Forum: Politik
Brexit-Folgen in Berlin: Wir hätten da noch eine Krise für Sie, Frau Merkel
REUTERS

Sondertreffen, Krisengespräche, Machtfragen: Der Brexit versetzt das Berliner Regierungsviertel in den Ausnahmezustand. Was macht die Kanzlerin?

Seite 6 von 12
dhanz 24.06.2016, 19:12
50.

Zitat von gutmichl
UK braucht die EU nicht. Der EU fehlt jetzt ein Nettozahler und eine dem deutschen Irrsinn entgegenstehende Kraft, schlecht für uns, gut für UK. Mir graut vor weiteren Ideen unserer Kanzlerin und dem EU-Persönlichkeiten, die nach dem kurzen Schock sicher den alten Kurs beibehalten werden.
Sie könnten leider recht behalten:
http://www.t-online.de/wirtschaft/unternehmen/id_78224824/grossbritannien-schaeubles-geheimplan-fuer-den-brexit.html

Beitrag melden
ellijochri 24.06.2016, 19:19
51.

Zitat von Jadin Eleazar
das haben Sie nun von ihrer Flüchtlingspolitik. Nicht nur, dass Sie hunderttausende ungebildete Kulturfremde ins Land geholt haben (darunter auch 2 der Pariser Terroristen) und ihren Bürgern rund 20Mrd. € an jährlichen Kosten zusätzlich aufgebrummt haben (obwohl vorher angeblich kein Geld da war), sorgen Sie jetzt durch ihre Politik der angeblichen Alternativlosigkeit nun dafür, dass die EU auseinanderfliegt. Bravo! /SARCASM OFF
Ich bin genau Ihrer Meinung. Seit 2015 fühlen sich Frauen nicht mehr sicher in ihrem eigenen Land.
Die Fahrlässigkeit mit der Frau Merkel die Flüchtlingskrise zugelassen hat, spottet jeder Beschreibung. Leider hat sie damit nicht nur in Deutschland sondern auch in genug anderen Ländern einen Rechtsruck verursacht.

Beitrag melden
Michel 03121964 24.06.2016, 19:20
52. die haben doch recht

die EU iwt für die Unternehmer gut, die schmieren doch die Politiker, unsere in Deutschland und auch die Bürkkraten in der EU. Doert werden erleichterungen durchgesetzt, damit die Unternehmen noch mehr Gewinne einfahren können. Eine weitergabe oder beteiligung der Arbeitet und einfache Angestellten findet nicht statt. Wenn was zu bezahlen ist in der EU, dann müssen das die kleinen Bürger tun. siehe Griechenland. Die Unternehmen und Banken holen sich ihr Geld von uns kleinen Steuerzahlern. Und was macht Merkel und Co ? Na das, was ihnen die Wirtschaft sagt. Das wird auch jetzt wieder passieren.
Dass der keline bürger keine Lust hat, dieses Spiel weiter mit zu spielen, darauf hab ich schon lange geofft. Hoffentlich treten alle der Reihe nach aus und der Laden in Brüssel wird dicht gemacht. Dort hin werden doch nur irgend Politiker hin gelobt, die hier nicht mehr gebtaucht werden, oder sich hier als unfähig erwiesen haben. Die Lüge, dass der kleine Mann von der EU profitiert, wird immer weiter verbeitet. Klat profitiert Deutschland, also deren Unternehmer. Wir aber nich, wir zaheln. Komme mit keiner mit dem Argument, das würde aber Arbeitsplätze schaffen. Ohne EU würde nicht weniger konsumiert ergo hergestellt werden. Die Gewinne der Unternehmen wären halt nicht ganz so hoch.
Also marschrichtung: alle raus aus der EU. Beendet die Wirtschaftsdiktatur. Wählt nur Parteien, die im Programm stehen haben, dass deren Abgeordnete keinerlei Neben jobs haben dürfen. Git es, man muss sich nur erkundigen welche das sind.

Beitrag melden
DBruller 24.06.2016, 19:22
53.

Zitat von k.klotz
... interessiert mich nicht. Sonst müsste ich jedes halbe Jahr umdenken. Ich gehöre nicht zur Gattung der "Wendehälse" In Bezug auf Frau Merkel interessiert mich nur, dann die Dame endlich ab triit.
Haben sie mal überlegt, dass man evtl. Dinge neu bewerten kann/muss, weil man evtl. was dazugelernt hat?
Wer stumpf an seiner Meinung festhält ist einfach nur stur.

Mich interessiert nur wann solche Foristen wie Sie endlich abtreten.

Beitrag melden
pinkflood 24.06.2016, 19:23
54. Ob

Bugschuss bei den Landtagswahlen, ob Bugschuss bei der Österreichwahl, ob Erdogans Drohungen, ob Brexit, unsere Wonder-Kanzlerin ficht das nicht an. Sie geht zur Tagesordnung über. Es wird ein wenig bei Gebäck und Kaffee auf Krise gemacht, bis sie dann verkündet, dass der Brexit der größte Gewinn für die EU war und eigentlich überfällig. Leider wird sie auch dieses Mal die Realität schneller einholen, als ihr lieb sein kann und eh sie sich versieht, sind die Landtagswahlen in Berlin. Das war es dann wohl. Vielleicht ist ja noch ein gut bezahlter Job bei der Bahn drin. Die große Koalition war das Ende der Demokratie, der Brexit das Ende der GroKo.

