Forum: Politik
Brexit: May will EU um erneute Verlängerung der Brexit-Austrittsfrist bitten
AFP

Die britische Premierministerin Theresa May will die EU um eine weitere, möglichst kurze Verlängerung der Frist für den Austritt des Landes aus der Europäischen Union bitten. Derzeit ist der Brexit für den 12. April geplant.

Seite 10 von 20
exxilist 02.04.2019, 20:35
90. Schmerzbefreit

Diese Frau ist ja absolut schmerzfrei. Erinnert mich irgendiwe an eine Mischung aus Johnny Knoxville und Borat.
Seriously: Schmeisst sie bitte am 12. April raus. Es gibt noch andere wichtige Dinge mit denen sich die EU beschäftigen muss. Auch ein 2. Referendum ist kein Grund sie noch an den EU Wahlen teilhaben zu lassen und dann blockiert der britische Troll weiterhin alles.
Warum ist die EU nicht langsam pragmatisch? Raus am 12. April, dann sind sie ja erstmal ohne Klopapier und wenn sie dann gemerkt haben das es in der EU doch schöner war als außerhalb.....ja, dann beschäftigen wir uns gerne mit dem Wiedereintritt. Dann aber ohne Rosinen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mikrator 02.04.2019, 20:36
91. Immerhin bleiben nur noch 8 Tage

T.May hat wohl nur unter diesem " unechtem Rücktritt" vom Deal ihr Kabinett und ihre Schuhe noch im Leim halten können. Weitere Ergebnisse und weitere No- Abstimmungen dieses Kurses muss man nur noch bis zum 12. April ertragen.
Es hätte bei den Verhandlungen viele gute Kompromisse innerhalb einer priviligierten Zollunion ohne volle Freizügigkeit gegeben, jetzt ist es zu einfach spät. T.May wollte eben in guter alter Taradition die auseinanderdriftenden Tories befrieden, nicht das UK, und noch weniger mit einem Gefühl für die EU. T.May war immer Innenpolitikerin und Formalistin, sie sollte jetzt schleunigst - spätestens im Monat Mai zurücktreten, am besten und vorstellbarsten für Neuwahlen. Sie und die Tories sind nur noch destruktiv und man sollte sie abräumen., Lasst und endlich die EU reformieren. Die Britten sollen sich dann selbst reformieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
buchholz.63 02.04.2019, 20:36
92.

Zitat von mk70666
Und in Zukunft sollte bei EU-Beitrittskandidaten für eine Aufnahme weniger Wirtschaftspolitik, Demokratie und Menschenrechte ausschlaggebend sein. Vielmehr muss geprüft werden, ob die Regierung nicht aus völlig planlosen Chaoten und Kindsköpfen besteht.
Als GB in die EU kam, waren diese KasperInnen noch nicht in der Regierung. Man könnte nur ùber geänderte Beitrittsgrundlagen solche Eskapaden verhindern. Dazu müssten aber alle an einem Strang ziehen, bzw. vorher die Einstimmigkeitsnotwendigkeit abschaffen. Die ist ebenso tödlich wie UN-Vetos.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
iq4u 02.04.2019, 20:39
93. Option Erpressungsmodus Phase II

Zitat von Capetonian
1. GB bleibt die nächste Periode des EU-Parlaments in der EU und scheidet dann aus 2. GB scheidet am 12. April aus Frau May hat das Austrittsverfahren ohne Konzept eingeleitet. Jetzt steht sie vor den Trümmern ihrer Politik. Dafür muß sie die Verantwortung übernehmen, nicht die EU.
...wenn die Briten in der EU bleiben, weil sie es nach 3 Jahren weiterhin geregelt kriegen und dann nicht an der Wahl teilnehmen.

Das wäre statt Phase I (nehmen an der Europawahl teil, blockieren bis Superdeal) dann nach etwas Wartezeit als Alternative die Anfechtungsphase des Parlaments und aller seit Wahl getroffenen Beschlüsse, für die Einstimmigkeit notwändig gewesen wäre.
Mitglieder und Bevölkerung der europäischen Union müssen angemessen im EU Parlament vertreten sein.

Nachfrist ? So dumm und leichtfertig sich erpressbar machend kann niemand sein. Das wäre noch dümmer als die Briten(britischen Parlmentarier), oder doch ? Merkel ? Milliarden ? Griechenland ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
s.l.bln 02.04.2019, 20:39
94. Hä?

