Forum: Politik
Brexit-Gespräch in Paris: Macron zügelt seinen Ärger über May
Stefan Rousse / DPA

Nach außen muss Frankreichs Präsident Macron beim Empfang der britischen Premierministerin in Paris den harten Mann spielen. Doch in manchen Fragen steht er Theresa May näher als Angela Merkel.

Seite 1 von 7
stefan7777 09.04.2019, 16:24
1. OK, wir sind uns alle einig, der Brexit schadet allen!

Ja und warum veranstalten die Briten dann diesen Zinnober? Vor allem bei einem Patt wie diesem! 52:48, kein vernunftsbegabter Mensch würde hier auf die "Mehrheit" setzen. Fortgesetzt hat sich dieses Patt im Parlament. Wenn man jetzt noch die Lügen mit einbezieht die überhaupt zu dem Ergebnis geführt haben und die Tatsache, dass das Referendunm nicht bindend für die Regierung ist! Egal was kommt, die mittlerweile 56% der (noch) Briten die gegen den Brexit sind, sind auch nicht homogen in GB verteilt. Irland, Wales, Schottland... https://de.wikipedia.org/wiki/Wahlergebnisse_des_Referendums_über_den_Verbleib_d es_Vereinigten_Königreichs_in_der_Europäischen_Uni on

Was für ein historischer Fehler! Oder eher eine alberne dumme Torheit von einigen wenigen, verblendeten ewig gestrigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spinoza 09.04.2019, 16:44
2. Je länger UK in der EU bleibt...

desto mehr wird sich - vor dem Hintergrund des heraufziehenden Wirtschaftsabschwungs und der demografischen Veränderung das Wählergewicht in Richtung Bleiben verändern. Gegen eine demoskopische Mehrheit von deutlich über 55 % werden wohl auch die Brexiteers nicht so leicht ankommen, sie wollen schließlich wiedergewählt werden.
„Wer von Euch ohne Sünde ist, der werfe den ersten Stein“
Die Briten würden sich wohl genau merken wer es gewesen ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nonvaio01 09.04.2019, 16:46
3. und?

wie ist es mit den anderen 25? Denn es muss einheitlich abgestimmt werden, oder stimmen nur deutschland und Frankreich ab?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mwroer 09.04.2019, 16:48
4.

Zitat von stefan7777
Ja und warum veranstalten die Briten dann diesen Zinnober? Vor allem bei einem Patt wie diesem! 52:48, kein vernunftsbegabter Mensch würde hier auf die "Mehrheit" setzen. Fortgesetzt hat sich dieses Patt im Parlament. Wenn man jetzt noch die Lügen mit einbezieht die überhaupt zu dem Ergebnis geführt haben und die Tatsache, dass das Referendunm nicht bindend für die Regierung ist! Egal was kommt, die mittlerweile 56% der (noch) Briten die gegen den Brexit sind, sind auch nicht homogen in GB verteilt. Irland, Wales, Schottland... https://de.wikipedia.org/wiki/Wahlergebnisse_des_Referendums_über_den_Verbleib_d es_Vereinigten_Königreichs_in_der_Europäischen_Uni on Was für ein historischer Fehler! Oder eher eine alberne dumme Torheit von einigen wenigen, verblendeten ewig gestrigen.
Bei 52% regiert in jedem Staat der Welt die Partei als Wahlgewinner mit der absoluten Mehrheit für 4 Jahre - und kann übrigens genau so aus der EU austreten.

Demokratie zeichnet sich nun mal dadurch aus dass die absolute Mehrheit .. ja .. die absolute Mehrheit ist.

Ob das ganze nun ein historischer Fehler ist, das entscheidet sich in frühestens 5 Jahren. Eher in 10. Nach 5 kann man ausmachen ob es einen Trend nach oben oder nach unten gibt. Alles andere ist unmittelbarer Schlagschaden - bleibende Folgen sieht man meist erst später bzw. ob sie auftreten.

