Forum: Politik
Brexit: Labour erklärt Gespräche mit Regierung für gescheitert
AP

Es war eine Verzweiflungstat, als Theresa May auf die oppositionelle Labour-Partei zuging, um ihren Brexit-Deal doch noch durchs Parlament zu bekommen. Jetzt hat Labour-Chef Corbyn die Gespräche für gescheitert erklärt.

Seite 5 von 8
Weltbild 17.05.2019, 14:17
40. Was hat die EU

damit zu tun das die Englander austreten wollen? Das hat nichts mit der Unfähigkeit der EU zu tun. der Aufschub des Brexit war einfach notwendig weil die Enländer es verpasst haben sit drei Jahren!! eine Infrastruktur zur Bezollung einzurichten. Die EU war vorbereitet, die Engländer nicht. Das Chaos wurde vermieden, wirtschaftlich und zolltechnisch. Nun haben die Engländer noch Zeit eine arbeitsähige Zollabwicklung zu organisieren. Ob das gelingt? Es ist mier immer noch ein Rätsel was der Vorteil eines Austritts sein soll. Die EU wird bei einem Austritts Englands ihren Binnenmarkt abschotten und die verbleibenden Länder werden einen Teil des englischen Exports für sich als eigene Produktion übernehmen was als Vorteil für das wirtschaftliche Wachstum der EU Mitglieder gewertet werden kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Weltbild 17.05.2019, 14:23
41.

Zitat von vera_ruhrus
Das einzige Ergebnis dieses unglaublichen Vorgangs ist, dass der rechte Block im EU-Parlament demnächst durch die britischen EU-Gegner Verstärkung bekommt. Well done und vielen Dank!
Die kommen gar nicht mehr ins Parlament da vorher der Brexit ohne Einigung vollzogen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Faktomat 17.05.2019, 14:24
42. Made in Germany

Zitat von lab61
Naja. "Made in Germany" hat immer noch anderen Klang als "Made in Great Britain". Und deutsche Facharbeiter sind aufgrund ihrer soliden deutschen Berufsausbildung in aller Welt immer noch deutlich gefragter, als Briten.
Stimmt, deutsche Handwerker und Facharbeiter sind weitaus besser ausgebildet. Das Gegenteil gilt aber beim Ruf und Erfolg von Wissenschaftlern und Universitäten; da liegt Deutschland sehr weit abgeschlagen hinter Großbritannien. Es gibt viel, was in GB besser ist (z.B. auch Krankenhaushygiene, Anreize für private Altersvorsorge, Anreize zur Bildung von Wohneigentum, etc).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lanzelot72 17.05.2019, 14:36
43. @Faktomat (32)

Sie haben da zwar nicht ganz unrecht, aber in der Summe wird sich das ausgleichen. Zum einen werden eben auch die Tories (als Kleinpartei!) in nahezu allen elf Wahlkreisen benachteiligt, zweitens wird z.B. die SNP im Wahlkreis Schottland bevorteilt. Das Sitzzuteilungsverfahren spielt insgesamt wohl keine nennenswerte Rolle.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
syracusa 17.05.2019, 14:37
44.

Zitat von fischfreund1
Den Wählern wird die Erkenntnis geradezu aufgezwungen, dass die etablierten Parteien es nicht mehr können, eine schwierige Lage in den Griff zu bekommen. Das ist wirklich beängstigend.
Was wollen Sie m it dieser dummen Parteienschelte denn erreichen? Dass nicht-etablierte Populistenparteien ans Ruder kommen?

Die Blockade im britischen Parlament entspricht der Blockade im britischen Volk. Es gibt für keines der möglichen Austrittsszenarien eine Mehrheit im Parlament und auch nicht im Volk. Und anstatt dem Volk dann eine präzisere Fragestellung zur Entscheidung vorzulegen, wollen Sie die nicht-etablierten Parteien ran lassen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
syracusa 17.05.2019, 14:38
45.

