Forum: Politik
Brexit: Irlands Premier warnt vor Rückkehr der Gewalt in Nordirland
AP

Die irische Regierung fürchtet die Folgen des Brexits. Premier Varadkar will Kontrollen an der Grenze zu Nordirland unbedingt vermeiden - und mahnt, sonst könnte es einen neuen Gewaltausbruch in Nordirland geben.

Seite 1 von 5
Vogel VT 19.10.2018, 13:32
1. Wie wäre es mit einer Volksabstimmung?

Wieviele Nord-Iren wollen weiter in einer britschen Kolonie leben und wieviele Nord-Iren wollen in einem freien Land leben?
Auf das Ergebnis wäre sicher nicht nur ich gespannt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
123rumpel123 19.10.2018, 13:38
2. ´Spaltung

Vor etwas zu warnen ist legitim , aber fraglich ist , was Ireland eigentlich will, was hinter seiner Warnung und der Forderung nach einem permnenten Backstop sich verbirgt.

Denn das Ireland auf eine Manifestierung des Backstops aus ist, kann man seiner folgenden Bemerkung entnehmen: "........
Eine mögliche Ausweitung einer Übergangszeit nach dem Brexit würde Irlands Bedarf an einem "Backstop" - also die Garantie einer offenen Grenze zu Nordirland - nicht schmälern, sagte Varadkar. ".

Sein Ziel ist es also, , einen dauerhaften Keil zwischen Nordireland und dem VK zu treiben. Man kann vermuten, dass er dabei die Wiedervereinigung im Hinterkopf hat.

Stellt sich die Frage, ob und warum London dem zustimmen sollte oder könnte?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ottokar 19.10.2018, 13:46
3. Es fehlt nur noch

er sagt das Irland zurück in die Steinzeit geht. Der Premier Varadkar hat aber eine schlechte Meinung von seinen Landsleuten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alt-nassauer 19.10.2018, 13:47
4. Was versteht man unter Nord-Iren?

Zitat von Vogel VT
Wieviele Nord-Iren wollen weiter in einer britschen Kolonie leben und wieviele Nord-Iren wollen in einem freien Land leben? Auf das Ergebnis wäre sicher nicht nur ich gespannt.
Die Katholischen Iren (Pro Republik Irland), die schon seit der Teilung von der Republik, schon immer für die Rückkehr der Provinz Ulster zur Republik war und ist!
Oder die Protestantischen Irischen Royalisten (Pro Vereinigtes Königreich), die seit der Herrschaft der Briten über die Insel Irland und nur die Provinz Ulster im Vereinigten Königreich übernommen hat und dort verblieben sind.
Viel Spaß bei der Quadratur des Kreises... Einzig das die Pro Britannien Fraktion sich aus Wirtschaftlichen Gründen und den Vorteil der EU und nicht als Nachteil des Brexits aufdrücken lassen wollen. Ansonsten ist der Friede im Norden "sehr" wacklig.
Ach eines könnte es in ferner Zukunft auch geben, wenn es mehr Katholiken im Norden als Protestanten gäbe. Ich hab eher jetzt bedenken das Katholiken irgendwie versuchen werden in der Republik ansässig zu werden. Zumindest die, die das Geld dazu haben. Der Rest könnte dort wird zum Opfer von Gewalt werden - sowohl Katholiken, als auch Protestanten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dirkcoe 19.10.2018, 13:47
5. So berechtigt diese Sorgen

sicher sind - mit einer Lösung müssen beide Seiten leben können, also auch die EU. Wie wäre es denn, wenn die britische Regierung aus ihrem Paralleluniversum zurückkehrt - und endlich brauchbare Vorschläge auf den Tisch legt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Trevor Philips 19.10.2018, 13:48
6. Dem Herrn Varadkar

geht es doch um die dann aufzubringenden Zölle wenn sein Teil der Insel einen Großteil der Güter durch das UK im- und exportieren muss.
Nicht um das künstlich aufgebauschte Schreckgespenst eines "Bürgerkrieges". Da muss er sich nur wie das UK auch zur CTA bekennen und Iren ebenso wie Bürger des UK dürfen frei hin und her reisen.
Die Iren fangen am besten schon mal an einen neuen Großhafen und die nötige Infrastruktur im Landesinnern aufzubauen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quarax 19.10.2018, 13:52
7.

Abstimmung? Soll noch Öl ins Feuer? Jedem ist klar, dass die katholischen Nordiren lieber normale Iren wären , während die protestantischen lieber Briten bleiben wollen.
Eine Abstimmung wäre ein Auftakt zu einem neuen Bürgerkrieg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nesmo 19.10.2018, 13:54
8. Wieso

soll eine Zollgrenze in Irland Gewalt provozieren. Diese Androhung wird durch nichts belegt und ist nicht nachvollziehbar. Die Gewalt resultierte aus der Bedrängnis der Nordiren durch Restirland und der Besetzung Nordirlands durch die Briten. Die Republik Irland gehört jetzt zur EU. Wer sollte jetzt und warum in Irland den anderen Teil angreifen wollen? Die offene Grenze hat zur Befriedung der beiden Teile Irlands beigetragen, der scheinbare logische Rückschluss, dass eine neue Grenze den Konflikt wieder ausbrechen lässt, ist Unsinn. Weil nicht die Grenze den Konflikt auslöste, sondern überwundene religiöse und politische Konflikte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sikasuu 19.10.2018, 13:56
9. Na ja, er hat 30 Jahre lang denen im Norden zusehen dürfen!

Zitat von Ottokar
Es fehlt nur noch er sagt das Irland zurück in die Steinzeit geht. Der Premier Varadkar hat aber eine schlechte Meinung von seinen Landsleuten.
Das NI Problem ist nicht in absehbarer Zeit lösbar!
.
Da stehen sich England- & Irelandtreue knallhart gegenüber.
.
Die offene Grenze war & ist fast der einzige Punkt, die davon abhält wieder zum offenen Konflikt zu kommen. Beide Gruppen haben IHRE Nation ganz nah & lügen sich damit "in die Tasche"!
.
In 50 Jahren gibt es vielleicht eine Lösung, aber heute geht gar nix.
.
Zurück in die Steinzeit "gut getroffen", doch selbst dort wurden die meisten Konflikte im Konsens&mit Kompromissen ausgetragen.
.
Mord & Totschlag, wie 30 Jahre in NI Alltag, kamen erst viel später i MODE.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5