Forum: Politik
Brexit: So könnten Schotten und Nordiren in der EU bleiben
AP

England und Wales wollen raus aus der EU, Schotten und Nordiren wollen bleiben. Könnte gehen, heißt es in einer britischen Studie: Man müsse nur eine Föderation gründen - und eine alte Grenze wieder aufbauen.

Seite 1 von 4
HARK 17.11.2017, 16:33
1. Reise nach Absurdistan

Oder: Willkommen auf den britischen Inseln. Ich denke, die Flexibilität und Exzentrik der Insulaner ließe ein solches Szenario durchaus zu. Es ändert aber nichts daran, dass der Brexit letztlich nichts Gutes beeutet...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
imo27 17.11.2017, 16:39
2.

"Auch wenn das politisch undenkbar ist, rechtlich wäre dieses Modell möglich"
So steht es im Artikel. Wozu dann die Diskussion?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seine-et-marnais 17.11.2017, 16:40
3. Zipfel eini, Zipfel aussi, aber heid geht's guat

singen die Bayern. Nur mit der EU ist das so eine Sache. Entweder GB geht einem Brexit aus dem Weg, oder aber der Brexit gilt für GB. Und dann m¨ssten die Schotten eine Antrag stellen und neue Verhandlungen über eine Mitgliedschaft beginnen. Mit dem Ende des Erdölbooms vor Schottlands Küste dürfte dieses Problem sich von alleine lösen, Ein Gedankenspiel für lange Winterabende, mehr nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Crom 17.11.2017, 16:53
4.

Zitat von imo27
"Auch wenn das politisch undenkbar ist, rechtlich wäre dieses Modell möglich" So steht es im Artikel. Wozu dann die Diskussion?
Zumindest bei Nordirland wäre es für mich denkbar, da dies auch den Friedensprozess nützt und eine Volksabstimmung in Bezug auf eine Vereinigung mit Irland vermieden werden kann. Da zwischen Nordirland und Rest-UK ein Meer liegt, könnte man das zolltechnisch vielleicht auch besser handhaben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kumi-ori 17.11.2017, 16:55
5.

Die Idee hat Charme. Schließlich würde sie auch für England eine goldene Brücke bauen, um aus der verfahrenen Brexit-Situation ohne Gesichtsverlust herauszukommen. Das Vereinigte Königreich wird zum Staatenbund und am Ende sind dann nur noch die Shetland-Inseln aus der EU draußen ohne dass irgendjemand seine Ankündigung zurückziehen musste.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
theodtiger 17.11.2017, 16:58
6. Unrealistische Gedankenspiele

Geht nicht. Das VK hat bereits den Austritt erklärt, der Ende März 2019 wirksam wird. Für jede Änderung bräuchte es 28 mal Ja - und das für ein schwer zu managenes Konstrukt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MütterchenMüh 17.11.2017, 16:59
7. xxx

Zitat von imo27
"Auch wenn das politisch undenkbar ist, rechtlich wäre dieses Modell möglich" So steht es im Artikel. Wozu dann die Diskussion?
Der Verfasser hat die Antwort gegeben:".....es ist politisch undenkbar.....".
Damit können wir den Gedanken getost gedankenlos in die Tonne treten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
M. Vikings 17.11.2017, 17:13
8. Ich würde es den Schotten ja gönnen.

Aber beim momentanen Zustand der EU
halte ich einen einstimmigen Beschluß,
der für ein Aufnahmeverfahren
eines weiteren Landes in die EU notwendig wäre,
für nahezu ausgeschlossen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
as@hbx.de 17.11.2017, 17:18
9. Liebes Mütterchen,

Zitat von MütterchenMüh
Der Verfasser hat die Antwort gegeben:".....es ist politisch undenkbar.....". Damit können wir den Gedanken getost gedankenlos in die Tonne treten.
ich bitte Sie noch einmal Ihren Irrtum bezüglich der Verhandlungsreihenfolge zuzugestehen, sonst nimmt Sie hier niemand mehr ernst.

Ich erinnere hier an den link:
http://www.spiegel.de/politik/ausland/brexit-eu-und-grossbritannien-einig-ueber-fahrplan-a-1152989.html

Und an Ihre Antwort:
*Zitat von MütterchenMüh
Auf die Bestätigung dierses Fakes können Sie lange warten*

Also, geben Sie sich einen Ruck und diskutieren Sie mit uns an der Grundlage von Fakten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4