Forum: Politik
Brexit-Partei gegen Tories: Manipulationsvorwürfe überschatten Wahlkampf in Großbrita
AFP/Frank Augstein

Kurz vor der Wahl erhebt die Brexit-Partei Betrugsvorwürfe gegen die Tories. Zudem weigert sich die Regierung Johnson, ein Dossier über Einflussnahmen Russlands bei vergangenen Wahlen freizugeben.

Seite 3 von 3
Atheist_Crusader 17.11.2019, 19:16
20.

Zitat von kumi-ori
Seit wieviel Jahren ist bekannt, dass rechtspopulistische Bewegungen (Brexit, Donald Trump, AFD, Front Nationale) von Russland finanziert und gesteuert werden. Man kann Russland nicht verbieten, das zu tun. Aber die Einwohner müssten eben selbst so intelligent sein, das zu merken. Sind sie aber nicht und das ist das eigentliche Problem.
Kann man NICHT verbieten?

Ich bin jetzt zugegebenermaßen kein Rechtsexperte, aber ich bin mir ziemlich sicher, dass man das doch kann. Gut, Steuerung lässt sich schlecht nachweisen, Finanzierung aber durchaus.

Beitrag melden
peterzar 17.11.2019, 19:26
21. Nigel Garage ist der von Trump empfohlene Partner für den Brexit

Nigel Farage hat die Informationen für die Russland - Beeinflussung von Johnson "freigesetzt".

Nigel Frarage ist der Chaosbeschleuniger zur Brexit- Beeinflussung mit dem Rückenwind der professionalisierten Cambridge Analytica Instrumente. Die wurden ihm - soweit ich mich erinnere von einem ehemaligen Mitarbeiter von Donald Trump angeboten, der jetzt auch gerne - aber nicht ganz so erfolgreich - in Europa ( Italien ) wildert.

Wenn jetzt wundersame Informationen über Nigel Garage in die Öffentlichkeit dringen, die mit Russland zusammenhängen , ist es längstens an der Zeit den Hinter - und Untergrund dieser besonderen Person zu untersuchen.

Das ist bisher augenfällig unterblieben !!

Beitrag melden
joernthein 17.11.2019, 19:47
22. @ ro-bayer #17

Da haben sie mich aber gründlich missverstanden! Ich habe mit einem quermeindenen Beitrag, auf @spontanistin #3 geantwortet. Und, Helmut Schmidt, als überragenden elder Statsmen zu betrachten - liegt mir durchaus, ich sage mal, nicht nahe. Schönen Abend noch.

Beitrag melden
Emderfriese 17.11.2019, 19:54
23. Abnabeln

Zitat von fred_m
"Vote Leave" wurde schon wegen illegaler Wahlkampffinanzierung bestraft, mit dem maximalen Betrag der der dafür vorgersehen ist . Dieser Betrag fällt im Vergleich mit dem Betrug lächerlich aus. Zitat aus dem Guardian: "The barrister and election expert Adam Wagner spelled it out: 'What is the point of having strict rules over elections and referendums if there are no consequences for them being broken?' ” https://www.theguardian.com/politics/2018/jul/17/vote-leave-broke-electoral-law-and-british-democracy-is-shaken Der von Johnson zurückgealtene Bericht des Geheimdiensausschusses enthält bestimmt viel brisanteres Material, als das, was bisher bekannt war. Bisher existierte nur die Vermutung, dass die Finanzierung aus russischen Quellen stammte.
Man kann sicher davor ausgehen, dass die russischen Oligarchen, von denen etliche in GB leben, ein gutes Interesse daran hatten und haben, ihre neue gewählte Heimat von allen rechtlichen Vorschriften der EU abzunabeln.