Wie Sie schreiben: Das Referendum ist nicht bindend für die Regierung. Das wäre ein zweites Referendum übrigens auch nicht - nur falls wieder irgendeiner auf die Idee kommt sowas zu fordern. Zudem reicht die Zeit ohnehin nicht mehr.

Halte ich es für falsch dass das UK die EU verlassen will? Ja, auf jeden Fall. Halte ich es für falsch dass die EU ihre Existenz riskiert in dem sie jetzt nochmals verlängert? Ja, auf jeden Fall.

2 Optionen: Drinbleiben oder Raus aber beides (!) formal korrekt und VOR den Europawahlen. Keine Verlängerung - wenn das UK über den 12. April hinaus bleiben will dann nur mit formaler Rücknahme des Austrittsantrages nach Artikel 50 oder mit der abgesegneten Vereinbarung bis zum 22. Mai.

Alles andere ist nicht mehr diskutabel beim gegenwärtigen Stand der Verhandlungen und dem Verhalten der Briten in den letzten Monaten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
transatco 09.04.2019, 16:49
5. Ah ja! Alles klar!

Hier sollen wir, das Wahlvolk bereits wieder für die nächste Verlängerung eingelullt werden!

Nur wenn Sie, und nur unter strengsten Bedingungen, und jetzt aber das alleerletzte Mal usw.usw.

Kommt mir irgendwie von den Griechenland-Hilfen bekannt vor.....?

Wenn die Briten vorschlagen würden, dass Sie 20 Jahre Aufschub brauchen, würden Sie Ihn bekommen! Evtl. ist es ja schon so ausgemacht!? Lediglich fürs Volk, wird das Theaterstück, "Wir Europärer lassen uns nicht auf der Nase herumtanzen" immer wieder aufgeführt! Und was das Schlimmste ist: Es funktioniert! Letztendlich spielen wir fast Alle die Fake-Show mit!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Markstein 09.04.2019, 16:50
6. Marcon braucht sie beide

Maron braucht sie beide, die Briten und die Deutschen. Wo soll denn auch das Geld für den opulenten Lebensstil der Franzosen sonst auch herkommen? Die Briten sind da schon die halbe Miete. Ohne die Deutschen würden die Franzosen darüber hinaus die EU sofort dicht machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MiguelD.Muriana 09.04.2019, 16:55
7. Britische Abgeordnete

die ins EU-Parlament gewählt wurden, dürfen auch nach dem Brexit drin bleiben. Sie werden ihre Rechte und Privilegien behalten, obwohl sie eigentlich Menschen vertreten, die dann keine EU-Bürger mehr sind.
Das ist der wichtigste Grund den Brexit bis maximal zur EU-Parlamentswahl zu verlängern.
Die Briten wollten raus, sollen sie! Aber ganz, auch aus allen verhassten EU-Institutionen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Vadomar 09.04.2019, 16:57
8.

Macron ist leider kein De Gaulle. Ich fürchte man gewährt Großbritannien eine Verlängerung, ohne irgendwelche Rückversicherung.
Ein windelweicher Kompromiss, der in eine Art unendlicher Brexitgeschichte ausartet, schadet der EU mehr als den Briten.
Von unserer Bundesmutti haben wir keine konkreten Aussagen zu erwarten.
Und Macron hat nicht den Schneid eines De Gaulle um das unsägliche Theater endlich zu beenden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
erespondek 09.04.2019, 17:06
9. Der EU Austritt ist erst der Anfang

Was in den Folgejahren Schottland, Wales, Ulster, die Kanalinseln und Überseebesitzungen tun, wenn der ökonomische Druck wächst, wird vielleicht aus den stolzen UK ein gerupftes England machen . Wie wollte sich ein zerfallendes UK z.B. gegen eine Abspaltung der Falllandinseln wehren? Wie 82? Der britische Flottenheimathafen Scapa flow liegt in Schottland. Wo werden die britischen balistichen nuklear bestücken Raketen in Zukunft dann hin zielen? Wer glaubt britische Nationalisten würfen dann nicht die Schuldigen für das nationale Elend auf dem Kontnent verorten hat wohl bisher nichts mitbekommen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7