Forum: Politik
Brexit-Folgen: Das Ende des Empire-Gefühls
AFP

Der Brexit weckt bei manchen Briten Träume von einem "Empire 2.0". Die übersteigerten Erwartungen belasten nicht nur die Austrittsverhandlungen: Auf der Insel droht ein Gefühl nationaler Demütigung.

Seite 5 von 19
mkalus 21.07.2017, 16:25
40.

Zitat von rudig
weder das Eine noch das Andere wird eintreten. GB wird frei von den Vorschriften der EU sein und seinen eigenen Weg gehen.
Weil die Amerikaner natürlich keinerlei Ansprüche stellen werden, oder die Chinese oder Inder.

Die EU zumindest WOLLTE eine gute Beziehung mit den Briten und sie in das Europäische Projekt einbinden. Amerika, China und Indien wollen höchstens Kolonialmacht in GB sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rudig 21.07.2017, 16:26
41. nein,

Zitat von Galgenstein
momentan ist man vollauf damit beschäftigt alle Handelsverbindungen zu kappen, um wieder groß zu werden. Wie soll das denn funktionieren?
es werden neue Handelsverträge abgeschlossen, z.B.
mit USA / China / Kanada u.s.w.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flaviussilva 21.07.2017, 16:26
42. Nicht nur...

Zitat von Roland Bender
Manchmal sehe ich britisches Fernsehen und selbst die BBC nimmt in ihre Dokumentationen ständig Bezug auf den Luftkrieg über Großbritannien. Das ist enorm wichtig für die Briten. Ihre nationale Identität begründet sich auf die 12 Jahre im vergangenen Jahrhundert, in der zum letzten Mal wahrhaft heroische Taten vollführt wurden. Die Zeit davor war geprägt vom Empire und die Zeit danach vom Verfall des Empires. Beides ist nicht wirklich positiv belegt. Sie stilisieren Deutschland zum neuen Dominator Europas hoch und weiden sich daran, dass sie wieder allein gegen die bösen Deutschen ihrer alten Größe nachstreben können.
...die 12 Jahre oder die anderen 4 Jahre davor, wenn man etwas
aufmerksam durch London geht, stolpert man immer über Denkmäler von irgendwelchen Kriegen wo sogar Historiker erst mal nachschlagen müssten. Daraus speist sich nun mal deren Selbstbewusstsein, nur kaufen kann man sich davon schon lange
nix mehr. Vermutlich ist die " nationale Demütigung " wo jetzt
folgt ein schmerzhafter aber notwendiger Prozess, denn England,
wird in absehbarer Zeit nur noch ein beliebiges kleines Land
auf der Erde sein, und da ist das Ego eines Empires nur schädlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Edgard 21.07.2017, 16:28
43. Wir waren grad wieder auf der Insel...

... und haben wieder festgestellt dß die Briten mit ihrer Infrastruktur mindestens 20 Jahre zurückliegen - UK ist nicht nur oldfashioned sondern alt... und selbst die Parkplätze der Supermärkte sind jetzt kostenpflichtig.
Kaum eine Straße ohne mehrere "For sale" Schilder an den Häusern; die Produkte in den Läden unmodern, qualitativ unattraktiv und teuer.
Die Briten haben sich mit der Wahl Thatchers erstmals ins eigene (industrielle) Knie geschossen - und jetzt - aus Trotz ein zweites Mal - anstatt von der Zusammenarbeit zu profitieren.
Es wird nicht lange dauern um festzustellen daß eine Gesellschaft mit Antiquitätenläden, Dampflokmuseen, dem Gedenken an die Battle of Britain und Charities nicht überleben kann...
Die Schotten täten gut daran das sinkende Schiff zu verlassen.. vielleicht bringt es die Briten zur Besinnung und führt dazu daß sie endlich von ihrem arrogant-königlichen Empire-Pferd herabsteigen.
You cannot rule the waves with the Titanic!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mostly_harmless 21.07.2017, 16:29
44.

Zitat von lexus1234
So langsam wünscht man sich die DDR_Zeitungen zurück, da stand mehr Wahrheit drin. Was für ein ausgemachter Unsinn. Weder ist klar, was "Empire Gefühl" überhaupt sein soll noch stellt sich die Verlustfrage. All das soll der geneigten deutschen Dumpfbacke suggerieren, daß der Brexit was böses und falsches war, so wie es unser Regime uns denken lassen will. Entgegen der (deutschen) Berichterstattung geht es der britischen Wirtschaft recht gut. Es werden auch, entgegen der Berichterstattung, nicht massenweise Arbeitsplätze von London nach Frankfurt verlagert. Die EU ist es, die um ihr Überleben kämpft. Und die EU ist eben NICHT gleich Europa. Die geneigte deutsche Dumpfbacke merkt auch nicht, daß es die EU ist, die die Lebensbedingungen in Europa kontinuierlich verschlechtert. Die geneigte deutsche Dumpfbacke wird brav wieder Mutti wählen. Weil Mutti sagt, daß es uns gut geht. Nun, wer in der Demokratie schläft.... hatten wir alles schon mal.
Meiner Ansicht nach ist Beitrag - in Gänze - ein sehr schönes Beispiel für gewisse Kreise in der äussersten rechten Ecke, die sicheres Auftreten bei völliger Ahnungslosigkeit zum Lebensprinzip gemacht haben.
Wenn SIE nicht wissen, was das "Empire Gefühl" ist, bedeutet das noch lange nicht, dass das nicht klar ist. Eine Berichterstattung, dass es der britischen Wirtschaft schlecht geht, existiert ausschliesslich in Ihrer Phantasie. Und selbstverständlich wird es Verlagerungen von Arbeistplätzen aus der City auf den Kontinent geben. Gerade letzte Woche hat es von 2 Banken entsprechende Ankündigungen gegeben.
Das die EU um ihr Überleben kämpft ist schlicht eine ebenso lächerliche Behauptung, wie die anschliessende bezüglich der Lebensbedingungen.

