Forum: Politik
Brexit-Streit als Sittengemälde: Schlacht von London, 2019
House Of Commons/PA Wire/ DPA; [M] SPIEGEL ONLINE

In den Brexit-Debatten des Parlaments zeigt sich die große Krise Großbritanniens - und eine kleine Chance. Wir erleben Weltgeschichte, live.

Seite 1 von 8
amon.tuul 04.09.2019, 18:53
1. das ist eine Dauer-Schmierenkomödie

inhaltlich tritt die britische Innenpolitik doch in Wahrheit seit Jahren auf der Stelle und steht EU-politisch auf der Bremse.

Dahinter steckt doch ganz offensichtlich ein quasi parteiübergreifendes politisches Kalkül - nämlich durch eine Art britischen Dauerbrexit nach Art der Filibusterei die EU zu schwächen oder gar zu sabotieren um zumindest die politischen Vereinigungspläne zurückzudrängen.

Diese geradezu huldvolle Ergebenheit von Teilen der deutschen Medien zeugt entweder von übermäßiger Naivität oder von Parteinahme für die ehemalige Besatzungsmacht aufgrund irgendwelcher Abhängigkeiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herjemine 04.09.2019, 19:03
2. Im Grossen und Ganzen ein guter Überblick

Nur dem Satz - Weder die Tories noch Labour haben eine klare, einheitliche Haltung entwickelt. Die Parteien bilden nicht mehr das Volk ab. - kann ich nicht zustimmen. Sie bilden eben spiegelbildlich das Volk ab. Sowohl Linke als auch Rechte wollen aus der EU raus, ebenso gibt es Linke wie Rechte welche drinnen bleiben wollen. Somit bilden die Parteien eben ausnahmsweise sehr genau das Volk ab: indem sie genauso in sich zerrissen sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keinblattvormmund 04.09.2019, 19:04
3. Endlich eine neue Staffel von "Little Britain"

Herrlich. Matt Lucas in der Rolle des Boris Johnson, David Walliams als Jacob Rees-Mogg. Tolle Besetzung und der Plot gefällt auch außerordentlich. Ich habe bereits gestern viel und herzlich gelacht und freue mich bereits auf die heutige Fortsetzung. Aktuell scheint ja alles darauf hinaus zu laufen, dass es nach dem 01.11.19 weitere Staffeln geben wird. Vielleicht taucht der Doctor in seiner blauen Tardis ja noch auf, um, wie so oft, Großbritannien zu retten? Werden Daleks über die Westminsterbridge rollen? Wann wird das alles auf BluRay nebst Bonusmaterial in der Special Edition erscheinen? Sehr unterhaltsam...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spontanistin 04.09.2019, 19:19
4. Schwache Politiker = schwache Demokratie!

Ein Volksvertreter, der nicht mehr die Sorgen und Nöte der Mehrheit der Wähler kennt, ist ein schwacher sprich unfähiger Politiker. Ein Politiker, der seine Meinung (auch zum Friedensprojekt EU) nur auf Basis von Bauchgefühlen und Vorurteilen/Ressentiments bildet statt sich Fakten zu erarbeiten, muss sich gefallen lassen, als Labertasche bezeichnet zu werden. Dieses Schauspiel sieht man im Unterhaus. Arme Briten oder Grundproblem der modernen Demokratie, wo Politiker bei Versagen nicht sofort vom Souverän abgewählt werden können? Der größte Fehler war, die Brexitfrage auf Personenfreizügigkeit zu reduzieren und das Prinzip der einfachen statt qualifizierten (2/3- oder 3/4-) Mehrheit bei der Abstimmung durch den Wähler. Aber wer gibt schon Fehler zu?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Vadomar 04.09.2019, 19:24
5. Bitte kein Aufschub ...

