Forum: Politik
Brexit-Streit als Sittengemälde: Schlacht von London, 2019
House Of Commons/PA Wire/ DPA; [M] SPIEGEL ONLINE

In den Brexit-Debatten des Parlaments zeigt sich die große Krise Großbritanniens - und eine kleine Chance. Wir erleben Weltgeschichte, live.

Seite 7 von 8
jo.delanghita 05.09.2019, 03:06
60. wie schon oft gesagt ...................

wie schon oft gesagt ...................

werden die briten bei einem verbleiben in der eu ihre probleme in die eu tragen und damit das arbeiten der eu behindern. deshalb lasst sie ziehen ..........

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thequickeningishappening 05.09.2019, 03:10
61. Is Eton to blame for Brexit ?

Vielleicht war es ja Eine Wette zwischen Herrn Cameron und Herrn Johnson Die nun Das ganze Land ins Chaos treibt ? Es waeren auch andere Szenarien als Die (durch Merkels Grenzöffnung beflügelte) Brexit Debatte denkbar. Worum ging es bei Der Wette an Diesem für Egozentriker bekannten College ? Wer hat Den Groessten ? Wetteinsatz ? 1 Pfund ? Johnson ist nun PM aber Er will natürlich Der groesste PM werden ( als Eintagsfliege haette Er Die Wette verloren). D.h. Machterhalt mit allen Mitteln um Des Egos willen !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KayYou 05.09.2019, 04:16
62. Warum

Zitat von DerFreddy
,Ich verstehe Ihren Ausruf basierend auf den täglichen Brexit Artikeln. Sollten die Briten tatsächlich den Brexit über die Bühne bringen, wird der EU mehr fehlen als ein paar selbstgefällig Insulaner: Nettozahler der EU, größte EU Militärmacht, Finanzzentrum auf Weltniveau, einiger EU-Member der 5 Eyes, Triebwerksausrüster für Airbus, Gen-/Biotechfirmen auf USA-Niveau. Die Unverantwortlichkeit dieses Theater so lange fortzuführen und nicht längst die Frage des Backstops zu entschärfen wird der EU und Deutschland deutlich schaden. Scheinbar ist es uns das wert.
Seit drei Jahren soll die EU sich verbiegen, am besten zerbrechen, um den Briten entgegenzukommen. Immer mit dem Hinweis, wie arg wichtig sie doch wären. Die EU ist die Verteidigung ihrer kleinen Mitglieder. Punkt Außerdem wirddas UK schlicht bald nicht mehr wichtig sein. Halt nicht mehr das Finanzzentrum, die tolle Wirtschaftsmacht etc., wenn man seine Kunden verprellt. Seinen Hauptkunden übrigens, der die Hälfte des Umsatzes generiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
WolfThieme 05.09.2019, 05:43
63. Weltgeschichte? Sternstunde?

Im britischen Parlament geht es zu wie bei der Jahresversammlung der Jagdpächter und Forstbesizer hier in meinem Brandenburgischen Dorf, da wird auch gebrüllt und gepöbelt. Das soll noch eine demokratische Auseinandersetzung sein? Das Volk in GB, Italien, Ungarn, Brasilien, auf den Philippinen und der Türkei hebt Volkstribunen auf den Schild, die auf moralischen Weren herumtrampeln. Offenbar ist die Zeit reif für Vollpfosten. Demnächst bei uns?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jawaba 05.09.2019, 05:59
64. Labour ist das Problem

Es ist doch erstaunlich, dass Labour in all dem Wirr-War der Torys keinen politischen Vorteil entwickelt. im Gegenteil, sie sind Teil dieser tragischen Travestie, und verlieren folglich kontinuierlich weiter an Profil. Das ist doch sehr erstaunlich, was mich vermuten läßt, dass eigene Unsicherheit, Vorurteile zu einem Taktieren in einem altertümlichen Weltbild führt. Der Partei scheint den Kontakt zur Bevölkerung verloren zu haben, es fehlen die Anstrengungen für eine aktive Meinungsbildung einer Vision und einer Strategie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MaritaGoldschmidt 05.09.2019, 07:35
65. Die aktuelle Lage in GB auf den Punkt gebracht

Leider ist meine Hoffnung gering, dass dieser Artikel von den britischen Akteuren gelesen wird - u.a. wegen fehlender Deutschkenntnisse.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schmetterling76 05.09.2019, 07:46
66. Die Dauer des "EU-UK-Konfliktes" führt zu Konflikten in den EU-Staaten

