Forum: Politik
Brexit: EU will Briten mehr Zeit geben - unter einer Bedingung
AP

Die Staats- und Regierungschefs der EU wollen Theresa May bei einem Brexit-Aufschub entgegenkommen. Doch dafür müssen die Briten strikten Forderungen nachkommen.

Seite 2 von 13
superkoch 10.04.2019, 08:45
10. Schmierentheater, Teil 4

Zitat: Zudem müsse Großbritannien sich bereit erklären, bis zum endgültigen Austritt "konstruktiv" und "verantwortungsvoll" zu handeln. Wer soll das garantieren? Und wollen oder können die Briten überhaupt noch "konstruktiv "?
Wenn die EU das ernst meint, ist sie schlichweg dumm. Ist es ein taktisches Manöver, dann ist es ziemlich durchsichtig. Auch nicht schlau. Lasst sie gehen. Vielleicht kommen sie ja wieder zur Besinnung. Wenn nicht-es wird weiterhin Handel geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
touri 10.04.2019, 08:52
11.

Hatten wir das mit den "strikten Forderungen" jetzt nicht schon ein paar mal? Jetzt haben wird also neue "strikte Forderungen" nach denen spätestens zum 1.6. schluß ist. Jetzt aber natürlich ganz sicher. Komisch, was war mit dem Schreckensszenario das die Briten an der EU Wahl teilnehmen und dann umgehend ausscheiden?

Wie befürchtet, die Brien führen die EU am Nasenring durch die Manege und es werden die Briten sein die bestimmen wann sie austreten und nicht die EU, weil die EU scheinbar doch viel mehr Angst davor hat als die Briten. So schafft man vertrauen in die EU...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kein Besserwisser 10.04.2019, 08:53
12. "konstruktiv" und verantwortungsvoll handeln" ist lachhaft!

Was muss man konsumiert haben um zu glauben, dass die Briten "konstruktiv" und "verantwortungsvoll" handeln werden, wenn sie von der EU eine Verlängerungen für ihren Brexit bekommen?! Die britische Regierung hat seit mehr als 2 Jahren bewiesen, dass sie außer Chaos nichts kann. Und mit Verlaub, wer glaubt, dass die Briten "konstruktiv" und "verantwortungsvoll" handeln werden wenn Sie -vorübergehend- im EU-Parlament vertreten sind, der glaubt wohl auch daran, dass Zitronenfalter Zitronen falten.
Wenn den Briten wriklich noch mehr (sinnlose) Zeit eingeräumt wird, ihr Chaos auf die ganze EU zu übertragen, dann ist es wirklich an der Zeit zu hinterfrgaen, ob dieses Konstrukt EU überhaupt noch Sinn macht, wenn a) der Wählerwille gar nichts mehr zählt weil b) sowohl die nationalen als auch EU Politker sich einen Dreck um den Wählerwilen scheren. Chaos kann ich alleine, da brauche ich keine hochbezahlten Politker für!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Neapolitaner 10.04.2019, 08:55
13. Bis zum 30. Juni wird nichts geregelt sein

Da braucht man schon ein Jahr (mindestens). Den Brexiteers ist alles egal, die wollen sowieso den harten Brexit und sie werden weiter jede Bemühung um ein Abkommen torpedieren. Die anderen müssen sich darum kümmern, wie die Grenze Irland/Nordlrland gehandhabt werden soll. Da ist bisher nicht der Ansatz einer Einigung zu erkennen. Und vielleicht braucht man tatsächlich ein neues Referendum wenn nichts anderes mehr geht. Fazit: Ein 30. Juni ist nie zu halten, dieser Termin wird erneut verschoben werden. Bitte nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HARK 10.04.2019, 09:00
14. Das Unheil nimmt seinen Lauf

Jede Verlängerung erhöht die Verunsicherung - und wird die EU weiter lähmen. Die Wirtschaft wird sich mit Investitionen zurück halten. Gleichzeitig wendet sich das Publikum mit Kopfschütteln ab. Die Europawahl dürfte höchst interessant werden. Denn dieses Kasperle-Theater kann man nur noch mit der Wahl eines Oberkaspers quittieren. Jeder weiß, dass die Bürger in ganz Europa diese Wahl besonders gerne als Denkzettelwahl nutzen. Und man braucht keine hellseherische Begabung, um zu erkennen, dass der Denkzettel unter diesen Umständen ganz besonders groß ausfallen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pless1 10.04.2019, 09:01
15. Wann bewegt man sich inhaltlich?

