Forum: Politik
Brexit: EU will Briten mehr Zeit geben - unter einer Bedingung
AP

Die Staats- und Regierungschefs der EU wollen Theresa May bei einem Brexit-Aufschub entgegenkommen. Doch dafür müssen die Briten strikten Forderungen nachkommen.

Seite 5 von 13
jjcamera 10.04.2019, 09:37
40.

Zitat von j.vantast
Bisher heisst es immer es werde im Gegenzug zur Fristverlängerung etwas von den Briten gefordert. Nur entweder wird etwas derart lächerliches gefordert oder aber es wird letztlich auch einer Verlängerung zugestimmt. Denn geliefert haben die Briten bisher nichts. Eine flexible Verlängerung ist doch der Wahnsinn. Bis zu einem bestimmten Datum müssen die Briten also raus, aber wenn es den Briten gerade passt können sie auch früher raus. Das ist doch für niemanden kalkulierbar. Und bisher hat jeder Aufschub rein gar nichts bewirkt. Die Briten nutzen es schamlos aus dass der Rest der EU Angst vor einem harten Brexit hat. Wenn GB dann doch an der Europawahl teilnimmt und es kommt zu einem Regierungswechsel (was stark anzunehmen ist) und es kommt ein Brexit-Hardliner an die Macht (was wahrscheinlich ist da Intelligenz immer hinter Lobbyismus kommt). Dann wird die EU noch gewaltige Probleme bekommen wenn die Briten die Arbeit der EU blockieren können und dies als Druckmittel verwenden.
In Wahrheit hat die EU noch weniger einen Plan für den Brexit, als das britische Unterhaus.
Der Konstruktionsfehler der EU ist, dass man sich von Anfang an auf keinen verbindlichen und realistischen Plan für den Austritt eines Landes geeinigt hat. Selbst im Kaufvertrag für eine Bootshütte gibt es eine Austrittsklausel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wo-ended-das 10.04.2019, 09:37
41.

Zudem müsse Großbritannien sich bereit erklären, bis zum endgültigen Austritt "konstruktiv" und "verantwortungsvoll" zu handeln, heißt es in dem Papier weiter.

Und wenn nicht ?
Gerade das gibt den Briten eine Möglichkeit ihren Willen Durchbruch setzen! Alles blockieren bis man seinen Willen bekommt.

Ich nehme noch Wetten an das es genau so kommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
johnnywaters 10.04.2019, 09:38
42. Schlecht für die Demokratie...

Wann begreifen die EU-Politiker, Merkel, Macron endlich, dass dieses Theater über die Köpfe der Briten hinweg schlecht für Europa ist? Die Leute sind auch auf dem Kontinent sind doch nur noch genervt. Die Briten schaden der EU auf Dauer. Man hat den Eindruck, es geht nur um die Wirtschaft, die Schaden nehmen könnte. Der viel größere Schaden ist doch, dass man nicht auf das Votum der Leute hört, das wird das Ende der EU sein, wie wir sie kennen, ein lautstark schleichender Verfall, und sehr bald nicht wieder gut zu machen. Hat aber mit den "Rechten" nix zu tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lenslarque 10.04.2019, 09:39
43. Das ist Augenwischerei

"Zudem müsse Großbritannien sich bereit erklären, bis zum endgültigen Austritt "konstruktiv" und "verantwortungsvoll" zu handeln, heißt es in dem Papier weiter. Das Land müsse alles unterlassen, was die Erreichung der von der EU gesteckten Ziele in Gefahr bringe." Sollte die EU dem zustimmen, wird sie durch die Briten erpressbar. Die zitierte Klausel ist weder überprüfbar noch durchsetzbar. Durchgesetzt werden kann sie höchstens nach jahrzehntelangen Prozessen vor dem Europäischen Gerichtshof und selbst das ist zweifelhaft. Alles in allem ist dann nicht mehr GB im Abseits sondern die EU. Auf dieses Europa kann man dann wahrlich verzichten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sikasuu 10.04.2019, 09:39
44. Das Land müsse alles unterlassen, was die Erreichung der von der EU...

