Forum: Politik
Brexit: May will EU um erneute Verlängerung der Brexit-Austrittsfrist bitten
AFP

Die britische Premierministerin Theresa May will die EU um eine weitere, möglichst kurze Verlängerung der Frist für den Austritt des Landes aus der Europäischen Union bitten. Derzeit ist der Brexit für den 12. April geplant.

Seite 4 von 20
Braveheart Jr. 02.04.2019, 19:45
30. Von mir aus ...

... aber wenn sie nicht bald erklärt, daß GB an den europäischen Wahlen teilnimmt, ist am 22.05.2019 endgültig Sense. Falls GB teilnimmt, kann sie aber auch gleich §50 zurücknehmen. Denn alle im Unterhaus diskutierten Ideen hat die EU bereits mehrfach verworfen. Also Exit ... oder Exit vom Exit. Binary choice, Take it or leave us.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flaffi 02.04.2019, 19:45
31. Auf geht es

Eines der ältesten und funktionstüchtigen Parlamente der Welt sollte sich endlich aufraffen und eine Premierminister/in (deutsch Kanzler/in), die damals sowieso nur eine Notlösung war, (english/deutsch), radikal zu feuern. Es wäre ein leuchtendes Beispiel für alle Demokratien, welche auch morgen noch funktionieren wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Here Fido 02.04.2019, 19:46
32. 31. März

War nicht die Verlängerung bis 12. April unter den Vorbehalt der Annahme des Austrittsvertrages gestellt worden? Also ist doch der 31. März das Austrittsdatum gewesen.

Langsam reicht es. Das Ding hat das Zeug die ganze EU zu zerlegen. Raus mit Ihnen.

Blair, Cameron, May - what could possibly go wrong?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
multiknife 02.04.2019, 19:46
33. ein zweites Votum des Volkes

das sollten sie machen. Man könnte ja die Bürger fragen, ob sie es immernoch für gut halten aus der EU auszutreten. Die Politik ist sich da wohl sicher, dass jegliche Optionen zum Austritt nicht gut sind. Dann sollten die doch ihren gesunden Menschenverstand einschalten und die ganze Aktion infrage stellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Harald Schmitt 02.04.2019, 19:47
34. irgendwann ist genug

Was will sie denn noch, eine 5te udn 6te Abstimmung für ihren gescheiterten Plan?!
Die hatten über 2 Jahre Zeit sich zusammenzuraufen. Irgendwann macht man sich unglaubwürdig!
Sollen sie doch endlich raus und alles besser machen als mit EU. Ihr tolles Verhandlungsgeschick haben sie ja bereits zur Schau gestellt.
Mal sehen wie es alleine geht.
Die EU tut sich da auch keinen Gefallen ewig das unaufhaltsame aufzuschieben. lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
4711_please 02.04.2019, 19:48
35. Mayday

Sie will einen Aufschub um Labour unter Druck zu setzen: den Deal oder harter Brexit und ihr seid Schuld. Sie macht auf Machiavelli, dabei ist sie nur die böse Dezernentin von Potters Hogwarts. Ich glaube nicht, dass die EU das mitmacht, sie riskieren, dass die Wahl anfechtbar wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
general_0815 02.04.2019, 19:49
36. Kein Aufschub

Lasst sie endlich gehen. Wer will denn solche Kindsköpfe, die nicht mal in der Lage sind ihre eigenen Probleme zu lösen, als "Partner" in der EU haben?
Man stelle sich das Verhandlungstheater bei zukünftigen EU Problemen vor, dann fangen die Briten wieder mit irgendwelchen Extrawürsten/Rabatten oder sonst was an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Watschn 02.04.2019, 19:51
37. Vernünftig, UK als 2.grösste europ. Wirtschaft Verlängerung zu geben

Schuld an dieser aktuell zerfahrenen Situation haben alle; PM May als ehem. Remainerin eine zu schwache Verhandlerin, die leberwurst-beleidigte u. somit folglich zu wenig flexible EU, das uneinige EU-'Tandem' Deutschland u. Frankreich, wie auch die uneinigen Tories samt uneinigem brit. Parlament.

Eine Verlängerung zumindest bis 22. Mai (setzt brit.-parlament. NON-Votum für eine brit. Beteiligung am künftigen EU-Parlament voraus), oder eine lange Verlängerung (mind. 1 Jahr) mit brit. Teilnahme am EU-Parlament wäre nicht das Dümmste, um sich beidseitig sortieren zu können, den Brexit mit den adäquaten Lösungen (EU-rechtl. gesicherter May-Deal, EWR-Liechtenstein-Variante mit Beschränkung in der Personenfreizügigkeit, oder nötigenfalls einen gut vorbereiteten harten/härteren Brexit mit vorgezeichneter Anschlussfreihandelsvereinbarung, solide anzugehen.

Ein harter Brexit auf den 12. April wäre notfalls durchführbar, aber unter fast 45-jährigen EWG/EU-Mitgliedern befremdend. Das Tischtuch zwischen UK u. EU wäre bei solch einem bornierten Vorgehen zurecht auf Jahre zerschnitten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainer82 02.04.2019, 19:51
38. Mays Zermürbungstaktik gegenüber den Brexit-Propagandisten

ist vielleicht gar nicht so dumm. Je länger der Schwebezustand andauert, desto mehr schwimmen ihnen die Felle davon und desto mehr Kompromissfähigkeit ist vonnöten. Die Hardliner müssen schließlich erkennen, dass der harte Brexit die schlechteste Lösung ist. Die Abstimmungen im Unterhaus zeigen ja, dass die Zahl der ideologisch fixierten Brexit-Abenteurer von Woche zu Woche kleiner wird und der Druck größer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
static_noise 02.04.2019, 19:52
39.

Auf gar keinen Fall!
Über 2 Jahre Zeit, quasi komplett vertändelt und jetzt um Aufschub um xTage bitten als ob die es retten?
Dann hätte man sich doch einfach vor 14Tagen bewegen können. Das darf jetzt nicht auf Kosten einer rückgratlosen EU passieren.
Jeder EU Politiker de er dem jetzt zustimmt ist Sargnagel an den EU Wahlergebnissen im Mai.

12.Mai ist die Deadline, entscheidet euch was ihr wollt, ihr hattet Zeit genug.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 20