Forum: Politik
Brexit: Labour erklärt Gespräche mit Regierung für gescheitert
AP

Es war eine Verzweiflungstat, als Theresa May auf die oppositionelle Labour-Partei zuging, um ihren Brexit-Deal doch noch durchs Parlament zu bekommen. Jetzt hat Labour-Chef Corbyn die Gespräche für gescheitert erklärt.

Seite 1 von 8
fischfreund1 17.05.2019, 12:23
1. Unfähigkeit der Etablierten

Den Wählern wird die Erkenntnis geradezu aufgezwungen, dass die etablierten Parteien es nicht mehr können, eine schwierige Lage in den Griff zu bekommen. Das ist wirklich beängstigend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Echolog 17.05.2019, 12:28
2.

Wenn man nach so vielen Verhandlungen den Austritt nicht hinbekommt, sollte man diesen lassen und dem Volk sagen "sorry, aber wir sind nicht in der Lage euren Wunsch umzusetzen". Es glaubt doch eh keiner mehr, dass bei weiteren Verhandlungen ein Durchbruch kommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wiede 17.05.2019, 12:31
3. Ist der Groschen denn noch nicht gefallen?

Ich kann es nicht glauben, dass der Rest der EU so vorgeführt wird. Macht endlich einen Schlusstrich. Und jetzt auch noch der Brandstifter Nigel Farage im EU-Parlament. Wie blöd haltet ihr eigentlich das in euren Augen dumme Wahlvolk. Ich hoffe, dass die Quittung mit der Wahl kommt. Unfähige EU-Bürokraten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
benedetto089 17.05.2019, 12:34
4.

Die EU war schlecht beraten den Briten erneuten Aufschub beim Brexit zu gewähren. So still es momentan nach Monaten voller Chaos war, bin ich mir sicher, dass es im September/ Oktober genauso sein wird wie im Februar/ März. Dabei wird die EU lahmgelegt und kann sich nicht um so wichtige Dinge kümmern wie die eigene Reform, mehr Akzeptanz bei den Bürgern oder noch profaner die wirtschaftliche Strategie hinsichtlich des zukünftigen Verhaltens gegenüber China, USA. Traurig, wenn sie so weiter macht wird die EU vor die Hunde gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alter_nativlos 17.05.2019, 12:35
5. Brexit ohne Ende

Das Nicht-Ergebnis kommt ja nicht eben unerwartet. Aber jetzt haben wir, sicher auch in Britannien, erst einmal Sommerpause. und dann...ja dann wird die zeit wieder knapp bis Oktober und es gibt die nächste Verlängerung fpr die Engländer. Vielleicht gelingt es Schottland und Belfast ja doch och, sich von London zu lösen......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Braveheart Jr. 17.05.2019, 12:41
6. Wenn der Kahn absäuft ...

... hilft es doch nicht, die Galionsfigur auszutauschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
skeptikerjörg 17.05.2019, 12:42
7. The show must go on

Es war zu erwarten und es geht ja gar nicht mehr um den BREXIT. Der ist nur noch der Aufhänger für Machtspielchen. Jeremy Corbin sieht sich kurz vor dem Ziel: Eine Einigung mit Theresa May auf einen BREXIT mit Zollunion würden die meisten Conservatives nicht akzeptieren, auch nicht, wenn Theresa May dafür ihren Rücktritt anbietet. Einen harten BREXIT mit all seinen Konsequenzen geht die Mehrheit von Labour nicht mit. Jeremy Corbin spekuliert auf Neuwahlen und hofft auf seine letzte Chance. Wenn er sich mal nicht täuscht und beiden Nigel Farage und seine neu Partei den Rang abläuft - ganz einfach, weil die Wähler die Schnauze voll haben und sowohl den Konservativen als auch Labour einfach die rote Karte zeigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
erzengel1987 17.05.2019, 12:45
8. Den Briten scheint es gut zu gehn

Die Menschen in Britannien müssen die glücklichsten Menschen der Welt sein. Ohne wirklich wichtige Probleme ohne alles. Da muss Milch und Honig fließen.
Denn wie sonst kann sich ein Land eine derart lange Debatte um ein unwichtiges Thema leisten?
Es geht bloß um technische Fragen. Austreten ja nein und zu welchen Bedingungen. Prinzipiell lässt sich die Thematik sehr einfach und bestimmt in einer Stunde klären.

Aber gut wenn die Parlamentarier keine wichtigen Themen haben ist doch alles gut.
Hoffentlich nerven die Briten uns Europäer nicht noch mit ihrem Brexit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
williwupp 17.05.2019, 12:48
9. Schmeisst Sie endlich raus

Der Witz ist ja, das die Briten an der Europawahl teilnehmen und die Europagegner von Farage mit 30% im Europaparlament sitzen und nur stören werden. Müssen diese Abgeordneten eigentlich das EU Parlament beim BREXIT verlassen oder bleiben die bis zum Ende der Legislatur ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8