Forum: Politik
Brexit: Irland lehnt Vorbereitungen für harte Grenze ab
AP

Sollte Großbritannien ohne Abkommen die EU verlassen, droht eine neue harte Grenze zwischen Irland und Nordirland. Doch die Regierung in Dublin trifft dafür keine Vorbereitungen - mit voller Absicht.

Seite 1 von 14
nisse1970 21.12.2018, 21:09
1. Vielleicht etwas spät..

..aber die harte Grenze wird, bei einem harten Brexit kommen. Wäre doch eine gute Gelegenheit für Reisende im Raum Calais, über RoI, in das vermeintlich gelobte Land..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nubari 21.12.2018, 21:11
2. Varadkars Vorgehen ist ebenso klug wie mutig

Wie soll man auch sonst mit einem offensichtlich dem Wahnsinn verfallenem Angehörigen umgehen als erst einmal nichts zu tun, um keinen Anfall zu provozieren. Dass selbst dies nicht hundertprozentig funktioniert, zeigen die Reaktionen von Jacob Rees-Mogg und des Daily Express, die damit nur ihre unweigerlich dem Niedergang geweihte Hybris ausdrücken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
floedy 21.12.2018, 21:24
3. Wie bitte?

"...Kein Abkommen = keine harte Grenze = kein Backstop" = Weihnachtsgeschenk?? Kann mich jemand erleuchten? Was bejubelt Rees-Mogg da?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hilfe2018 21.12.2018, 21:25
4. Egal was passiert und geschrieben wird,

die Welt wird sich weiter drehen, es wird hell und dunkel, einen Lösungsansatz wird es geben wen es soweit ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fellmonster_betty 21.12.2018, 21:28
5. Die harte Grenze kommt sowieso,

wenn nicht gleich dann später. Die Deutschen könnten helfen. Unter der Generation 50+ sind bestimmt noch etliche, die ihr Wissen über den Bau undurchdringlicher Grenzen noch besitzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
global.payer 21.12.2018, 21:31
6. Amazon ist eine weiche Grenze

zwischen China und Europa. Geld hat ohnehin keine Grenzen mehr. Längst plündern Cum Ex Gauner den Staat und internationales Mafiageld wird im Immobilienmarkt gewaschen. Und da soll eine Grenze zwischen Nord- und südirland das Problem sein? Ganz Europa mit seinen Steuerparadiesen, Isle of man, Kanalinseln, Portugal, Malta usw.. Keine Antwort auf multinationale Konzerne. Hier wird mit den Briten über eine EU Gemeinschaft bei völliger Realitätsverkennung verhandelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adsoftware 21.12.2018, 21:39
7. Die Briten haben kein Interesse an Protektionismus

Wenn eine Mauer entstehen sollte, dann muss sie schon von Irland respektive der EU gebaut werden, denn die Briten werden einfach alles durchlassen, auch wenn sie ausgetreten sind. Dublin ist also vom Wohl und Wehe aus Brüssel abhängig. Das wird noch interessant werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sikasuu 21.12.2018, 21:41
8. Zw. dem offiziellen Reden & dem was im Hintegrund läuft...

Zitat von Nubari
Wie soll man auch sonst mit einem offensichtlich dem Wahnsinn verfallenem Angehörigen umgehen als erst einmal nichts zu tun, um keinen Anfall zu provozieren. Dass selbst dies nicht hundertprozentig funktioniert, zeigen die Reaktionen von Jacob Rees-Mogg und des Daily Express, die damit nur ihre unweigerlich dem Niedergang geweihte Hybris ausdrücken.
... dürfte es wohl einen kleinen Unterschied geben:-)
.
Glaube & Hoffnung in allen Ehren, aber eine offene Grenze in Irland beim "Hard-Brexit" ist ein absolutes "No-Go".
.
Das weiß auch die Irische Regierung.
.
Ob diese Äußerung nicht die Hard-liner stärkt, der "Jubel" ist ja schon da... nur Allah weiß es!
.
In GB herrscht im Moment mMn. absolutes Chaos. Was das wird. weiß der Teufel...
.
UND bei der Stimmung dort ist ein "no deal" auch sehr wahrscheinlich. Wohl nicht gewollt, aber bis zum letzten Moment gewartet, gepokert & dann rein geschlittert! :-(

Beitrag melden Antworten / Zitieren
koelnrio 21.12.2018, 21:44
9. Miserables

politisches Management.

Ich hoffe, dass das, was in die Öffentlichkeit getragen wird, nicht die ganze Wahrheit ist.
Also, dass es durchaus Pläne gibt, die den harten brexit berücksichtigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 14