Beitrag melden
thinking_about 17.11.2019, 20:18
24. Richtig

Zitat von peterzar
Nigel Farage hat die Informationen für die Russland - Beeinflussung von Johnson "freigesetzt". Nigel Frarage ist der Chaosbeschleuniger zur Brexit- Beeinflussung mit dem Rückenwind der professionalisierten Cambridge Analytica Instrumente. Die wurden ihm - soweit ich mich erinnere von einem ehemaligen Mitarbeiter von Donald Trump angeboten, der jetzt auch gerne - aber nicht ganz so erfolgreich - in Europa ( Italien ) wildert. Wenn jetzt wundersame Informationen über Nigel Garage in die Öffentlichkeit dringen, die mit Russland zusammenhängen , ist es längstens an der Zeit den Hinter - und Untergrund dieser besonderen Person zu untersuchen. Das ist bisher augenfällig unterblieben !!
dazu muß man sich nur die Dokumentation: Wurde der Brexit gekauft? anschauen, wo die Connections von Farage und Bennon gezeigt werden, jener Bennon, der mit seiner Organisation sich sogar in Brüssel häuslich eingerichtet hat.

Beitrag melden
gmein 17.11.2019, 20:40
25. Same procedure

Nicht so. Corbyn als Oppositionsfüher hat genau diesem Prozess, dieser Massnahme und Chance für die Tories zugestimmt und dem den Weg geebnet. Corbyn steht voll hinter Johnson, wie er es im Brexit immer getan hat. Wer je gehofft hat, GB wollte oder sollte den Brexit überdenken. Man hat es mit Corby zu tun! Warum bitte, spielen wir nicht einfach das Lemminge-spiel? Auf los geht's los und nach uns die Sintfut. Ahoi Captain Corbyn. Die EU hatten nie einen Verhandlungspartner. Wozu Regierungsdokumente? Corbyn wollte sie nicht, Johnson auch nicht. Fakt.

Beitrag melden
gmein 17.11.2019, 20:59
26. Krieg ohne zu sterben

@25 thinking about
Das macht Putin so sympatisch. Die Charakterschweine und Schweinehunde sitzen doch im Westen, wenn es sein muss mit Trumps Intimus und Spiritus Rectus Steve Bannon, der noch nicht mal ein Geheimnis daraus macht, dass die EU zerstört werden muss. Waŕum sollte Russland daran kein Interesse haben, wenn es das Interesse der USA unter Trump sowieso ist. Genau so überflüssig wie die Nato. Der Weihnachtsbaum Putins liegt voller Geschenke.. Alle vom Westen, einschliesslich die von Kämpfer Johnson!
Wofür hat Queen Mum gekämpft, verraten von Johnson mit dem Messer in den Rücken von GB.

Beitrag melden
kelcht 17.11.2019, 21:12
27.

Zitat von ro-bayer
das ist Helmut Schmidt, geboren 1918, gestorben 2015, ehemaliger Bundeskanzler bis 1982. Der nach seiner Zeit als BK die Bundes-republik noch merh als 3 Jahrzehnte als Verleger der Zeit begleitete, und seine Partei die SPD ebenso. Er verstarb mit fast 97 Jahren - er könnte als "reif" gelten, Doch wohin man heute auch schaut - die "Staatenlenker" dieser heutigen Welt sind entweder unreif oder Narren, wie auch Johnson, oder überreif, zu alt, um noch durchzublicken - z. B. Trump, Kaczynski, Erdogan. Auf Schmidt allerdings lasse ich nichts kommen - er war alt und weise. Er konnte loslassen, das können die vier oben Genannten wohl nicht. Arme Welt, echt. Sie haben Recht - es sollte die Wahlreife geprüft werden, ebenso wie die Wählbarkeitsreife.
Schmidt hat immer Russland und Chinafreundlich losgeledert fast wie Peter Scholl Latour mit seiner wir sind Schuld und Diktatoren sind ein notwendiges Übel Nummer.

Beitrag melden
joernthein 17.11.2019, 21:54
28. @ kelcht #28

... und Helmut Schmidt hat sich nie öffentlich von seiner (kleinen?) Rolle in der Nazizeit distanziert. Dann wäre er, wie viele Andere, nicht mehr wählbar gewesen. In einer Zeit, in der man seine Verstrickungen verschwieg, es waren einfach noch zu viele Beteiligte an diesem unglaublichen Grauen unterwegs. Als Wähler und (wirtschaftlich/politisch) Bestimmer unterwegs. Eine unglaublich verlogene Zeit. Mal sehen, was die Historiker über den Osten unseres Landes, diesbezüglich, heraus finden. Meistens, wissen die denkenden Menschen, es sowieso.

Beitrag melden
Seite 3 von 3
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!