Forum: Politik
Brexit-Gegner in Großbritannien: Zum Siegen zu nett
SPIEGEL ONLINE

Verabschieden sich die Briten aus der EU, sind auch die zahnlosen Befürworter des Verbleibs schuld. Die Gegenseite verbreitet Horrorvisionen, sie nur brave Fakten ohne Esprit. Ein Besuch.

Seite 9 von 12
EMU 09.06.2016, 18:57
80. Die Hoffnung stirbt zuletzt

Irgendwie hoffe ich ja immer noch, dass die Briten austreten.

Dann sehe ich eigentlich nur 2 Szenarien:
- UK hört auf, bei jeder Debatte querzuschießen und die EU wird endlich wieder entscheidungsfähig: Gut
- Nach dem UK treten andere Länder auch aus und die EU zerfällt: Gut, weil wir dann endlich einen neuen Anlauf machen können

Also, in jedem Fall gut.

Jetzt muss Mutti nur noch das "Remain" als alternativlos bezeichnen und David Cameron ihr vollstes Vertrauen aussprechen.

Dann steht dem Brexit nichts mehr im Weg.

Beitrag melden
Reiner_Habitus 09.06.2016, 18:58
81.

Zitat von stefan_sts
es gibt tatsächlich keinen einzigen auch nur halbwegs greifbaren Vorteil eines Verbleibs in so einem Konstrukt..
Keinen Vorteil? So, So. Sie kommen nicht viel rum oder.

Gerade heute wieder haben ich einen Vorteil mitgenommen. Musste was nach GB überweisen. Dank EU dauert es EINEN Tag und ist genauso teuer wie eine Innlandsüberweisung...

Im Juli bin ich in Polen. Dort tätige ich Geschäfte wie in Deutschland auch. Ohne Bürokratie. Ohne Zoll und den Ganzen anderen Mist.

Die Vorbereitungszeit für Im- und Export tendiert gegen NULL und damit auch meine Kosten....

Letztens durfte ich mal wieder in einem nicht EU Land Geschäfte machen. Gruselig. T1, T2, Frachtbrief Verzollung, TIR , Zollspedition. Musste alles besprochen und ausgearbeitet werden. Das Band von uns und unserem Kunden 3 Mann für gut und gerne 2 Stunden und dazu noch die Helfer die die Botengänge erledigen dürfen und die Durchschläge fertigen....

Beitrag melden
fördeanwohner 09.06.2016, 19:00
82. -

Zitat von v.g.e.
... Natürlich darf der Seitenhieb auf die 'Alten', die raus wollen, während die strahlende Jugend drin bleiben möchte, nicht fehlen. Man darf an das Ergebnis eines europäischen Bildungstests erinnern, demzufolge die Britische Generation der 18-35 Jährigen einen erheblich geringeren Stand an Allgemeinbildung besitzen (danke, Tony Blair!) als die Generation der 50-75 Jährigen ...
Was hat das denn bitte mit der EU zu tun? Das liegt definitiv an anderen Dingen, da es überall auf der Welt in Staaten mit relativ hohem Lebensstandard so ist. Und warum sollte ein eventuelles Defizit an Allgemeinbildung dagegen sprechen, für die Zukunft das Richtige zu wollen? Nur weil ich als junger Brite Shakespeare im Original nicht mehr lesen mag, bin ich ja nicht gleich komplett doof. Dafür kann ich eben andere Dinge gut.

Dann sei hier auch noch daran erinnert, dass gerade ältere Menschen ja bekanntlich zu "Früher war alles besser" neigen, obwohl es das nicht unbedingt war.

Man sollte GERADE die jungen Menschen fragen, denn es geht doch um deren Zukunft.

Beitrag melden
friedoline 09.06.2016, 19:02
83. kleine Verwechslung

"Verabschieden sich die Briten aus der EU, sind auch die zahnlosen Befürworter des Verbleibs schuld. Die Gegenseite verbreitet Horrorvisionen, sie nur brave Fakten ohne Esprit."
Lieber Herr Kurz, ich fürchte, Sie haben da etwas verwechselt:
Es ist die Remain-seite, die bislang außer Horrorvisionen von little England bis zum drohenden Weltkrieg nicht eine einzige Vision vorlegen konnten, um den Wählern eine Zukunft im der EU schmackhaft zu machen - nur Drohungen und Panikmache.
Die Leave-Seite liefert eine Zustandsbeschreibung, über die man in der Form manchmal streiten kann, die aber in der Sache - leider! - zutrifft.

Ich verweise auch gern auf das heute veröffentlichte Interview auf n-tv mit dem ehemaligen britischen Außenminister Lord David Owen von Labour. Seine Meinung ist wirklich lesenswert - auch wenn sie für deutsche Augen unbequem ist.

Beitrag melden
beija-flor 09.06.2016, 19:06
84.

Zitat von behemoth1
es ist ein bürokratisches Monster geworden und glaubt zu viel Macht und Befugnisse an sich reißen zu müssen und das stößt auf Gegenliebe.
Das ist leider weit verbreiteter Unfug. Für die Europäische Kommission arbeiten europaweit ca. 33 000 Personen. Allein Städte wie München haben größere Verwaltungen.
Es gibt sicherlich, wie überall im öffentlichen Dienst, bürokratische und ineffiziente Auswüchse. Aber von einem "bürokratischen Monster" zu sprechen, ist blanker Populismus. Und wenn Sie vom "Gängelband der EU-Bürokratie" sprechen, lassen Sie auch mal sorgsam außer Acht, dass EU-Regelungen in den meisten Fällen selbstverständlich aus Mitgliedstaaten initiiert werden.