Viele EU-Bürger sind langsam genervt und enttäuscht, aber nicht mehr nur auf die EU – sondern langsam auf ihre eigene Regierung in ihrem Land. Da scheinbar UK stets vorgezogen wird, als der Rest der etwa 88 Prozent Menschen in der EU und cyx dieses scheinbar von den jeweiligen Regierungen getragen wird. Das wurde ja z.B. In den Wahlen Deutschland sehr deutlich und wird auch noch in den anderen Wahlen der jeweiligen Regierung zu bemerken sein. Die Politiker haben es noch nicht begriffen, dass die Dauer dieses Konfliktes und die ständigen Zugeständnisse hinsichtlich UK die Unzufriedenheit in den restlichen EU-Staaten verstärkt hat. Dieser Konflikt war erst zwischen UK und EU, hat sich aber über die lange Zeit nun in die einzelnen EU-Staaten ausgeweitet, was die dortigen Politiker noch nicht begriffen haben, aber an den Wahlresultaten bemerken ( werden ).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.c.nolte 05.09.2019, 08:03
67. Glücksritter

Zitat von thequickeningishappening
Vielleicht war es ja Eine Wette zwischen Herrn Cameron und Herrn Johnson Die nun Das ganze Land ins Chaos treibt ? Es waeren auch andere Szenarien als Die (durch Merkels Grenzöffnung beflügelte) Brexit Debatte denkbar. Worum ging es bei Der Wette an Diesem für Egozentriker bekannten College ? Wer hat Den Groessten ? Wetteinsatz ? 1 Pfund ? Johnson ist nun PM aber Er will natürlich Der groesste PM werden ( als Eintagsfliege haette Er Die Wette verloren). D.h. Machterhalt mit allen Mitteln um Des Egos willen !
Ja, absolut vorstellbar. So wie die alten Säcke in dem Film Glücksritter um einen Dollar wetten: Best of Glücksritter - https://www.youtube.com/watch?v=qUfzM78V_C4

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karlo1952 05.09.2019, 09:03
68. Wenn man das Unterhaus so sieht

stellt sich mir die Frage, warum sitzen denn die Abgeordneten so eng aufeinander wie in einem Hühnerstall. Das Tierschutzgesetz schreibt doch sogar bei Rindviechern ein Mindestmaß an Bewegungsraum vor. Man stelle sich da mal beim deutschen Parlament vor. Da kann man nur hoffen, dass alle jeden Tag frisch geduscht oder gebadet haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vielflieger_1970 05.09.2019, 09:49
69.

Zitat von Lebkuchenkiller
Das nennt sich Demokratie. Vom Volk gewählte Abgeordnete, die sich mehr oder weniger produktiv streiten und auch mal eine unfähige Regierung abwählen, das kann chaotisch und wirr rüberkommen, aber das ist Demokratie. In Deutschland haben wir Abgeordnete, die nicht im Traum der Kanzlerin widersprechen würden, weil sie sich als weisungsunterworfene Angestellte der Regierung und der Parteiführung verstehen. Undenkbar, dass Abgeordnete von sich aus versuchen könnten, die Kanzlerin abzuwählen, weil sie mit ihrer Politik nicht einverstanden sind. Undenkbar, dass das Volk über Eu-Mitgliedschaft abstimmen könnte. Und wenn doch, würde die Abstimmung solange wiederholt werden, bis das "richtige" Ergebnis rauskommt.
Und täglich grüßt das Murmeltier respektive der AfD-Troll....: natürlich wird auch der Kanzlerin widersprochen und das nicht erst seit dem Auftreten der Rechtsextremisten im BT. Natürlich gab es auch in Deutschland schon Misstrauensanträge und jüngst scheiterte ein gewisser Herr Schröder bei dem Versuch, sich über Neuwahlen bestätigen zu lassen. Und dass das "Volk" nicht über die EU abstimmen konnte, sehe ich im Nachhinein sogar als relativ nützlich: Beiträge wie Ihrer lassen mich tatsächlich an der Kompetenz des "Volkes" zweifeln, politisch wie ökonomisch so viel Sachverstand zu haben, um nicht irgendwelchen Rattenfängern auf den Leim zu gehen, siehe Brexit. Oder eben AfD.... Das darf doch mal gesagt werden:-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 8