Forum: Politik
Brexit-Machtkampf in Großbritannien: Boris gegen Dave
AFP

Das Brexit-Referendum ist auch der Machtkampf zweier Männer - Premierminister David Cameron und Herausforderer Boris Johnson. Die Parteifreunde sind bereits seit ihrer Schulzeit Rivalen.

Seite 4 von 9
kado18 23.06.2016, 08:28
30. Egal wie es ausgeht

das Bürokratenmonster muss / wird so oder so reformiert werden.
Mit UK in der EU wird es einfacher oder es nehmen viele andere EU-Länder sich ein Beispiel, die noch gefragt werden, setzen das durch, was die Mehrheit will.

Immer grösser wird nicht immer besser, ab einer gewissen Grösse fällt die Effektivität enorm, Konzernbosse, die auch zu grössenwahnsinnig wurden, schrumpfen sich wieder gesund, die EU nimmt immer mehr Nehmerländer auf und vergrössert die Misswirtschaft !

Beitrag melden
moritz1989 23.06.2016, 08:30
31.

Schlechtsitzende, blonde Frisuren scheinen etwas mit einem zu machen. Es fällt mir noch ein Trottel ein, der sein Leben nur lebt um Aufmerksamkeit zu bekommen, egal ob man damit ein ganzes Land in den Ruin stürzt. Das muss für beide eine harte Kindheit gewesen sein...aber sollte das unser Problem sein?

Beitrag melden
Roßtäuscher 23.06.2016, 08:30
32. Populist Johnson könnte auch in der AfD auftreten

Womöglich sollte er mehr auf die Vernunft seines Vaters hören, der konträr für den Verbleib in der EU stimmt. Warum hat dann die Figur Johnson bei der Bürgermeisterwahl die Abfuhr bekommen? Gegen einen moderaten neuen Bürgermeister aus dem Labour-Lager? Einen Johnson könnte man sich gut an der sogenannten Speaker's Corner im Hyde Park vorstellen, wo die skurrilsten Typen mit den absurdesten Vorstellungen manchmal zum Gespött der Besucher auftreten. Die Nonsens-Ecke.
Aber, dieser Volksentscheid wird auch viel Gutes an sich haben. Hoffentlich. Brüssel kann nicht im Wahn der Bürokratie weiter einfach so die Erweiterungen betreiben und anderes mehr. Zählen wir einfach nach, wie viele ehemalige kommunistische Diktaturen, durch und durch korrupt, an die Subventionstöpfe drängen. Die bewilligten Gelder in private Taschen ableiten. Dabei meine ich die Absicht, die Ukraine in der EU aufzunehmen, oder vielleicht sogar Aserbeidschan, Georgien. Den Balkan, die Kroaten sind zu früh aufgenommen worden, die Serben haben sicher auch noch nicht den Zutritt, ganz zu schweigen von Albanien. Dabei erinnert nur eine traurige, politische Figur, die gern der Ziehsohn von Genscher genannt wird, Verheugen der Konvertit zur SPD - zusammen mit der Matthäus-Maier. Diese Erweiterungen und bedenkenlose Aufnahmen in den € - wie GR - sind die unerklärliche, gescheiterte Politik der EU. Wie kann man Versager überhaupt auch noch loben? Dies stößt nicht nur den Briten zu recht sauer auf, auch bei uns auf dem Kontinent. De Gaulle und Adenauer würden manchen die Holzköpfe verkohlen.

Beitrag melden
unbekanntgeblieben 23.06.2016, 08:33
33. Typisch

Eitle elitäre Sesselpfurzer die ihre persönlichen Minderwertigkeitskomplexe auf dem Rücken von Millionen austragen, welche ihnen zujubeln ...

Vielleicht sollte man als Vorraussetzung für ein polit. Amt einen Survival-Trip durch ein 3te Welt-Land oder Krisengebiet machen, damit die wieder real denken können ... oder/und 1 Monat Zeitarbeit am Fließband.

Beitrag melden
kritischer-spiegelleser 23.06.2016, 08:39
34. Niemand redet über die dritte Alternative

Diese EU endlich zu reformieren. Abmagern, klare demokratisch abgestimmte Ziele. Würde allen Staaten gut tun!

Beitrag melden
karlsiegfried 23.06.2016, 08:40
35. Ich fordere eine Abstimmung in Deutschland

Der Grund: Das ist echte Demokratie!

Beitrag melden
axel_roland 23.06.2016, 08:40
36. just look at them hairdo...

...and then decide what you want

Beitrag melden
koves 23.06.2016, 08:46
37. mit der Ignoranz von Dafydd Thomas

Ich weiß nicht warum, aber irgendwie erinnert mich Boris Johnson an Dafydd Thomas aus 'Little Britain'. Die optische Ähnlichkeit alleine kann es nicht sein!

Beitrag melden
ein_verbraucher 23.06.2016, 08:52
38. Steigen die Briten aus...

...können Sie Freihandel mit den USA betreiben. Die EU könnte Ihre Waren über die EU in die USA verkaufen. Natürlich nur mit entsprechenden Freihandelsverträgen seitens der EU mit den Briten. Was ist dann mit TTIP?Ich glaube das die Wirtschaft in England dadurch explodieren würde.

Beitrag melden
schubidubiduu 23.06.2016, 09:06
39. Angebliche Überregulierung

Das "angeblich" kann gestrichen werden. Brüssel hat leider einen Hang zur Überregulierung - fern aller Realitäten. Damit macht es Europa kaputt.

Beitrag melden
Seite 4 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!