Forum: Politik
Brexit: Irlands Premier warnt vor Rückkehr der Gewalt in Nordirland
AP

Die irische Regierung fürchtet die Folgen des Brexits. Premier Varadkar will Kontrollen an der Grenze zu Nordirland unbedingt vermeiden - und mahnt, sonst könnte es einen neuen Gewaltausbruch in Nordirland geben.

Seite 3 von 5
anna cotty 19.10.2018, 14:39
20. Um Himmels Willen !

Zitat von msvanessacheng
Wie genau sollen Grenzkontrollen zu Gewalt führen? Die Iren sind nicht viel weiter als die Moslems - dort sind Sunniten und Schiiten weiterhin ein Thema ... religiöse Fundamentalisten eben!
Wer so ignorant ist und denkt, dass der Konflikt in Nordirland etwas mit Religion zu tun hat, zeigt , dass er gar keine Ahnung hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anna cotty 19.10.2018, 14:45
21. ???

Zitat von willibaldus
Erst mit dem Good Friday Agreement konnten Irland und UK der EU beitreten. Dass die Gewalt erneut aufflammt, ist sogar recht wahrscheinlich. Natürlich ist Irland wirtschaftlich eng ans UK gebunden. Irland wird den Brexit mit Abstand am stärksten von allen EU Ländern spüren. Es werden schon extra Fährlinien nach Frankreich und Spanien eingerichtet und auch ein direktes Glasfaserkabel von Frankreich nach Irland. Das alles kann aber kaum den reibungslosen LKW Transfer über die britische Insel ersetzen. Container lassen sich in Dublin verplomben und die Integrität sogar online überwachen, das kostet aber alles extra, auch Zeit und Arbeitskräfte. Viehtransporte und andere Güter lassen sich so nicht steuern, das wird ganz schlimm für Irland.
'Erst mit dem Good Friday Abkommen konnten Irland und GB der EU beitreten' ???
Das Good Friday Abkommen wurde 1998 abgeschlossen und durch ein Referendum angenommen. Irland und GB sind schon eine ganze Weile laenger EU- Mitglieder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alt-nassauer 19.10.2018, 14:53
22. Sogar in der EWG!

Zitat von anna cotty
'Erst mit dem Good Friday Abkommen konnten Irland und GB der EU beitreten' ??? Das Good Friday Abkommen wurde 1998 abgeschlossen und durch ein Referendum angenommen. Irland und GB sind schon eine ganze Weile laenger EU- Mitglieder.
Sogar seit 1973 - Großbritannien und die Republik Irland in die EWG eingetreten.
Aus der übrigens GB schon 1975 wieder heraus wollte... Zwei Jahre und schon wollte man wieder heraus. Abstimmung war aber damals noch Pro EWG! Klar und Thatcher fing an "Rosinen zu picken"....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
123rumpel123 19.10.2018, 14:58
23.

Zitat von willibaldus
Irland will an dem bestehenden Vertrag festhalten, dem Good Friday Agreement. Da ist festgelegt, dass es nie wieder Grenzkontrollen zwischen der Republik und Norirland geben darf.
An dem bestehenden Vertrag kann man auch ohne "permanenten Backstop" festhalten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
123rumpel123 19.10.2018, 15:02
24.

Zitat von willibaldus
Erst mit dem Good Friday Agreement konnten Irland und UK der EU beitreten. Dass die Gewalt erneut aufflammt, ist sogar recht wahrscheinlich.
Nicht schlüssig.
Das Karfreitagabkommen ist 20 Jahre alt. GB trat 1972 der EU bei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fifth Edition 19.10.2018, 15:05
25.

Wer von Nordirland, Falkland oder Gibraltar als englische Kolonien spricht hat keinerlei Ahnung wovon er/sie spricht. Es geht hier nicht um einfache Lösungen ("Großbritannien soll einfach Nordirland freigeben") sonderrn um Menschen, die seit Jahrhunderten in diesen Gebieten leben und sich als Briten fühlen. Man kann diese Menschen nicht einfach vertreiben. Nach 30 Jahren "Troubles" wurde in Nordirland ein für beide Seiten tragbarer Friedensvertrag geschlossen. Beide Seiten haben schmerzhafte Zugeständnisse gemacht. Beide Seiten mussten Vertrauen aufbringen und finden. Man kann hier nicht "am gossen Rad drehen". Dies gilt auch jetzt nachdem man sich in Großbritannien durch das Brexit Referendum in diese Lage manövriert hat, ohne die heikle Balance des Good Friday Agreement in Nordirland zu bedenken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
msvanessacheng 19.10.2018, 15:06
26.

Zitat von anna cotty
Wer so ignorant ist und denkt, dass der Konflikt in Nordirland etwas mit Religion zu tun hat, zeigt , dass er gar keine Ahnung hat.
Und wer nicht lesen kann, gibt solche Kommentare wie Sie. Wo genau habe ich behauptet, der Konflikt habe nur oder etwas mit Religion zu tun? Ich habe hier meine persönliche Meinung über den Stand der gesellschaftlichen Entwicklung in Nordirland geäussert. Entschuldigung, aber dafür ist ein Forum da.

Übrigens ist Wikipedia durchaus der Auffassung, dass der Konflikt "etwas" mit Religion zu tun hat. Wen Sie es aber besser wissen, können Sie uns Ihre Sicht präsentieren oder gleich den Wikipedia-Artikel umschreiben!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jörgi2807 19.10.2018, 15:13
27.

Zitat von 123rumpel123
An dem bestehenden Vertrag kann man auch ohne "permanenten Backstop" festhalten!
Wie ?? , ohne dass entweder Irland seine Einbindung in vertragliche Verpflichtungen und Bündnisse aufgiebt , oder Nordirland seinen jetzigen Zustand und Einbindungen beibehält ?

Gruß

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lorah 19.10.2018, 15:37
28. Trotzdem

Nochmal, wie das früher war, kann man ja nachlesen, aber wie genau und warum eigentlich sollten die alten Konflikte jetzt wieder aufleben? Welche Intention/Interessen könnte dahinter stecken oder ist das nur ein Horror-Szenarium von Frau May als Verhandlungsjoker, sozusagen? Warum sollte eine Grenze, für die ja wohl auch die Nordiren nicht gestimmt haben (will sagen nicht für den Brexit) plötzlich wieder Gewalt hervorrufen? Gegeneinander oder untereinander? Klar, das Leben ist dann nicht mehr so, wie vorher, Grenzübergang und so. Aber auch die Nordiren/Iren hatten jetzt 30 Jahre Zeit, den Frieden schätzen zu lernen. Die sind doch nicht doof! Eine fundierte und realistische Analyse der Situation würde mir wirklich weiterhelfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Trevor Philips 19.10.2018, 15:50
29.

Zitat von willibaldus
Irland will an dem bestehenden Vertrag festhalten, dem Good Friday Agreement. Da ist festgelegt, dass es nie wieder Grenzkontrollen zwischen der Republik und Norirland geben darf.
Es gibt seit 1923 eine CTA:

Brexit
The UK’s withdrawal from the European Union (EU) will not affect the rights of Irish citizens and UK citizens within the Common Travel Area. The right to live, work and access public services in the Common Travel Area will be protected, regardless of the outcome of the Brexit negotiations.
You can read more about the UK leaving the EU in our Guide to Brexit.

http://www.citizensinformation.ie/en/moving_country/moving_abroad/freedom_of_movement_within_the_eu/common_travel_area_between_ireland_and_the_uk.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 5