Und bezüglich der Geschichte: Schon einmal hatten wir Leute, die "Deutschland erwache" schrieen. Wenn wir eines in Deutschland NICHT brauchen, dann eine Wiederholung dieses Irrsinns.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rudig 21.07.2017, 16:31
45. ganz einfach,

Zitat von Neophyte
Wissen Sie eigentlich was dieser populistische Satz bedeutet, den die Brexiteers den Menschen entgegenschleudern, weil Ihnen die Argumente fehlen? Wo bitte ist das (noch) Vereinte Königreich momentan unfrei? Alleine der Vorgang, das das VK einfach aus der EU austreten kann wann immer es will, zeigt wie frei es ist! Auch wenn das VK aus der EU austritt, wird die EU und der Rest der Welt immer noch da sein und das VK wird sich deren Bedingungen unterordnen müssen, will es mit der EU und der Welt Handel treiben. Aber immer wieder faszinierend, dass so viele Menschen auf so aufs äußerste reduzierte simple Botschaften reinfallen und diese wiederholen, die Realität ist ja auch einfach viel zu kompliziert..
das VK ist unfrei, weil es sich den Bestimmungen und Gesetzen
aus Brüssel unterwerfen muss.
Diese Gesetze werden wesentlich von D. bestimmt und das mögen
die Briten gar nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hoberg 21.07.2017, 16:31
46. Ein Blick auf die Landkarte

sagt eigentlich alles. Als mein Vater meinen Großvater fragte , ob wir den Krieg (WW II) gewinnen, sagte er nur : schau auf die Landkarte (Globus). Mehr traute er sich nicht zu sagen..
Ob England des Brexit gewinnt?
Schau auf die Landkarte England!
Und lass mal die Einfärbung des Commenwhealth weg. Diese Länder sind nun mittlerweile recht eigenständig geworden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ersatzaccount 21.07.2017, 16:32
47.

Vom globalen Empire zu einem zweitrangigen Flecken Erde im Atlantik in nichteinmal einem Jahrhundert. Fast schon Tragisch. Die Einschätzung zur britischen Geschichte des letzten Jahrhunderts des Ministers wird in Indien und Teilen Afrikas nicht geteilt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
senfwasser 21.07.2017, 16:33
48. Was hätten die Briten im Köcher?

Das Vereinigte Königreich hat ein Außenhandelsdefizit von ~ 160 Mrd. Dollar/Jahr.

Das ist erst einmal nichts grundsätzlich negatives, es bedeutet nur, dass die britische Wirtschaft von Importen abhängig ist.

Wenn die Briten den freien Zugang zum EU-Binnenmarkt aufgeben/verlieren, dann könnte es für die Briten sehr teuer werden.
Insbesondere dann, wenn das Pfund weiter an Wert verliert.

Für die EU ist Großbritannien ein wichtiger Markt, aber eben auch nur ein Markt von vielen.
Für die Briten ist der Zugang zum EU-Binnenmarkt existenziell.

Ich frage mich, hätten die Briten irgendwas anzubieten, um einen guten Deal mit der EU rauszuschlagen?
Also den freien Zugang zum Binnenmarkt, ohne Personenfreizügigkeit zu gewähren?

Die Fischereirechte in der Nordsee alleine können nicht so viel Wert sein.
Was könnten die Briten noch anbieten?
Nord-Irland? Gibraltar?

Mir fällt nichts ein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Direwolf 21.07.2017, 16:33
49. Also wenn das die Vorteile sind....

Zitat von B!ld
Sicher werden die Engländer en paar harte Jahre vor sich haben, aber die Leute sind kultiviert, haben tolle Produkte und so abgekapselt, wie der Autor es meint, sehe ich die Insel auch nicht. Die Engländer dürfen jetzt wieder Staubsauger mit 2500 Watt erfinden, die drei mal so schnell reinigen, richtige Glühbirnen betreiben, auf alberne Feuermelder pfeifen und, und, und.... und uns EU-Opfer deswegen auslachen.
Die dürfen also Staubsauger mit höherem Stromverbrauch erfinden, die Wattzahl hat mit der Saugleistung nichts zu tun.
Auf Feuermelder pfeiffen, war da nicht gerade irgendein Feuer in London?
Oh aber die Glühbirne, das reisst es raus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 19