Forum: Politik
Brexit: Johnson stellt neue Vorschläge für Irland-Grenze in Aussicht
Frank Augstein/ AP

Berichte, die britische Regierung erwäge Zollabfertigungszonen abseits der irisch-nordirischen Grenze, wies Premier Johnson zurück - er will Brüssel neue Pläne vorlegen. Irland hält das für "Rohrkrepierer".

Seite 4 von 5
Marinus_Ladegast 01.10.2019, 15:45
30. Alles wie gehabt

Viel Gerede, große Ankündigungen und (wahrscheinlich) nichts dahinter. Vermutlich alles nur Augenwischerei, um für die Öffentlichkeit so zu tun, als sei man superaktiv am Arbeiten und alles sei nur die Schuld der dickköpfigen Iren und der EU.

Wenn die Briten wirklich was auf die Beine gestellt haben, muss man ihnen eine faire Chance geben. In so einem Fall ist es vielleicht auch verständlich, wenn Johnson die Vorschläge erst einmal aus einer hoch emotionalisierten Debatte in der Öffentlichkeit raus halten will. Allerdings dürften bei einem Blender wie ihm berechtigte Zweifel angebracht sein.

Wie auch immer, früher oder später werden wir ja sehen, was auf dem Tisch liegt oder eben auch nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
isi-dor 01.10.2019, 15:46
31.

Man sollte endlich über die längst überfällige Wiedervereinigung Irlands nachdenken. Dann braucht man auch keine Grenze und England kann direkt raus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
isi-dor 01.10.2019, 15:56
32.

Noch viel härter als die Nordiren tritt der Brexit die Einwohner von Anguilla. Die müssen jetzt selbst ein Visum beantragen, wenn sie nach St. Martin zum Arzt wollen, weil die Nachbarinsel dummerweise zu Frankreich gehört. Deshalb sind dort auch 100% gegen den Brexit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schreiber5.1 01.10.2019, 16:01
33. Vorsicht EU!

Bei diesem unglaublichen Trickser ist äußerste Vorsicht geboten! Wahrscheinlich erhält er die übelsten Tricks von seinem US-Amerikanischem Stab, denn Trump möchte der EU ja schließlich definitiv schaden, wie in seinen - nun vielleicht zum Verhängnis werdenden unlauteren Telefonaten! Dann muss man wachsam sein und mit den übelsten Winkelzügen rechnen, die oft so undurchschaubar und mit kleinsten Nuancen total ausgeklügelt sind, dass sie erst nach BoJos Wunsch-Brexit auffallen sollen! Und die "Zwillinge" auf beiden Seiten des Teichs, benötigen derzeit unbedingt "Erfolge", die sie sich ans Revers heften wollen, um doch noch irgendwie zu überzeugen und ihre Wähler hinter sich zu bekommen und damit sie weiter ausschließlich zum Eigennutz und zum Nachteil aller Anderen agieren können. Das ist absolut keine faire Politik mehr, die da stattfindet! Sie sollte immer bilateral ausgerichtet sein, was weder mit Trump, noch mit BoJo möglich ist!

Und gerade bei den Briten sind, wie dieser Tage zu erleben, immer wieder genug Leute, die dem schlimmsten Populismus der Geschichte nachlaufen. Man hat es in einigen Interviews am Rande des Tory-Parteitages gesehen! So wie die leider weniger gebildeten Menschen dem Trump in Scharen nachlaufen, so läuft genau diese Klientel dem BoJo nach! Wer am lautesten Schreit, der bekommt höchste Aufmerksamkeit und Zuspruch! Da ist es nicht verwunderlich, dass er die Briten mit totaler Verlogenheit gegen die EU aufhetzen konnte. Und all die Nichtsblicker klatschen Beifall und stärken dem Trickser den Rücken. Trump hatte es vorgemacht, mit lautstarkem Populismus gewinnt man Wahlen.

Aus diesem Grunde ist für die EU äußerste Skepsis geboten! Sonst sind die britischen "Rosinenrauspicker" lachenden Gewinner einer völlig abstrusen Show namens Brexit, zulasten der EU!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 01.10.2019, 16:45
34. Sie irren werter Forist...

