Forum: Politik
Brexit: May trifft Merkel und Macron vor EU-Sondergipfel
Odd Andersen/AFP

Am Mittwoch wird Theresa May beim EU-Sondergipfel zum Brexit in Brüssel erwartet. Schon am Dienstag wird die britische Regierungschefin aber in Berlin und Paris vorfühlen, was für sie möglich ist.

Seite 1 von 5
mwroer 08.04.2019, 12:55
1.

Ich finde das Schaubild für die weitere Vorgehensweise irgendwie extrem lustig - da fehlt völlig der Hinweis dass die EU auch irgendwas zu sagen hat. Vor allem fehlt mir, seitens SPON, immer noch ein Artikel was es für Auswirkungen hat *wenn* das UK an den Europawahlen teilnehmen muss.

Oder ist das nicht gewollt weil 'diese Informationen die Menschen verunsichern könnten' wie das so schön in Deutschland heisst?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Grummelchen321 08.04.2019, 13:06
2. Irgenwann

muss doch mal Schluss sein.Sollte es wider eine Verlängerung der frist geben machen sich alle Eu Regirenden unglaubwürdig.Wir dürfen nicht vergessen die Briten haben sich für einen Austritt entschieden.Sie wurden nicht hinausgeworfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markus.pfeiffer@gmx.com 08.04.2019, 13:07
3. Möge der Gipfel einmal wie das Unterhaus agieren!

Bleibt nur zu hoffen, dass die 27 Staats- und Regierungschefs sich auf keine der allesamt für die EU unliebsamen Optionen )harter Brexit am Freitag, Verlängerung auf unbestimmte Zeit mit Unklarheiten bzgl. Europawahl und weiterem Austritts-Procedere) wird einigen können. Wenn es das Unterhaus regelmäßig nicht schafft, mit der einfachen Mehrheit der abgegebenen Stimmen für IRGENDETWAS zu stimmen, könnten die Staats- und Regierungschefs es doch einmal nicht schaffen, einstimmig für irgendetwas zu sein...

Die Folge einer Nicht-Entscheidung am Mittwoch wäre ein harter Brexit am Freitag, ohne dass GB irgendjemand speziell den schwarzen Peter dafür wird zuschieben können... schließlich hat man nichts anderes gemacht als das Unterhaus am laufenden Band: Mann konnte sich nicht FÜR eine Option entscheiden! ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spontanistin 08.04.2019, 13:10
4. Kontinentalsperre 2.0?

Dank Napoleon gibt es in Kontinentaleuropa mehr „Werte“gemeinschaft (inkl. Maß- und Rechtssystem sowie Rechtsverkehr) als je mit UK erreichbar ist. Da passt doch vieles nicht zusammen und der unverhohlene Dominanzanspruch der englischen Eliten bleibt das größte Hindernis. Wie gut, dass auf dem Kontinent der Dominanzanspruch politisch kanalisiert werden konnte - Russlands Ambitionen mal außen vor gelassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Werner Koben 08.04.2019, 13:13
5. Wunschdenken

"Gleichzeitig könnte das Oberhaus Mays Pläne noch durchkreuzen: Es debattiert über ein Gesetz, das dem Unterhaus die Macht geben könnte, selbst über die Länge einer möglichen weiteren Brexit-Verschiebung zu entschieden." --- Das ist in dieser Form falsch. Auch diese Fristverlängerung müßte von den 27 EU-Staaten akzeptiert werden. Insofern ist es relativ egal, wer auf britischer Seite über die Länge entscheidet, weil es in jedem Fall nur ein Vorschlag an die EU ist. Wesentlich wichtiger dürfte sein, wie die Verlängerung begründet wird. Dazu scheint aber auch der Vorschlag aus dem Parlament keine Aussage zu machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fatherted98 08.04.2019, 13:14
6. Wenn ich mir überlege...

...als Staats/Regierungschef eines der anderen Länder die zustimmen müssen....und da fährt May nur zu Merkel/Macron.....dann wäre meine Antwort auf die Verlängerung klar....aber scheinbar muss alles bis in alle Ewigkeit ausgedehnt werden.....ARD + ZDF sind sicher glücklich damit....stopft das Sommerloch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ergruender 08.04.2019, 13:16
7. Gemeinsames Treffen wäre besser!

Ein einziges Treffen, an dem Merkel, Macron und May teilnehmen, entweder in Berlin oder in Paris wäre eigentlich besser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
4711_please 08.04.2019, 13:20
8. Teatime with Backstop

Keiner will den harten Brexit? Die Ultras schon, bei den Abstimmungen im Unterhaus haben die auf-keinen-Fall-hard-Brexit nur knapp gewonnen. Und May will auch lieber einen harten Brexit als ein Referendum zum Deal, welcher das Patt auflösen würde. Was ja auch wieder zeigt, wie Sie und Ihre Tories zu Refetenden steht: man akzeptiert nur diejenigen, die in den eigenen Kram passen, die anderen nicht.
Verheugens Kritik bei Will an den EU-Verhandlungen kann ich nicht nachvollziehen. Statt Backstop Warenkontrollen in Häfen und Flughäfen? Irlands Wären dann auch? In meinen Augen ist die Weigerung von London den Backstop zu akzeptieren nur einem rigorosen Kolonialismus in NI zu verdanken. Sie könnten NI ja auch einen Status wie eine Kanalinseln geben, doch dann lieber Krieg mit der IRA als Zugeständnisse beim Backstop.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Vadomar 08.04.2019, 13:23
9. Kein weiter so !

Ich hoffe mal, dass Mutti sich nicht auf einen windelweichen Kompromiss mit den Briten einlässt.
Wenn die Briten sich dank der Hardcore Brexiteers im Unterhaus und der Unentschlossenheit von Labour nicht einigen können, so ist dies nicht die Schuld der EU.
Klar, hätte ein harter Brexit auch negative wirtschaftlich Auswirkungen auf Deutschland und den Rest der EU.
Die EU ist allerdings auch eine politische Wertegemeinschaft ! Die Briten haben die EU immer nur als Selbstbedienungsladen verstanden, politisch wollten sie immer ihr eigenes Süppchen kochen. Ein "weiter so" mit mehr und neuen Brexiteers im EU-Parlament darf es nicht geben !
Das wäre den meisten Bürgern im übrigen Europa auch schwer zu vermitteln und würde der EU sehr schweren, wenn nicht irreparablen Schaden zufügen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5