Beitrag melden
fm2004 24.06.2016, 19:26
55. Hoffentlich hält sich Deutschland

zurück. Merkel und Schäuble haben die EU in den letzten Jahren geprägt, zusammen mit Juncker und Schultz. Sie sind den anderen zu mächtig geworden. Deutschland ist sehr unbeliebt in der EU, obwohl wir der größte Nettozahler sind. Aber wir profitieren auch am meisten von der EU. Und das dürfen wir nicht weiter tun. Wir müssen unser Wirtschaften so anpassen, dass wir nicht Vorteile auf Kosten der anderen erwirtschaften, das ganz langsam und unmerklich.

Beitrag melden
Renée Bürgler 24.06.2016, 19:30
56. In existentiellen Krisen lernt man Menschen kennen.

Jeder weiß, was Angela Merkel jetzt tun müsste.

Denn der Zerfall der EU ist einzig und alleine nur ihr Werk.

Was hat jemand zu tun, dessen Wirken vor aller Welt nur Unheil anrichtet? Wenn er auch nur einen Funken Anstand hat, was muss er dann tun?

Was muss z.B. ein Vorstandsvorsitzender tun, wenn seine offensichtlich ist, dass es seine Schuld ist, dass die Firma, deren "Nutzen" er zu "mehren" hat, an die Wand fährt?

Ich bin felsenfest davon überzeugt, dass Europa einzig und alleine nur dann einen Neuanfang beginnen kann, wenn diese Frau endlich, endlich, endlich:

WEG, WEG, WEG ist!

Ein Opfer ist nötig.

Dieses Opfer ist die Person Merkel.

Beitrag melden
xifo 24.06.2016, 19:33
57. Europa ?

Ich wusste nicht das Europa aus sechs Länder besteht .
Ich dachte das jetzt wo England raus ist sind noch 27 Länder , oder ? Europa ? Welche Art von Europa ?
Deutsches Europa ? Nein Danke ?

Beitrag melden
alter_nativlos 24.06.2016, 19:33
58. Der Wähler muss jetzt aufpassen!

Sonst trägt der Deutsche Sparer und Steuerzahler neben den Kosten von mehr als 1,5 Millionen Flüchtlingen auch noch den Ausfall des (rabattiert) Netto-Zahlers GB in der EU. Ein Neuanfang wäre zu begrüßen! Reduzierung der deutschen (österreichischen, dänischen, schwedischen) EU-Beiträge mit Rücksicht auf die Sonderlasten durch Aufnahme übergroßer Flüchtlingskontingente zu Lasten der Staaten, die (praktisch) keine Flüchtlinge aufnehmen wäre ein wichtiger und richtiger Anfang. Wenn das nicht durchsetzbar ist: Bitteschön! Dann treten wir gemeinsam mit den Briten aus der EU aus und bilden mit geeigneten (dann Ex-) EU-Staaten ein neues Kerneuropa als Föderation unabhängiger Nationalstaaten. Irre ich mich oder hatte AfD-Gründer Lucke, jetzt Spitzenkandidat der weitgehend unbekannten Partei ALFA einen ähnlichen Vorschlag nicht bereits zu Hochzeten der Griechenland-Euro-Kride gemacht?!

Beitrag melden
ellijochri 24.06.2016, 19:35
59.

Zitat von colaloca
Warum üben die Führungspersonen der EU eigentlich keine Selbstkritik? Die ohnmächtigste Frau der Welt, Frau Merkel, hat mit ihren wilhelminisch arroganten Entscheidungen in der Flüchtlingspolitik seit letztem Herbst ihr Scherflein zum Brexit beigetragen. Niemand wird Frau Merkel die gesamten 51,9% der Brexit-Stimmen anlasten wollen. Man benötigt aber keine mathematische oder politische Hochbegabung, um zu verstehen, dass ihre selbstherrliche und inkonsequente Flüchtlingspolitik für die e n t s c h e i d e n d e n 2% der Stimmen verantwortlich sind. Ohne Not und schlüssiges Konzept hat sie panisch ihr und das Schicksal Europas in die Hände eines –gelinde gesagt: Psychopathen- gelegt. Ähnliches gilt für Herrn Juncker mit der konsequenten Errichtung seines Steuerparadieses Luxemburg, auch wenn der entsprechende Untersuchungsausschuss von Herrn Schulz blockiert wurde. Es ist nicht nachvollziehbar, dass Herr Juncker weiter Kommissionschef bleiben kann, wenn man neue Begeisterung für den europäischen Gedanken wecken will. Als Vorbilder in der EU und vor allem für die Jugend taugen sie allemal nicht (mehr). Die schlimmste Konsequenz für die Zukunft ist, dass diese beiden Personen wesentlich zum Erstarken der weitgehend undemokratischen Rechtsaussenparteien in vielen Staaten Europas beigetragen haben. Eine wünschenswerte Neubelebung des europäischen Gedankens, der uns Frieden und -wenn auch recht ungleich verteilten- Wohlstand gebracht hat, ist mit diesem Nicht-Führungspersonal unmöglich, es fehlt die Glaubwürdigkeit, beide -und einige mehr- personifizieren das „Gestern“. Deshalb: wenn sie noch einen Funken Verantwortungsgefühl für Europa haben und weitere zukünftige Exite vermeiden wollen: treten Sie zurück, Frau Merkel und Herr Juncker – umgehend!!!
Zudem braucht man keine mathematische Begabung, mit eigenen Augen kann man sehen, das die Armen immer ärmer werden ( Rentenarmut usw,) und die Reichen immer reicher. Nicht das Volk sondern die" Finanz Elite" ist wichtig.
Wir arbeiten über ein halbes Jahr für den Staat, und haben immer weniger im Portemonnaie ! Herr Schäuble treten auch Sie bitte ab.

Beitrag melden
Seite 6 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!