Die EU sollte sich gut überlegen, ob sie dem Vereinigten Königreich einen weiteren Aufschub gewähren sollte, auch wenn das Unterhaus einen No Deal per Gesetz ausschließen sollte.
Wie lange sollte das Austrittsdatum verschoben werden ? 3 Monate ? 1 Jahr ? Was sollte sich inzwischen ändern ? Auch Corbyn ist kein Europafreund.
Und die LibDems haben aufgrund des archaischen Wahlrechts keine Chance bei Neuwahlen.
Die ultrarechte Murdoch Presse hat die Propagandamaschinerie schon angeworfen.
Und deren Leser glauben jegliche Verschwörungstheorie, wie abstrus die auch sein mag.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Erythronium2 04.09.2019, 19:32
6.

Das sieht jetzt ganz nach einer ewigen Verlängerung des Brexit bis zu dessen Absage aus. Denn dass die EU sich wirklich mal hinstellt und beschließt, dass es über den 31.10. keine Verlängerung mehr gibt, das bezweifle ich. Sollte ich mich irren, wären die ganzen heldenhaften Aktionen des britischen Parlaments für die Katz. Denn einen Austrittsvertrag wird es auch weiterhin nicht geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ziehenimbein 04.09.2019, 19:32
7. @#2

Danke, sehr gut bemerkt! Das Volk will nur noch, dass es schnell vorbei ist, wie auch immer und darauf baut Johnson.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
selbst_denkend 04.09.2019, 19:35
8. Dusch mich, aber mach mich nicht nass...

Dusch mich, aber mach mich nicht nass... DAS wird nicht funktionieren!
Es gibt einen Deal. Er wurde verhandelt und liegt unterschriftsreif vor.
Es ist Zeit endlich zu gehen! Take it, or leave it! However, it is time to leave!
Nur dann werden die Teile der britischen Bevölkerung, die, zwar nur mit knappen Vorsprung, für den Brexit votierte, nach kurzer Zeit feststellen, dass ausserhalb des Systems EU eben doch nicht alles einfacher und besser ist. Und all denen, die sich klammheimlich darüber freuen, dass der Brexit nun eventuell doch verhindert werden kann sei gesagt: Wenn der Brexit nun weiter verzögert wird, oder gar verhindert wird wird die britische Wählerschaft bei den kommenden Wahlen nur noch populistischer, oder extremer Wählen. DAS wird die Quittung sein!
Es wäre besser jetzt den harten cut zu vollziehen und in einigen Jahren über einen Wiedereintritt zu verhandeln. - Dann selbstverständlich ohne die aktuell noch durch PM Thatcher verhandelten Sonderkonditionen und Discounts!
Aber dazu braucht es auf EU Seite leider (kaum noch vorhandene) PolitikerInnen mit Ar... in der Hose...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Darwins Affe 04.09.2019, 19:37
9. Erkenntnisse

1) Erste Erkenntnis: Solche »Sternstunden der Demokratie« scheinen im deutschen Bundestag undenkbar. Dank den Listenplätzen sind da die Hälfte der Abgeordneten auf Gedeih und Verderben der Parteiführung ausgeliefert. Das Mehrheitswahlrecht mag vielleicht ungerecht aber auf Dauer für den Bestand von Demokratien solider zu sein.
2) Zweite Erkenntnis: Länder, welche keine Erfahrung (wie z.B. CH) im Umgang mit Plebisziten haben, sollten davon Abstand nehmen.
3) Dritte Erkenntnis: Parteien bilden nie das Volk ab (Pars=Teil). Parteien haben aber das Bestreben, sich den Staat unter den Nagel zu reissen und die Gewaltenteilung ad absurdum zu führen.
4) Nebenbei: Auch »Lügner, Blender und Betrüger« könnten im Nachhinein doch aufs richtige Pferd gesetzt haben. Man denke nur, wie der »Faulenzer und Säufer« Winston Churchill wegen seiner Haltung gegen die Appeasement-Politik attackiert wurde. Nicht alles, was euch in Deutschland nutzt, ist für die Briten toll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8