Forum: Politik
Brexit-Resolution: EU-Parlament droht Großbritannien mit Veto
ANDY RAIN/ EPA/ REX/ Shutterstock

Das Europaparlament stellt harte Forderungen: Großbritannien soll seine Rechnungen bezahlen und nach dem Brexit schlechter gestellt sein als zuvor. Ansonsten werde man das Austrittsabkommen blockieren.

Seite 1 von 47
BettyB. 30.03.2017, 18:33
1. Harte Forderungen? Wie bitte?

Wieso sind selbstverständliche Forderungen "harte" Forderungen? Wer meint denn, die Briten sollten nach dem Brexit gegenüber der EU gleich oder gar besser gestellt sein als zuvor? Sollte da irgendwer vor dem Schreiben irgendetwas geschluckt oder geraucht haben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hennesderachte 30.03.2017, 18:35
2. ein komischer Club sind wir geworden

Ist die EU nur noch in der Lage, zusammenzubleiben, wenn an den Briten ein Exempel statuiert wird und andere Länder dadurch von einem Austritt abgeschreckt werden sollen? Anscheinend glaubt man in Straßburg selbst nicht mehr an die Attraktivität der EU. Mehr Sinn hätte es, konstruktiv und weniger heuchlerisch an die Verhandlungen heranzugehen. Schließlich ist die geographische Nähe groß und wir bleiben NATO-Partner. Und übrigens, es hat sich die Bevölkerungsmehrheit für den Brexit entschieden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
strahlenke 30.03.2017, 18:36
3. da ist die klare Kante

nach der in anderen Zusammenhängen jüngst oft gerufen wurde.... Tatsächlich klingen die Forderungen "hart, aber fair". Wie lange würde es eigentlich dauern, sollten die Briten doch zurückkommen wollen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Markus Frei 30.03.2017, 18:40
4. Verständlich

Diese Haltung der EU ist nicht nur verständlich sondern war (bis auf die Briten) wohl jedem klar. Die EU hat nur ein Interesse und das ist das der Brexit ein Desaster wird, nur so kann man andere EU-Staaten davon abhalten das gleiche zu versuchen. Natürlich wird man das in den Verhandlungen hübsch diplomatisch verpacken, aber darauf läuft es hinaus. Da geht es auch ein bisschen um Eigeninteresse, jeder der im EU-Parlament sitzt weis, das wenn der Brexit ein Erfolg wird, ist er bald seinen Job los, weil keine EU bedeutet auch kein Parlament und keine Parlamentarier mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Edgard 30.03.2017, 18:42
5. Die Briten scheinen der irrigen Meinung zu sein...

... daß sie die Rosinenpickerei auf die Spitze treiben können...
Nein, liebe Insulaner, die Suppe die Ihr Euch eingebrockt habt werdet Ihr auch auslöffeln.
Und dabei werden Ihr jede Menge Wirtschaftskraft. Ansehen und Menschen verlieren.
Und die Drohung die Zusammenarbeit gegen Verbrechen und Terrorismus aufzukündigen ist nicht nur grottendumm - sondern zeigt wes Geistes Kind die britische Regierung ist...
"Denn sollte sich die britische Regierung auf solche Forderungen einlassen, müsste sie sich von ihren Wählern fragen lassen, warum man überhaupt aus der EU ausgetreten ist. "
Eben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
iffelsine 30.03.2017, 18:46
6. Was für ein Kuddelmuddel !

Natürlich will die EU hier ein Exempel statuieren, um weitere Austrittskandidaten zu entmutigen. Aber beide Seiten sollten sich deutlich mit gegenseitigen Drohungen zurückhalten. Zum Brexit ist es doch nur gekommen, weil eine hier nicht namentlich genannte Person mit ihren unnötigen Willkommensrufen das Dublin-Abkommen außer Kraft gesetzt hat und Millionen von Flüchtlingen nach Europa geschwappt sind. Das hat nicht nur die Deutschen verstört , sondern auch die Briten. Nur die Briten sind konsequenter als wir. Und es wird eine interessante Zeit werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Izmir..Übül 30.03.2017, 18:47
7.

Zitat von Rabid Hamster
Da gibt es dann nichts mehr zu verhandeln und wir koennen mit sofortiger Wirkung den Austritt erklaeren und die EU-Legislation beenden.
Mit fallback auf den WTO default status gerne.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
im-wilke 30.03.2017, 18:48
8.

Einen Mietvertrag der vorschreibt, dass im Falle der Kündigung mit der Suche nach einer neuen Wohnung erst frühestens nach dem Auszug begonnen werden darf, würde man wohl zu Recht als sittenwidrig ansehen. Und genauso verhält es sich mit der irren Fprderung der EU, GB dürfe während der Brexit-Verhandlungen nicht mit anderen Staaten über Handelsabkommen reden. Die Briten sollten der EU die kalte Schulter zeigen und einfach machen was sie wollen und die Papiertiger in Brüssel krakeelen und lamentieren lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sichernicht 30.03.2017, 18:48
9. Wird wohl teuer werden!

Wird die Resolution tatsächlich so umgesetzt, oder wenigstens Teile davon, hätten die Briten also keine Vorteile eines EU-Mitglieds, dafür aber sämtliche Nachteile von Nichtmitgliedern.

Also kein Freihandel, keine Subventionen, Mitbestimmung gleich Null. Jetzt müssen sie nur noch jemanden finden, der das alles bezahlt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 47