieben - der Binnenmarkt das Rückgrat der EU ist. Mit illegalen Einwanderern hat das nix zu tun!

Beitrag melden
Lorah 04.02.2019, 18:27
79. danke 47

Klar, solche Reaktionen wird es geben, aber das ist doch mitnichten vergleichbar mit der Situation in den 70er und 80er Jahren. Die Republik Irland steht viel, viel besser da als damals (auch dank diverser Steuergeschenke an Großkonzerne aus Übersee, das mag man mögen oder nicht). Und Nordirland ist Großbritannien, die müssen sich dann schon selbst was ausdenken. Klar, die Bequemlichkeit wird wegfallen, die die offene Grenze bietet, und die eine oder andere Firma, die genau auf der jetzt wieder neuen Grenze liegt, wird umziehen müssen. Da wird sich ja wohl die EU zumindest im Falle irischer Firmen einsetzen. Das lässt sich doch regeln. Und für den anderen Teil sind wir dann ja nicht mehr zuständig. Ich glaube nur eben nicht, dass das Schreckgespenst zurückkehrt. Das ist doch alles eine Frage der Kommunikation. Und jetzt eben, um Druck zu machen, unnötigen Druck, die Brexiteers interessiert doch sowieso nichts dergleichen. Dieser Druck allerdings könnte die Leute vor Ort in der Tat jetzt schon aufwiegeln: Und die erhitzten Gemüter könnten dann auch beim bestem Willen später nicht mehr leicht eingefangen werden. Allenfalls hier sehe ich die Gefahr momentan. An der harten Grenze geht kein Weg vorbei. aber auch das muss man kommunizieren, zumindest Richtung Republik Irland.

Beitrag melden
Seite 8 von 29
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!