Zitat von thormueller
Ich befürchte, dass die Bundeskanzlerin der Bundesrepublik Deutschland beim EU-Gipfel Mitte Oktober dafür sorgen wird, dass die Briten mit weitreichenden Zugeständnissen aus der EU scheiden werden. Boris Johnson mag ein übler Nationalist im Gewand eines schrulligen Wirrkopfs sein aber er ist intellektuell keinesfalls zu unterschätzen. Er weiß, dass die Kanzlerin die Schwachstelle im Konstrukt ist und er weiß, dass Frau Merkel noch nie an irgendwelchen Überzeugungen gehangen hat. Insbesondere dann nicht, wenn intensiv und ausdauernd Lobbyarbeit betrieben wurde. Bspw. seitens der Automobilindustrie. Wenn es uns gelingt Angela Merkel im Keller des Bundestags an die Heizung zu ketten bis der Spuk vorüber ist, werden die Briten mit ihren fortwährenden Forderungen nach allem Denkbaren scheitern. Gelingt es uns nicht, wäre ich sehr erstaunt wenn wir den Briten nicht auch noch eine Entschädigung für das Verlassen der EU bezahlen. Dann müssen wir darauf hoffen, dass die tapferen Iren sich nicht erweichen und notfalls einen Deal per Veto platzen lassen.
Selbst wenn es so wäre, es müssen 27 Staaten insgesamt zustimmen. Sicherlich auch ein Grund warum Frau Merkel nie auf den Gedanken käme...den Rest ihres Beitrags buche ich unter Nonsense.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pless1 01.10.2019, 17:01
35.

Zitat von isi-dor
Man sollte endlich über die längst überfällige Wiedervereinigung Irlands nachdenken. Dann braucht man auch keine Grenze und England kann direkt raus.
Ich habe aber nicht den Eindruck, dass die Iren sich mit dem Vereinigten Königreich wiedervereinigen wollen, die scheinen mit ihrer Republik ganz zufrieden zu sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pythagoräische Bohne 01.10.2019, 17:31
36. Irland

Zitat von juergen.lippka
Ohne Grenze und Kontrolle müsste Irland raus aus dem Schengenraum. Sonst kann jeder über den Weg Irland-UK beliebig Ion die EU Ein und Ausreisen. Ohne jede Kontrolle, Das Problem ist nicht nur der Warenverkehr.
ist mit Rücksicht auf das UK nicht im Schengenraum, da das UK auch nicht im Schengenraum ist. Außerdem gibt es die Common Travel Area zwischen Irland und dem UK, welche dem EU-Beitritt vorausging, die auch weiterhin gelten soll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lanzelot72 01.10.2019, 17:45
37. @HerrPeterlein (17)

Es wäre ein großer Schritt für dieses Forum, wenn Sie sich bemühen würden, erst das entsprechende britische Gesetz zu lesen, bevor Sie kommentieren. Und solange das nicht geschehen ist, liegt der "Stuss" doch wirklich und unweigerlich bei Ihnen allein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Vadomar 01.10.2019, 17:48
38. Little Britain

Über kurz oder lang wird es zu einem Referendum in Nordirland mit anschließender Wiedervereinigung kommen.
Das Good Friday Agreement sieht eine eine solche Möglichkeit ja ausdrücklich vor.
Und die Unionisten in Nordirland werden aufgrund der demographischen Entwicklung weniger, schon allein deshalb wird auf lange Sicht eine Wiedervereinigung unumgänglich sein.
Den Hardcore Brexiteers liegt ja auch nicht wirklich etwas an Irland. Man hat die fundamental-religiösen Unionisten der DUP nur gebraucht., solange man mit ihnen noch eine Mehrheit im Parlament hatte.
Falls die Schotten sich dann auch noch vom UK lossagen, können die Engländer den Hadrianswall wieder aufbauen und die versprochenen "sunny uplands" in ihrem Kleinbritannien genießen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lanzelot72 01.10.2019, 17:52
39. @s.l.bln (26)

Das Parlament HAT ihn doch schon gezwungen. Per Gesetz! Wovon reden Sie da gerade?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 5