...gesteckten Ziele in Gefahr bringe.
#
Kann May das überhaupt garantieren? Sie ist doch nicht mehr "Herr" im Haus in GB!
.
MMn. nein, das sie massiv vom Unterhaus abhängt & wohl sehr viele dieser Zusagen erst durchs Parlament in Westminster müssen.
.
Wenn die EU solche "Zusagen" von May als Grundlage nimmt, ist sie bewusst "Blauäugig"!
.
Vergl dazu EU May's Austrittsvertrag, der zwar rational, überlegt & sachlich ist, aber in der Luft hängt weil.... s.o.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mostly_harmless 10.04.2019, 09:43
45.

Wir schalten ins Jahr 2027:
Kanzler Habeck sicherte der englischen Premierministerin Price zu, einer weitere Verschiebung des Brexit ins Jahr 2030 zu unterstützen. Katie Price sagte nach einem Telefonat mit der amerikanischen Präsidentin Simpson, dass die USA gerade darum gebettelt hätten, nach einem Austritt GBs endlich einen Handelsvertrag mit dem demnächst wieder entstehenden Empire abzuschliessen. Lisa twitterte als Kommentar zu Price' Aussage nur ein Zeichen: das Facepalm-Emoji

Beitrag melden Antworten / Zitieren
current3 10.04.2019, 09:46
46. Teilnahme an Euopawahl

Auch wenn die Briten mich manchmal sauer machen - an einem harten Brexit sollten wir wirklich alle kein Interesse haben. Die Sache mit Teilnahme an der Europawahl beunruhigt mich allerdings schon etwas. Ich gehe eigentlich davon aus, dass die Briten sich in Abstimmungen nicht viel anders verhalten als bisher - oder sie nehmen nicht mehr daran teil. Was wäre aber - nur als Gedankenexperminet - wenn die britischen EU-Abgeordneten die EU boykottieren würden? Gäbe es dann die Möglichkeit, die Briten aus der EU zu werfen, weil sie sich nicht an die Vereinbarung (siehe Artikel) gehalten haben? Noch einmal: Ich bin fest davon überzeugt, dass die Briten ihre künftigen Wirtschaftsnbeziehungen mit der EU nicht aufs Spiel setzen würden. Aber wenn es um so eine weitreichende Entscheidung geht, muss man doch an alle Eventualitäten denken, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dr. Hase 10.04.2019, 09:47
47. Aufschieben

bringt überhaupt nichts. Je länger das Scheidungsdatum nach hinten verschoben wird, umso länger dauert das Theater. Die Briten schaffen es irgendwann noch, den Deal aufzuweichen und die EU gefährlich zu destabilisieren. Der 12.4. wäre ein guter Termin (gewesen). Auch ein harter Brexit wäre kein Weltuntergang - wenn die EU zerbröselt ist das viel schlimmer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lalito 10.04.2019, 09:51
48. Exakt

Zitat von s.l.bln
. . . Womit andere Ausstiegspropheten auch immer für ihr Anliegen werben wollen, der Brexit eignet sich dafür offensichtlich nicht. Dafür, liebe Briten, seid meines wärmsten Dankes versichert.
Sehe ich genau so, zumal sich der etwas schräge Brenntiegel GB hervorragend eignet, um die weitere Verschmelzung der EU.Mitglieder über dem offenem Feuer der weltwirtschaftlichen Realitäten voranzutreiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hörbört 10.04.2019, 10:01
49. Schwergewicht auf tönernen Füßen

Das ist also die EU, die sich zusammengefunden hat, um den Großen im weltweiten Geschäft (USA, China) die Stirn zu bieten. Um seine Interessen gemeinsam durchzusetzen, weil das einem Mitgliedsland allein ja nicht gelingen könne. Und dieser Scheinriese wird nun "von einem Mitgliedsland allein" (Selbstzitat) vorgeführt. Dieser Perfomance gebührt ein *slow clap*.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 13