Zitat von williwupp
Der Witz ist ja, das die Briten an der Europawahl teilnehmen und die Europagegner von Farage mit 30% im Europaparlament sitzen und nur stören werden. Müssen diese Abgeordneten eigentlich das EU Parlament beim BREXIT verlassen oder bleiben die bis zum Ende der Legislatur ?
Natürlich verlassen die britischen Abgeordneten am Tag des Brexit auch das EU-Parlament. Genauer: sie müssen es verlassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
harleyjoe 17.05.2019, 14:39
46.

Corbyn scheint sich auf die Seite der Breit-Gegener geschlagen zu haben. Das ist die einzige Erklärung für dieses Verhalten. Ein Austritt aus der EU wird für mich dazu immer unwahrscheinlicher. Andersrum würde mich interessieren,wie die Regierungen das dann dem "Volk" beibringen wollen, dass GB doch geschlossen in der EU bleibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
syracusa 17.05.2019, 14:40
47.

Zitat von Weltbild
Die kommen gar nicht mehr ins Parlament da vorher der Brexit ohne Einigung vollzogen wird.
Sagt wer?

Meines Wissens findet die konstituierende Sitzung des neuen Parlaments am 2. Juli statt. Die Briten haben aber eine Verlängerung bis Oktober erhalten. Ich glaube nicht, dass ein britischer Premier so wahnsinnig sein wird, ohne Not den harten Brexit auszulösen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spondabel 17.05.2019, 14:43
48. Papiertiger EU

Die EU hätte auf keinen Fall eine weitere Verlängerung gewähren sollen. Aber leider hat sich unsere Konsens-Kanzlerin durchgesetzt, die Automobilindustrie im Nacken. Jetzt werden die Briten also Abgeordnete fürs EU Parlament wählen und allen voran Nigel Farage nach Brüssel schicken. Dieses Szenario hätte mit einem harten Brexit verhindert werden können. Jetzt ist es zu spät und wir werden fünf Jahre diesen EU Feind mit seiner Fraktion ertragen müssen. Die Ungarn, Polen, Rumänen und andere schauen sich das an und wissen, sie können tun und lassen was sie wollen die EU wird zu keiner harten Reaktion in der Lage sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
theodtiger 17.05.2019, 14:52
49. Intresse der EU, ihrer Bürger und der Mitgliedstaaten

Zitat von meckus
Lieber theotiger den Schlußstrich hätte auch die EU ziehen können. Aber Gelaber und Konsequenz (und Wirtschafthöährigkeit) sind halt zwei verschieden Dinge! Fragt doch mal den Soverän was der drüber denkt!
28 Staats- und Regierungschefs sind sich einig gewesen, dass der ausgehandelte Vertrag es verdient doch noch ratifiziert zu werden (alle demokratisch von den Bürgern ihrer Länder gewählt). Die EU Länder haben gar kein Interesse daran, durch einen chaotischen Brexit wirtschaftlich in Mitleidenschaft gezogen zu werden (die Wirtschaften sind halt eng verflochten) oder direkt darunter zu leiden, dass der Nordirland-Konflikt wieder ausbricht, das VK seine Verbindlichkeiten gegenüber der EU nicht begleicht (die Steuerzahlen freuen sich schon darauf!) oder das ihre Bürger, die sich schon teilweise seit vielen Jahren im VK aufhalten, nicht mehr wie gewohnt ihr Leben dort weiterführen können. Also warum sollte die EU einen chaotischen Brexit provozieren, solange das VK die ihm von der EU gesetzten Bedingungen für eine Verlängerung des Austrittsprozesses erfüllt? Die EU Bürger werden in etwa 2 Wochen Gelegenheit haben, sich durch ihre Stimmabgabe bei der Europawahl auch dazu zu äußern (Brexitpartei versus die verschiedenen remainer Parteien im VK; in den anderen Ländern ist unklar, welche vermutlich rechts- oder linksextreme Partei überhaupt einen "Rauswurf" des VK befürworten würde).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 8