Forum: Politik
Brexit: Gabriel fordert von Merkel klaren Kurs
DPA

Die SPD macht in der Brexit-Frage Druck: Sie erwartet von Kanzlerin Merkel schnelle Verhandlungen mit Großbritannien zum EU-Ausritt. Parteichef Gabriel fordert Klarheit statt Taktiererei.

Seite 1 von 9
advocatus diaboĺi 27.06.2016, 15:05
1. Jetzt schlägt die Stunde der Kanzlerin

sie muss jetzt wieder die aktive Führung der EU übernehmen, insbesondre in der Flüchtlingspolitik und Finanzpolitik. Mit eiserner Faust muss an den Briten ein Exempel statuiert werden, Schutzzölle, Sperrung des Binnenmarkts, Einschränkung der Freizügigkeit, Visumzwang. Den anderen EU-Mitgliedern muss drastisch vor Augen geführt werden, was es heißt, sich gegen die EU und Brüssel zu stellen. Das gilt insbesondere für Osteuropa. Wer nicht sofort den Euro einführt, muss mit Sanktionen belegt werden, das gilt auch für die Verteilungsquoten für die Flüchtlinge. Keine Nachsicht mehr bei nationalen Alleingängen. Nur so lässt sich die Erosion der EU verhindern und die Lust an weiteren Referenden gleich im Keim ersticken.

Beitrag melden
micromiller 27.06.2016, 15:09
2. Unser lieber Gabriel fordert Druck?

Er sollte seinen Glaubensgenossen Jeremy Corbyn treffen und den fragen, warum der so schrecklich versagt hat und die Zirkusnummer nicht aktiv bekämpft hat. Merkel mach es richtig, es ist zwar unschön zu warten bis sich die Regierung in London neu formiert hat, aber es ist eine Sache des Anstands und vielleicht ergeben sich noch ganz neue Perspektiven, mit denen noch keiner so richtig gerechnet hat.

Beitrag melden
kasam 27.06.2016, 15:09
3. Lieber Gabriel, mach dir mal selber Druck,

dann klappt es auch mit der Arbeit....
Merkel ist Kanzlerin der BRD, aber Merkel ist nicht EU. Die EU Leute werden das Tempogestalten , weil es keine Aufgabe der Kanzlerin ist.
Und Gabriel soll erst mal die Ideenlosigkeit vor der eigenen Türe bearbeiten und wieder handlungsfähig werden.

Beitrag melden
Eduschu 27.06.2016, 15:11
4.

Der Gabriel soll endlich, endlich, endlich mal den Mund halten. Aus jedem seiner Worte trieft der vorgezogene Wahlkampf und die Botschaft: Ich will lieber Oppositionsführer sein, aber weil mir das wegen meiner Prinzipienlosigkeit nicht geglückt ist, mache ich mich nun daran, Herrn Seehofer in Sachen Wadenbeißer zu zeigen, wie das geht.

Beitrag melden
McFly_Climate 27.06.2016, 15:11
5. Gesunder Menschenverstand? Fehlanzeige

Die EU inklusive Deutschland versucht Griechenland um jeden Preis zu halten. Bei Engalnd aber, der zweitgroessten Volkswirtschaft in der EU, wird jetzt auf einen Ausstieg gedraengt. Ich wuerde jetzt alles daran setzen GB davon zu ueberzeugen in der EU zu bleiben. Ohne die supergrossen EGOs der Politiker in GB (Cameron, Johnson, Farage...) und dem Rest der EU (Schulz, Juncker, Merckel, Gabriel...) waeren wir gar nicht in dieser Situation!!!!!

Beitrag melden
ahloui 27.06.2016, 15:12
6. Jetzt melden sie sich alle,

die Profilneurotiker.

Es hat bislang lediglich ein Referendum gegeben, was in der Tat eine reine interne Angelegenheit Großbritanniens ist.
Es hat von den "Partnern" niemand etwas zu fordern.
Sonst eigene Angelegenheiten immer auf die lange Bank schieben und nun, wo der vermeintliche schwarze Peter woanders liegt, aufjaulen.
Das passt wieder einmal.

Beitrag melden
schrumpel500 27.06.2016, 15:13
7. Das tut ja so weeeeh

oder sollte man sagen "fremdschämen"? Wie realitätsfremd ist dieser Vizekanzler und SPD-Chef, daß er von Merkel solche Dinge verlangt? Die hat doch darauf gar keinen Einfluß, wir wissen ja noch nicht mal wie das britische Parlament mit dem Referendum umgeht weil das britische Parlament das auch noch nicht weiß. Wie kann man mit solchen geistigen Gaben Vizekanzler werden? Ein Wunder daß die SPD noch bei 25% liegt. Vorbild FDP.

Beitrag melden
Roßtäuscher 27.06.2016, 15:14
8. Warum soll man andere Einstellungen erwarten

Merkel hat Altmeier als Getreuen installiert, er äußert sich nicht konträr zur Richtungsgeberin.
Warum regen wir uns über diese Regierung überhaupt noch auf?
Warum ändern wir nicht unser Wahlverhalten? Ich war nie in der DDR, kann mir mittlerweile gut vorstellen wie dort alles ablief. 1:1 übertragen.

Beitrag melden
i.b.s 27.06.2016, 15:15
9. Wenn sich

die EU auf dieses Spiel der Engländer einlässt, ist Europa und die EU tot. Denn das spielt den Rechtspopu's voll in die Hände. Dann ist das letzte Quentchen Vertrauen, dass die EU und auch unsere Regierung noch hat, endgültig verspielt. Da hat GS vollkommen recht. Wie kann man in einem Vertrag auf Gegenseitigkeit nur einem Partner überlassen, wenn das Spiel aus ist. Dilettanten, soweit das Auge reicht. Man fasst es nicht.

Beitrag melden
Seite 1 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!