Forum: Politik
Brexit-Gespräche in Paris: Johnson erreicht bei Macron: nichts
Gonzalo Fuentes/REUTERS

Mister Brexit holt sich eine Abfuhr bei Monsieur Europe: Nach unfruchtbaren Gesprächen in Berlin hoffte Großbritanniens Premier Johnson auf Paris. Doch auch Präsident Macron lässt sich nicht erweichen.

Seite 5 von 20
bernteone 22.08.2019, 15:50
40. Boris bekommt nicht was er will

Allerdings die EU auch nicht . Ohne Vertrag heißt die Grenze ist dicht zwischen Irland und Nordirland , also genau das was die EU verhindern will . Da sind alle Seiten in einer ziemlich bescheidenen Situation beim Austritt ohne Vertrag . Allerdings trifft es mit Boris wenigstens den richtigen , einer der Initiatoren des Brexits. Wird er es wohl in die Geschichtsbücher schaffen und das nicht positiv .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nonvaio01 22.08.2019, 15:52
41. die harte Grenze

Zitat von pepe-b
Ist das so? Ich bin in diesem Thema wirklich unentschieden. Dass es nicht gar keinen Backstop geben kann, verstehe ich. Einen Kompromiss im Sinne einer harten zeitlichen Begrenzung halte ich jedoch durchaus für machbar. Warum? Weil man so wenigstens Zeit gewinnt. Wenn die Briten sich für „No Deal“ entscheiden, dann passiert das, was beide Seiten nicht wollen, sofort und nicht erst in zwei oder drei Jahren. Die harte Grenze ist dann schon in 30 Tagen da. Johnson muss sich darauf einlassen, genau wie die EU. Besser einen Spatz in der Hand als eine Taube auf dem Dach.
wuerde ganze 10 minuten stehen, dann ist die wieder weg, glauben Sie mir.

Ausserdem gibt es seit dem GFA 200 mehr grenzuebergaenge, insgesammt gibt es 220, da beinhaltet landstrassen und Feldwege.

In der Zeit die verbleibt koennen hoechsten 10 Grenzen gebaut werden, nicht aber 220...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bunterepublik 22.08.2019, 15:55
42. Plädoyer für Kompromisse!

Stärke, Härte und Gnadenlosigkeit führen zu nichts. Wenn jeder rote Linien als Grenzen zieht, dies sich nicht überdecken, braucht man nicht mehr miteinander sprechen. Dann ist eine Gemeinschaft, gleich ob Familie, Gesellschaft oder die Weltgemeinschaft, am Ende. Dann regiert einzig der Stärkere. Ein Kompromiss ist erforderlich, vllt auch nur zunächst ein minimales Zugehen. Kompromisse sind die Krönung der Diplomatie und Konfliktbefriedung, auch wenn diese für viele scheinbar sehr negativ belegt zu sein scheinen, was ich nicht nachzuvollziehen mag. Kompromisslosigkeit führt leider ins Verderben. Sowohl Boris Johnson und seine "Hardliner" als auch die vollkommene Unnachgiebigkeit der EU scheinen mir hier fehl am Platze. Man sollte dem UK schon signalisieren, dass Gesprächsbereitschaft bestehe, man aber konkrete Lösungen und Vorschläge erwarte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
die-metapha 22.08.2019, 15:55
43.

Zitat von pepe-b
Dass es nicht gar keinen Backstop geben kann, verstehe ich. Einen Kompromiss im Sinne einer harten zeitlichen Begrenzung halte ich jedoch durchaus für machbar. Warum? Weil man so wenigstens Zeit gewinnt.
Und was würde nach Ablauf dieser Frist geschehen, würde GB keine Lösung bis dahin finden (wollen).
Ich meine, mit welchem Druckmittel wollen Sie eine Zielvorgabe ansonsten belegen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KayYou 22.08.2019, 15:58
44. Zahlen?