Was Sie hiermit sagen wollen, ist mir schleierhaft
"Aber warum schreibe ich das eigentlich hier noch, denn in der letzten Zeit werden immer mehr Lesermeinungen ignoriert, sie fallen bei bestimmten Leuten doch nur in den Papierkorb, macht ews noch Sinn sich hier zu äußern?"

Wurden Ihre Beiträge im SPON-Forum früher von der Politik ausgewertet?

Beitrag melden
matimax 09.06.2016, 19:06
85. Lebbe geht weiter - ja, aber

Zitat von rst2010
Lasst sie machen, dann wird's für uns billiger, oder?
Billiger wird's nie mehr - so oder so!

Weder für die Briten noch für uns.

Warum?
Immer mehr Menschen wollen auch ihren Teil vom (endlichen) Kuchen.
Die Verteilungskämpfe werden wieder heftiger - und teurer... .

Beitrag melden
karend 09.06.2016, 19:06
86. .

Zitat von friedrichgadow
Schluss mit ewigen ausnahmen und Sonderregeln, man ist entweder dabei oder eben nicht. Da die Briten nie mit vollem Herzen dabei sein warden - bitte austreten. Aber dann bitte auch Konsequenz seitens der EU, keine beguenstigten Partnerschaften oder so! Und dann wird man sehen, wer womit Besser faehrt. Europa wird weniger krampfhafte Kompromisssuche bestimmt gut tun...
Genau. Und die übriggebliebenen EU-Steuerzahler - allen voran in Deutschland - haben sicherlich nichts dagegen, auch noch die Summen der Briten aufzubringen.

Beitrag melden
EMU 09.06.2016, 19:06
87.

Zitat von Reiner_Habitus
Keinen Vorteil? So, So. Sie kommen nicht viel rum oder. Gerade heute wieder haben ich einen Vorteil mitgenommen. Musste was nach GB überweisen. Dank EU dauert es EINEN Tag und ist genauso teuer wie eine Innlandsüberweisung...
PayPal: 5s. praktisch weltweit.
Im übrigen geht das nicht dank EU, sondern dank SEPA. Und da sind auch nicht-EU-Länder drin.
Da sollte sich also bei einem EU-Austritt nicht viel ändern.

Zitat von
Im Juli bin ich in Polen. Dort tätige ich Geschäfte wie in Deutschland auch. Ohne Bürokratie. Ohne Zoll und den Ganzen anderen Mist.
Eine Freihandelszone geht auch ohne EU.

Zitat von
Letztens durfte ich mal wieder in einem nicht EU Land Geschäfte machen. Gruselig.
Ich frag mich, wie dann exportorientierte Länder wie die Schweiz oder China überhaupt überleben können.

Beitrag melden
myengland 09.06.2016, 19:08
88. ...beruhigen Sie sich, es wird nie einen Brexit geben

Auch nach einem erfolgreichen Brexit Referendum wird das Parlament, angefuehrt von PM Cameron einen Brexit niemals zulassen. Denn die nationale Abstimmung = das Referendum in UK hat nur beratende Funktion !
Die Argumentation gegen die Umsetzung eines Brexit hat in der Tory party bereits begonnen http://tinyurl.com/jyyson3 und laesst uns alle hier in UK aufhorchen. David Cameron und seine Tory party werden fuer die naechsten 20 Jahre unwaehlbar sein. Viele Artikel die Bezugnehmen auf die voraussichtliche Missachtung des Referendums, sollte eine Mehrheit fuer den Brexit sein, wurden bereits auf Druck der EU und des pro EU Establishments getilgt. Some results may have been removed under data protection law in Europe. Es ist eine Schande wie Torys die Nation derart spalten, das es viele Jahre ( oder ein grosses Staatsereignis a la Diana) brauchen wird die Kluft zu heilen.
http://www.dailymail.co.uk/news/article-3629775/Brexit-won-t-happen-vote-leave-EU-referendum-says-David-Cameron-s-father-law.html

Beitrag melden
merrywivesofwindsor 09.06.2016, 19:18
89. Sprachlos

Ich bin über die Arroganz vieler Deutschen einfach nur entsetzt. Ich habe auch in GB gelebt und habe die Engländer als ein humorvolles, zuvorkommendes Volk kennen und lieben gelernt. Nie wurde ich in fast 8 Jahren als Deutsche in irgendeiner Weise jemals beleidigt oder sonstiges. Mein Freund (Engländer) wird in Deutschland regelmässig sarkastisch als Inselaffe bezeichnet und ich schäme mich jedesmal in Grund und Boden. In unserem Bekanntenkreis hoffen alle Engländer auf den Brexit, und auch die jüngeren haben sich aufgerafft und wollen wählen gehen-. Übrigens nicht für den Verbleib ,wie hier behauptet wird. Bei Nachbarn wie den Deutschen, die anscheinend immer noch Hass auf alles Englische haben, ist ein Brexit absolut erforderlich. Ihr habt noch nie in England gelebt, sonst würdet ihr solche Behauptungen nicht aufstellen. Die Lebensqualität ist trotz Regen besser als in Deutschland, und selbst die AUsländer die in England leben bestätigen, dass es kein besseres Land in EUropa gibt, die wollen ja nicht alle umsonst nach England.

Ich glaube echt dass viele Deutschen immer noch an das Märchen der Kanzlerin glauben, wie reich doch Deutschland ist. Es ist längst kein Geheimnis mehr dass man in Deutschland weder in den gering noch den hochqualifizierten Jobs gut verdient. Sonst würde nicht die Hälfte der Deutschen IT Fachkräfte nach England, Irland und in die Schweiz gehen

Beitrag melden
Seite 9 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!