Forum: Politik
Brexit-Irrsinn: Alles nur ein Spiel
REUTERS

Es ist die vielleicht größte Tragödie der britischen Politik, dass sie zum Privatduell von Boris Johnson und David Cameron verkam. Zwei Snobs, die sich eigentlich nur für sich selbst interessieren.

Seite 1 von 29
Kit Kerber 02.07.2016, 07:40
1.

Dieser brillant geschriebene Kommentar des SPIEGEL macht noch einmal sehr deutlich, wie gefährlich das Spiel mit Referenden ist. Was in England passiert ist, könnte sich in jedem EU-Staat wiederholen. Die Masse der Menschen ist verführbar. Die Lehre aus dem Brexit kann nur sein: Volksabstimmungen über die EU müssen europaweit verboten werden!

Beitrag melden
hassowa 02.07.2016, 07:53
2. Ich sehe das vollkommen anders

und die Zukunft wird beweisen, dass die Entscheidung aus einem System auszusteigen, das mehr Probleme verursacht, als es löst, richtig war. Die Briten haben im Gegensatz zu Deutschland eine Jahrhunderte alte demokratische Tradidition. Sie sind viel sensibler als wir Deutschen, wenn es um die Marginalisierung demokratischer Rechte geht. Das ist der Grund, warum sie ausgestiegen sind. Ob das ökonomische Nachteile für sie hat, ist zunächst zweitrangig. Ökonomie ist nicht alles!

Beitrag melden
knallcharge 02.07.2016, 07:53
3. jetzt beruhigt Euch langsam,

die Briten sind Euch von der Schippe gesprungen, akzeptiert das endlich!

Beitrag melden
neu-ark 02.07.2016, 07:54
4. Insofern

ist die Konsequenz für das britische Volk, sich darüber klar zu werden dass man ihnen ein Bewusstsein das über ein kindliches Gemüt nicht hinaus geht, also verantwortlich und zurechnungsfähig zu voten abgesprochen werden muss, wie nahezu allen von der herrschenden Klasse manipulierten Völkern. Der Mensch ist in Summe zu gleichgültig, die Ereignisse zu schnell und vergänglich. Wie sonst erklärt sich, dass die USA nach allen Skandalen in der Gunst der deutschen wieder steigt, ganz so wie die Geburtenrate.......

Beitrag melden
dieter-klaus.delacroix 02.07.2016, 07:54
5.

Was für ein Blödsinn!

Schließlich gibt es seit 1993 eine UKIP, die sich den Brexit auf die Fahnen geschrieben hatte, ebenso wie große Teile der Konservativen.

Das ist sicher nicht in den letzten 12 Monate entstanden, und auch nicht die Privatangelegenheit zweier Männer.

Wohl aber haben die letzten 12 Monate den Brexit sehr unterstützt.

Übrigens:

die britische Börse liegt jetzt 1,5% über dem Vor-Brexit-Stand... :)

GB wird sicher nicht untergehen, eher im Gegenteil.

Beitrag melden
El pato clavado 02.07.2016, 07:54
6. Na so was

Jetzt haben die beiden Ober-Briten Schuld.Gewählt hat doch das Volk.Oder soll das heissen, man hätte die Wahl gar nicht erst zulassen dürfen? Na klar ,ohne Wahlen regiert es leichter

Beitrag melden
salamicus 02.07.2016, 07:56
7. Lektion gelernt

Und diese Lektion ist: das Volk ist kein Souverän und verdient auch kein Mitleid. Es lebt nicht hinter den Bergen bei den sieben Zwergen, abgeschieden von der Welt und ohne jede Möglichkeit, sich zu informieren, sich zu bilden. Es entscheidet aus dem hohlen Gefühlsbauch heraus und jammert dann am nächsten Tag. Nur die moderne Form der parlamentarischen Demokratie kann das Schlimmste verhindern.

Beitrag melden
Actionscript 02.07.2016, 08:04
8. Es ist nicht ganz so einfach.

Der Grund: Das Volk hat gewählt. Man kann nicht die Verantwortung jetzt einfach auf ein paar Politiker schieben. Es ist das Volk, das gewählt oder nicht zur Wahl gegangen ist. Und da liegt die Verantwortung bei jedem einzelnen. Es ist unumstritten, daß ein Großteil der Bürger gegen Einwanderer, insbesondere Polen ist oder gegen "Bevormundung" aus Brüssel. Jeder, der gewählt und auch nicht gewählt hat, hatte eine Meinung. Und das ist hier zum Ausdruck gekommen.

Jetzt danach alles auf ein paar Politikerfiguren zu schieben oder auf Lügen, die normal sind in der Politik, heißt, Verantwortung abzuschieben. Das gilt auch für ganz normale Wahlen. Es war der einzelnen Bürger verantwortlich und kein anderer.

Beitrag melden
jufo 02.07.2016, 08:07
9. Wenn das stimmt

und dafür spricht ja nun Einiges, dann sind die normalen Menschen Schachfiguren auf dem Spielbrett der Aristokraten. Sie dienen dem Amüsement der sogenannten Elite, die sich qua Geburt oder Vermögen berechtigt fühlen mit den Schicksalen der Menschen zu spielen. Das ist der Gipfel des Zynismus.

Beitrag melden
Seite 1 von 29
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!