Zitat von chilischweiz
Die Wirtschaftsgemeinschaft zum gegenseitigen Vorteil wurde zu einer Entwicklungshilfegemeinschaft, in der Effizienz nicht mehrheitsfähig ist!
Die EU beschäftigt 32000 Bürokraten für mehr als 500 Mio Bürger. Das sind etwa so viele, wie die Schweizer Bundesregierung für 8 Mio braucht.
Großbritannien benötigt mindestens 18000 (Zahlen des Brexitministeriums, geführt von Brexiteern) zusätzliche Bürokraten, um den Ausfall von Brüssel zu kompensieren. und da heben sie noch nichts Neues für bekommen. Für 60 Millonen Briten. GB trägt nicht einmal 10 % des EU-Haushaltes - dank des Britenrabatts.
D. h., dass im Vergleich zu GB Brüssel sechsmal so effizient arbeitet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gianni Morandi 22.08.2019, 16:01
45. Der Brexit-Prozess stockt NICHT

der erste halbe Satz der Artikels "Der Brexit-Prozess stockt" ist schlicht falsch. Endlich sind die Fronten klar, endlich steuert alles auf den einzig möglichen Brexit zu, nämlich den ohne deal. Die Briten wollen frei Handel treiben? I.O., take the consequences! Ich sage, lasst sie gehen. Alles andere führt nur zu Verschwörungstheorien, Dolchstoßlegenden und Schlimmerem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ElmarPirkl 22.08.2019, 16:02
46. Englisch als erste Fremdsprache an deutschen Schulen streichen

Sobald der Brexit vollzogen ist, sollte Englisch als erste Fremdsprache an deutschen Schulen gestrichen werden. In das uns gegenüber feindlich gesinnte Amerika sollte ohnehin niemand mehr reisen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
qwertreiber 22.08.2019, 16:03
47. Blamage von UK geht weiter

Man kann viel auf Johnson schieben, aber im Grunde spricht er für ein Land und die Gegner tun einfach nicht genug dafür, dass es nicht so kommen wird wie es derzeit aussieht. Von daher eine Blamage für UK, dass sie einen gern den Clown gebenden Premier losschicken, um eine seit Monaten bestehende Vereinbarung aufzuweichen, der sie selbst bereits zugestimmt hatten, ohne innen die Weichen dafür gestellt zu haben. Diese geballte Inkompetenz eines Volkes kann und wird die EU nicht auf eigene Kosten kompensieren, zumal man ja nicht einmal einen Teamplayer aus der EU verliert, sondern eine gegen den Strom tanzende Diva.

Streicht man "E" und "U" aus "UK" bleibt nur das "K". Mit Schottland werden wir wohl den besten Player zurück in der EU willkommen heißen. Darauf freue ich mich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
123rumpel123 22.08.2019, 16:04
48. xxxx

Zitat von Nonvaio01
wuerde ganze 10 minuten stehen, dann ist die wieder weg, glauben Sie mir. Ausserdem gibt es seit dem GFA 200 mehr grenzuebergaenge, insgesammt gibt es 220, da beinhaltet landstrassen und Feldwege. In der Zeit die verbleibt koennen hoechsten 10 Grenzen gebaut werden, nicht aber 220...
Die Briten wollen keine also definitiv nicht deren Problem, wie schnell die EU bauen kann , werden wir dann ja sehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hoberg 22.08.2019, 16:06
49. Das Kind ist im Brunnen

das wissen alle. Der harte Brexit kommt. Es geht BoJo nur um die Deutungshoheit wie bei allen Populisten. Das Ergebnis dieser Woche heißt : BoJo hat alles versucht , D und F waren stur und die EU ist Schuld an der nahenden Katastrophe. Der Engländer ist ja von Natur aus fair . Kann ja nicht an GB liegen. Bleibt spannend . Wäre ja eigentlich lustig, wenn es nur Geld kosten würde. Es wird aber sicher auch Menschenleben kosten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 20