Es ist natürlich gut, dass ein riesiges Chaos am kommenden Wochenende verhindert werden soll. Aber ein Aufschub ist eben noch keine Lösung. London muss sich endlich inhaltlich positionieren, damit man zu einer Lösung kommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
superkoch 10.04.2019, 09:01
16. Schmierentheater, Teil 4

Zitat: Zudem müsse Großbritannien sich bereit erklären, bis zum endgültigen Austritt "konstruktiv" und "verantwortungsvoll" zu handeln. Wer soll das garantieren? Und wollen oder können die Briten überhaupt noch "konstruktiv "?
Wenn die EU das ernst meint, ist sie schlichweg dumm. Ist es ein taktisches Manöver, dann ist es ziemlich durchsichtig. Auch nicht schlau. Lasst sie gehen. Vielleicht kommen sie ja wieder zur Besinnung. Wenn nicht-es wird weiterhin Handel geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.vantast 10.04.2019, 09:02
17. Das ist doch Wahnsinn

Bisher heisst es immer es werde im Gegenzug zur Fristverlängerung etwas von den Briten gefordert. Nur entweder wird etwas derart lächerliches gefordert oder aber es wird letztlich auch einer Verlängerung zugestimmt. Denn geliefert haben die Briten bisher nichts. Eine flexible Verlängerung ist doch der Wahnsinn. Bis zu einem bestimmten Datum müssen die Briten also raus, aber wenn es den Briten gerade passt können sie auch früher raus. Das ist doch für niemanden kalkulierbar. Und bisher hat jeder Aufschub rein gar nichts bewirkt. Die Briten nutzen es schamlos aus dass der Rest der EU Angst vor einem harten Brexit hat.
Wenn GB dann doch an der Europawahl teilnimmt und es kommt zu einem Regierungswechsel (was stark anzunehmen ist) und es kommt ein Brexit-Hardliner an die Macht (was wahrscheinlich ist da Intelligenz immer hinter Lobbyismus kommt). Dann wird die EU noch gewaltige Probleme bekommen wenn die Briten die Arbeit der EU blockieren können und dies als Druckmittel verwenden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hilj 10.04.2019, 09:03
18. Endgültig die Glaubwürdigkeit verloren

Im Verlauf des Breit wurde angemerkt, das bei Verbleib von GB innerhalb des Breit Vorgang diese von Entscheidungen der EU ausgeschlossen werden, trotz der faktischen Mitgliedschaft. Da dies scheinbar rechtlich nicht
haltbar ist, wird die EU nun sehenden Auges zum Spielball der GB Politik. Viele Möglichkeiten der Szenarien die Folgen können, werden uns noch den harten Breit herbeisehnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
havit 10.04.2019, 09:08
19. Hier wird ganz deutlich,

wie die EU tickt. Merkt denn niemand in Brüssel oder Straßburg, dass UK nicht weiß was es will oder nicht will. Ein austrittwilliges Land gegen den Rest der EU, und nichts kommt zustande. Wie lange will man das Theater noch spielen? Da kann Trump wie Putin und Erdogan diese Konstellation EU ausspielen nach Lust und Laune, die EU wird nicht mehr wahrgenommen als Partner, sondern nur noch als Spielball.
Sagt den britischen Kolonialherren endlich nun ist Schluss mit lustig. Das Schauspiel in deren Parlament kann man nicht mehr länger ertragen mit dem Geschrei vom Regierungssprecher, das ist nur noch lächerlich.
Das wird nur noch übertroffen vom deutschen Bundestag wenn die AfD ihre Lügengeschichten auftischt in Sachen Spendenaffäre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 13