Forum: Politik
Brexit-Referendum: Wahlkampfkampagne "Vote Leave" muss Strafe zahlen
REUTERS

Illegale Zahlungen, mögliche Verstöße gegen Gesetze für faire Wahlen: Die Verantwortlichen der Wahlkampfkampagne für den EU-Austritt Großbritanniens müssen eine Geldstrafe zahlen - und es wird strafrechtlich ermittelt.

Seite 4 von 4
kumi-ori 17.07.2018, 15:55
30. Nicht unser Problem

Ob die Engländer tatsächlich glauben, dass es ihnen außerhalb der EU besser geht, oder ob sie nur einfach von ihren Demagogen besch... worden sind, spielt letzten Endes keine Rolle. Zum Betrug gehören immer zwei, das ist so, als würde man sich von einem Zeitschriftendrücker ein Abonnement aufschwätzen lassen.

Aber wir können da nicht helfen. Ob das Vereinigte Königreich die Vorschläge der EU für eine Anschlusslösung übernimmt oder nicht, steht einzig in der Hand des Vereinigten Königreichs. Wenn nicht, ist es schade, aber dann ist den Leuten eben nicht zu raten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pickle_Rick 17.07.2018, 17:00
31.

Zitat von tester_1_2_3_4
In Deutschland wird man ja nicht mal mehr gefragt. Nicht bei dem EU Beitritt (hätte ja EWG bleiben können), nicht bei der Euroeinführung, nicht bei der Energiewende, nicht bei den Flüchtlingen, ... ja auch nicht bei der Wiedervereinigung. Die Politiker haben einfach gemacht, die Kosten vertuscht und verteilt und alles wird schön geredet.
In Anbetracht des allgemeinen Bildungsniveaus und der weitgehend katastrophalen Medienkompetenz ist es schon ganz gut, wenn man bei gewissen Dingen auf direkte Demokratie verzichtet. Die von Google veröffentlichen Suchergebnisse direkt nach dem Brexit Referendum sagen dazu eigentlich genug. Offensichtlich sind viele Bürger schlicht zu dumm, zu faul oder zu desinteressiert um sich zu informieren und dann verantwortungsvoll mit ihrem Stimmrecht umzugehen. Ich mache keinen Hehl daraus. Ich bin trotz Fehlern für die EU und gegen den Brexit. Eine bewusste Entscheidung für den Brexit kann man ja durchaus akzeptieren aber wenn das alles auf Lügen und mutwilligen Informationsmangel basiert, dann fälllt die Akzeptanz schwer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hr.lich-daemlich 17.07.2018, 17:27
32. Parteiauseinandersetzungen über Geldmittel

sind nicht neu. Mich wundert es, dass jetzt Brexitverteidiger da auf einmal eine Legitimität sehen. Da war dann also die CDU Geschichte auch in Ordnung und was so alles ansteht und läuft ist schlichtweg Gängelei. Gut zu wissen.
P.S.: Ich mach mir nur eine Liste falls die AfD doch mal übernimmt (die übrigens zum Teil auch mit undurchsichtiger Parteienfinanzierung kämpft, aber nicht dagegen).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 4