Forum: Politik
Brexit: May will EU um erneute Verlängerung der Brexit-Austrittsfrist bitten
AFP

Die britische Premierministerin Theresa May will die EU um eine weitere, möglichst kurze Verlängerung der Frist für den Austritt des Landes aus der Europäischen Union bitten. Derzeit ist der Brexit für den 12. April geplant.

Seite 20 von 20
anboes 03.04.2019, 11:06
190. Die Rücknahme der Kündigung

wird nicht kommen. Die Finanzelite, um deren Interessen es hier geht,
fordert den Austritt aus der EU zum billigsten Preis, ganz gleich, wie teuer das für die Anderen ist. Sowohl für die Menschen, denen womöglich ihre komplette Lebensplanung aufgrund evtl. Existenzverluste gestört bis zerstört aufgedrückt wird. Warum sonst wurden zuvor deren demokratisch gewählte Vertreter nicht angehört, selbst bzgl. des Ausschlusses einer ungeordneten Flucht aus der EU-Gemeinschaft?

Diese Maypolitik ist ein rücksichtsloser Tritt gegen alle EU-Mitglieder und die EU-Philosophie der Achtung der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit, die das Fundament einer friedlichen Wirtschaftsgrundlage zum Wohle der Menschen ist. GB fordert selbst im eigenen Land nur die Interessen der rücksichtslosen Geldelite.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anboes 03.04.2019, 11:18
191. Das sehe ich auch so.

Das Pfand der Briten ist die Tatsache, dass die EU rein wirtschaftlich den Menschen verpflichtet ist, auch den Menschen in GB. Was dort abläuft ist rücksichtslose Geldgier wie zu frühindustriellen Zeiten.

Wenn die EU eine unzumutbare Verlängerung nicht zurückweist, wird sie den 27 Mitgliedsstaaten verantwortlich sein.

Wenn das Maylager alles auf die Spitze treibt, könnte es sein, dass die Menschen aufgrund der Erkenntnis dieser verantwortungslosen Politik der Gier auf die Straßen gehen, um sich ihre Rechte zu erkämpfen.

Diese Gefahr wird noch kein Politiker so formulieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
M. Vikings 03.04.2019, 11:49
192. Es müssen jetzt alle sehr vorsichtig sein.

Zitat von Mähtnix
Natürlich. Das können die Briten aber jetzt auch schon. Das ist nicht abhängig von einer Fristverlängerung bis zum 22. Mai. Und: Die Möglichkeit der (einseitigen) Rücknahme der "Kündigung" ist nach herrschender Lesart davon abhängig, dass es sich nicht um ein taktisches Manöver handelt. Das bedeutet, dass die Briten mit der Rücknahme und einem neuen Austrittswunsch sehr vorsichtig umgehen werden (müssen)
Jetzt gefährdet eine Rücknahme die Europawahlen eben noch nicht

Ist der Austrittsvertrag ratifiziert,
und man legt das Austrittsdatum auf den 22. Mai,
ist die Möglichkeit einer Rücknahme ausgeschlossen.

Verlängert man die Frist,
so wie May das möchte für weitere Verhandlungen,
ist eine Rücknahme weiterhin möglich und kann zum Problem werden.

Was denken Sie, was das für ein politischer Schaden
für die EU bei einer erfolgreichen Wahlanfechtung wäre,
wenn 400.000.000 Millionen Wahlberechtigte
nach dem 26. Mai noch einmal wählen müssen?

Man muss jetzt alles vermeiden,
was möglicherweise dann noch vor dem EuGH
oder dem Supreme Court landet.

Im Kern war das übrigens auch die Aussage aller Staatschefs,
die nach dem EU-Gipfel am 22. März in Brüssel
Interviews gegeben haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
M. Vikings 03.04.2019, 12:00
193. Eigentlich ist es umgekehrt.

Zitat von anboes
Wenn die EU eine unzumutbare Verlängerung nicht zurückweist, wird sie den 27 Mitgliedsstaaten verantwortlich sein.
Auf dem EU-Gipfel am 10. Mai in Brüssel
entscheidet der Europäische Rat über eine Fristverlängerung.
Im Rat haben nur die Staats- und Regierungschefs eine Stimme.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hamberliner 03.04.2019, 14:54
194. Re: No way!

Zitat von selbst_denkend
Das ist die Höhe! Sollte einer weiteren (bedingungslosen)Verlängerung durch die EU zugestimmt werden, werden alle 27 Mitgliedsstaaten in den kommenden EU-Wahlen die entsprechende Quittung durch die Wähler erhalten! Wir können uns das aktuelle Schauspiel und völlige Unvermögen der britischen Regierung nicht länger bieten lassen!
Das sehe ich ein bisschen anders. In einer schwierigen Situation kurz vor einer Katastrophe richten Dinge wie Verlust aller Geduld, platzender Kragen, Rachegelüste, Strafbedürfnis, Stress und Zeitdruck nach aller Lebenserfahrung den allergrößten Schaden an. Jeder der kann muss jetzt alles erdenkliche tun um neues Blutvergießen in Nordirland und schwere wirtschaftliche Schäden zu verhindern, aufzuklären welche Hintermänner Nigel Farange hat und hatte um das Unterhaus (und mittels Cambridge Analytica und viel Geld auch das britische Volk) zu seiner Marionette zu machen und die EU zu beschädigen (Putin? KP der VR China? Breitbart/Trump?) und dafür zu sorgen dass sich sowas nicht wiederholen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keineadresse2014 03.04.2019, 23:57
195. Nachhilfe in demokratie

" Scharfe Kritik dagegen kommt von Mays Parteifreund, dem Anführer der EU-kritischen Konservativen Jacob Rees-Mogg. "Das ist ein zutiefst unbefriedigender Vorstoß", sagte er zu Mays Angebot an Labour. "Das wird den Interessen dieses Landes nicht gerecht und trägt nicht dazu bei, das Ergebnis des Brexit-Referendums umzusetzen."

Nach Jakob Rees Mogg dient es nicht seinem Land wenn man mit dem Führer der Opposition spricht dessen Partei rund 40 % der Bevölkerung im Unterhaus vertritt !!!
Noch fragen ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 20 von 20