Forum: Politik
Brexit-Pläne : Deutsche Politiker verwundert über britische Drohungen
Getty Images

Der britische Finanzminister Hammond hat angedeutet, sein Land zum Steuerparadies machen und Schutzzölle erheben zu wollen. Deutsche Politiker reagieren.

Seite 12 von 29
iffelsine 16.01.2017, 11:16
110. Die EU wird auf Deutschland und die Nettoempfänger schrumpfen !

Die EU ist ein viel zu großer Apparat geworden und besteht aus jahrzehntelanger Flickschusterei. Ein kompletter Neuanfang unter Berücksichtigung der heutigen Weltwirtschaftssituation wäre hilfreich. Und die neue EU sollte sich sehr wohl überlegen, nicht jedes EU-Land auch in diese Wirtschaftsgemeinschaft aufzunehmen nur weil es in Europa liegt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
_meinemeinung 16.01.2017, 11:18
111. was für Heuchler...

nachdem die EU- Bonzen und auch die deutschen "Politiker" nach der Brexit- Entscheidung vor lauter Wut eine Breitseite nach der Anderen Richtung GB geschossen haben, wundern die sich, dass die Briten zurückschießen? Was für Heuchler....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dr. Murks 16.01.2017, 11:18
112. Niemand denkt an eine Schuldenunion

Zitat von zappa99
Die werden sich noch viel mehr wundern, wenn das morsche Gebälk noch anderswo bricht. Die Leute wollten damals den Euro nicht, deshalb haben sie uns -ganz demokratisch- damals nicht abstimmen lassen. Daraufhin gab es Hans Eichels warme Worte, dass nur geprüfte, taugliche Volkswirtschaften in den Euro kämen und ein Bail-Out per Vertrag ausgeschlossen sei.... Dazu das Totalversagen von Schengen.
oder eine Mauer zu errichten.
Zwei linke "Wahrheiten".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
coentas 16.01.2017, 11:19
113. GB isoliert sich

Die Briten haben den Untergang ihres Empire immer noch nicht überwunden. Die mangelnde Wettbewerbsfähigkeit von Britannien ist der eigentliche Wunde Punkt. Traditionell ist man neidisch auf die Deutschen und gönnt ihnen nichts. Schade, so einen Nachbarn zu haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Celer et Audax 16.01.2017, 11:19
114.

Zitat von pragmat
Anscheinend liest der Forist weder Zeitung noch sieht er Fernsehen. Was macht denn die Frau Sturgeon von der Scottish Nationalist Party in Brüssel und wird von den Granden umschmeichelt? Nur weil die Schotten aus Brüssel Subventionen für ihren Straßenbau bekommen, gibt es Brüssel kein Recht, solche Verrückten zu unterstützen.
Nun ja, die EUSSR kann die Neds gerne haben. Macht den Spaß fuer uns einfacher und billiger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RenegadeOtis 16.01.2017, 11:20
115.

Zitat von latrodectus67
Am 6. Januar "The Bank of England's forecasts on Brexit were partially wrong". Dazu noch die Äusserungen von Mark Carney zum Brexit kürzlich, bei Forbes nachzulesen, bank-of-englands-mark-carney-hard-brexits-a-problem-for-the-eu-not-britain Dieses "Brexit ist das Ende der Welt für GB" Szenario war und ist imho "Fake News".
Niemand sprach vom "Ende der Welt" - allerdings erstaunlich dass man die Voraussagen der Auswirkungen des BREXIT jetzt schon als (teilweise) falsch erkennen kann, denn es gab noch gar keinen BREXIT. Vielleicht wartet man was für Auswirkungen der BREXIT hat und guckt dann die Voraussagen an?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Olaf 16.01.2017, 11:20
116.

Nun, die Briten machen eben klar, dass auch sie über Druckmittel verfügen. Wirtschaftlich gesehen wiegt der Austritt von GB übrigens so schwer wie die 20 kleinsten Volkswirtschaften der EU zusammen.

Das ist ein riesen Brocken, welcher der EU den Rücken kehrt und die Briten werden dafür sorgen, dass jedem das klar ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
coentas 16.01.2017, 11:22
117. GB isoliert sich

Die Briten haben den Untergang ihres Empire immer noch nicht überwunden. Die mangelnde Wettbewerbsfähigkeit von Britannien ist der eigentliche Wunde Punkt. Traditionell ist man neidisch auf die Deutschen und gönnt ihnen nichts. Schade, so einen Nachbarn zu haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
k70-ingo 16.01.2017, 11:22
118.

Zitat von GrinderFX
Weil man mit dem Geld gut arbeiten kann was sämtliche Leute und Firmen in dem Land abladen. Siehe schweiz.
Mit der Verwaltung von diesem abgeladenen Geld kann man aber nicht Millionen Arbeitnehmer beschäftigen. Ein paar Banker, ein paar Wirtschaftsanwälte, den Rest macht der Computer.

Deswegen funktioniert das nur in Kleinstaaten. Ein Großteil der Schweizer ist nicht im Bankenwesen beschäftigt, da die produzierende Wirtschaft immer noch mächtig ist - was in GB aber eben nicht der Fall ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
diogene 16.01.2017, 11:23
119. ich habe Angst....

bald werten die Target2 Salden die 3 Bilionen €-Marke knacken.(sind sowieso schon nicht mehr einbringlich)
Die financial Repression der EZB gegen EU-Bürger (insb.Deutsche Bürger) ist im vollen Gang und noch lange nicht beendet
(bis alle Ersparnisse weggeschmolzen sind)
Die Deutschen Bürgschaften für das Überleben des €, steigen und steigen (werden irgendwann mal fällig)
Der Club Med scheint weder reformfähig noch willig....
Griechenland wird sich bald wieder melden (Fortsetzung folgt...)
Italien überlegt sich wie sie am besten ans Stupid German Money gelangt...
Das sollte uns vielleicht mehr beschäftigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 12 von 29