Zitat von sponnerd
Die EU lässt sich hier seit Monaten wie ein Tanzbär durch die Manege führen! Wann hat endlich einer der Staats- und Regierungschefs der verbleibende 27 EU-Staaten die Eier und sagt den Briten, dass ihre Zeit abgelaufen ist? Ich bin großer Fan der EU, alleine schon durch die gebotenen Vorteile der Freizügigkeit und des Binnenmarktes. Langsam aber verstehe ich warum viele Leute die Nase voll davon haben. Es wird immer nur gelabert, gelabert und weiter gelabert, aber nichts passiert! Im Prinzip ist es also genau wie im britische Parlament. Einer muss hier die Reissleine ziehen und dem Chaos Einhalt gebieten!
Wo wird die EU denn hier durch die Manege geführt?
Jede Verlängerung, um welche die angeblich austrittswilligen Briten bitten müssen, verschiebt das Machtverhältnis in Richtung EU.

Das Positive ist schonmal, daß sich die pathologisch sture Frau May auf die Opposition zubewegt, weil Sie allmählich eine Ahnung bekommt, daß Ihre Strategie der gescheiterten Alternativen zu ihrem Deal fehlschlagen ist und sie als Premierministerin des ungeregelten Ausstieges in die Geschichte eingehen könnte.
Im Prinzip ist das eine gute Nachricht, die bedeutet, daß die Zeit der immer neuen Abstimmungen zum gleichen Vorschlag sich dem Ende neigt.
Wenn Sie persönlich das Brexittheater so nervt, gibts bestimmt im Privatfernsehen irgendeine Alternative.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
simcoe 02.04.2019, 20:40
95. Nein!!!

Die EU ist keine zweitrangige Kolonie der Briten, mit der man umspringt wie die es zu Kolonialzeiten gewohnt waren. Den weiteren Ablauf des Brexit muss jetzt die EU in die Hand nehmen und nicht immer nur warten, was da jetzt kommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stephan H. 02.04.2019, 20:40
96. Einfache Lösung...

Zitat von Watschn
Die ganze EU samt deren IschiasBorniertHöllen-Triage aka Juncker-Bornier-Tusk wird erleichtert sein u. wohl gar die Füsse Mays küssen, wenn UK als einer der grössten EU-Nettozahler, diese EU mit haufen Anwärtern von 'armen Schluckern' (...Kosovo, Mazedonien & Co.) noch ein bisschen pekuniär (monnaie, monnaie...) unterhalten würde...
... fast alle und ich meine wirklich alle sind mittlerweile vom Brexit und dem UK sehr genervt. Da entsteht nun die in sich geschlossene Lösung: Sie als VWL Experte haben immer propagiert dass es für U.K. sehr gut ist keine Importzölle zu haben. Das ist auch für uns gut, Wir verkaufen immer noch gut. Aber das ganz Gute ist: Wir erzielen kurzfristig massenweise Zolleinnahmen aus deren Exporten die die Beitragszahlungen schön ausgleichen werden. Falls nicht so ganz machen wir ein Spendenkonto. Denn ich glaube niemand aber wirklich niemand in der EU will das Fußgeküsse bei Frau May sehen. Da gibts andere spezielle Portale für sowas.......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andreas Be. 02.04.2019, 20:41
97. Nur zu

Frau May will nun mit der Opposition reden? Soll Sie tun, noch sind 10 Tage Zeit...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rot2010 02.04.2019, 20:41
98. Eine absolute Frechheit

was diese Frau da abzieht. Es reicht wirklich und ich kann mich den Vorrednern nur anschliessen: Wenn sich die EU auf diese unglaubliche Frecheit und Dreistigkeit der Frau May einlässt kann dass wohl zur grössten Krise der EU werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freidenker! 02.04.2019, 20:42
99. EU-Zerfall

Der Zerfall der EU begann spätestens in 2015. Wenn die Krise von 2015 in D nicht gewesen wäre, wäre die Abstimmung in Großbritannien ein bißchen anders verlaufen. Statt 48% : 52% für den Brexit, 52% : 48% für einen EU-Verbleib. Wer ist also verantwortlich? Natürlich unsere Regierung ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 20