Forum: Politik
Brexit-Fahrplan: Queen stimmt der von Johnson geplanten Parlamentspause zu
Victoria Jones/Pool via REUTERS/ REUTERS

Die Opposition hoffte auf die Hilfe der Queen. Aber die britische Königin hat den Plan von Premier Johnson bereits abgesegnet, das Unterhaus in eine Zwangspause zu schicken, um einen harten Brexit zu erreichen.

Seite 1 von 21
dirkcoe 28.08.2019, 16:24
1. Dann ist das so

Wenn BoJo den harten Brexit unbedingt will - warum soll er ihn dann nicht gekommen? Die Bürger interessieren ihn halt nicht, ein mögliches Chaos auch nicht. Also sitzen wir halt bis zum 01. November ab - und schicken dann Care Pakete, wenn es ganz schlimm kommt. Die Gespräche mit der EU sind ja beendet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bessernachgedacht 28.08.2019, 16:27
2. traurig

Diees Königshaus ist nun also nicht nur unnötig sondern auch noch unfähig. Wahnsinn. Wenn man dachte, die können nicht viel mehr als in einem antiquierten Luxusleben Millionen verballern... sie können noch nicht mal die Demokratie und das Wohl des Volkes schützen. Wenn es hart kommt und GB zerbricht, haben sie die Quittung auf dem Fuße. Man schafft sich ab. Wie dumm.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GueMue 28.08.2019, 16:27
3. Bitte erklaeren

Braucht es in einer parlamentspause keine Abstimmung zu wichtigen Themen? Herrscht da Diktatur des Premiers?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
egonv 28.08.2019, 16:31
4.

Einige Länder mit bestimmten Politikern in der ersten Reihen machen seit einiger Zeit nur noch Politik ohne Sinn und Verstand. Alle Tugenden, die der Westen mal hatte, gehen verloren. USA, Großbritannien, Italien, um nur einige zu nennen, haben Menschen gewählt, denen ein vernünftiger Mensch nicht mal die Leitung von drei Meter Feldweg übertragen würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Humanfaktor 28.08.2019, 16:31
5. Das Ende der Hängepartie ist absehbar

Die Queen hat vermutlich auch genug von der Hängepartie. Und Corbyn ist auch so ein unsicherer Kantonist, der sich lange darum gedrückt hatte, klare Kante zu zeigen, weil er eigentlich den Brexit will, und sich nur von einem Scheitern Mays einen eigenen Karrieresprung erhoffte. Nun laviert wer wieder und taktiert, ohne letztlich eine eigenen Linie zu zeigen. Das muss ein Ende haben, das denkt sich vermutlich auch die Queen.
Hinfallen muss weht tun, so lernen auch Kinder, was geht und was man besser nicht macht. Also, lasst den Boris und seine Kumpane, alle die die Unvernunft gewählt und immer wieder gefordert haben, diesmal schön und vor allem heftig auf die Nautze fallen, dann können zumindest alle andere was daraus lernen.
Das Ende mit Schrecken wird dem Schrecken ohne Ende vorgezogen. Gut so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Thorongil 28.08.2019, 16:32
6. "konstitutionelle Monarchie" vs. "parlamentarische Monarchie"

Kleine feine Unterschiede.
Dass es in UK einen "Pause-Knopf" für das Parlament gibt, den eine nicht gewählte Person nur aufgrund Geburtsrecht auslösen kann, ist witzig. NICHT.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
floedy 28.08.2019, 16:38
7. Surprise, surprise...

So schnell kann es gehen; eben noch große Aufregung (auch hier) über die jüngste Meldung, der PM wolle das Parlament in die Zwangspause schicken, und jetzt diese Schlagzeile: "Die Queen stimmt ... zu...". Moment; da ist noch sehr viel Konjunktiv (habe, wolle) und "nach Medienberichten" im Spiel, aber sofort werden Gedankenexperimente wieder reizvoller, wie es nun weitergehen könnte. Ich wage zu behaupten, dass die Wahrscheinlichkeit eines harten Brexit damit sehr viel größer geworden ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ehrenwerter_geschäftsmann 28.08.2019, 16:39
8. Johnson tut das Notwendige

Das wichtigste ist, dass das UK endlich Klarheit über den Brexit schafft. Die Brexit Diskussion lähmt Europa nun schon viel zu lange. Außerdem hat das britische Parlament kein formelles Recht der Mitsprache bei der Umsetzung beim Brexit. Es wurde lediglich bisher so von Theresa May gelebt. Da das Parlament sich bisher nicht zum Brexit trotz mehrmaliger Abstimmung einigen konnte, hat es sich meiner Meinung nach selbst disqualifiziert und muss übergangen werden, damit endlich entschieden werden kann, wie es weitergehen soll. Wenn ein Parlament seinen Premierminister wie May einfach sitzen lässt und vorführt, darf sich nicht beschweren, wenn der nächste Premierminister das Parlament umgeht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Joachim Kr. 28.08.2019, 16:40
9. Schade. Das wäre eine Chance der Queen gewesen

Damit hätte sie ihre Einstellung zum Stellenwert der Demokratie zeigen können. Jetzt zeigt sie nur Tradition, sonst nichts.
Dem Parlament ist jetzt guter Rat teuer!
Es hat als ganzes versagt, jahrelang.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 21