Forum: Politik
Brexit-Ungeduld: Gebt den Briten mehr Zeit!
ANDY RAIN/EPA-EFE/REX

Viele in der Europäischen Union verlieren die Geduld mit den Briten, weil sich deren Parlament nicht über den Brexit einigen kann. Doch obwohl die Ungeduld nachvollziehbar ist, wäre ein "No deal" keine gute Lösung.

Seite 10 von 14
langenscheidt 21.03.2019, 21:18
90. Unkenntnis des Autor

Großbritannien und die EU haben alles ausgehandelt. Glaubt wer von den Journalisten, die EU verhandelt neu, weil die Briten sich nicht einig werden? Die Briten haben ein Referendum gehabt, dies gilt es umzusetzen. Die Briten, die jetzt die Brexit-Einigung ablehnen, missachten sträflich das Ergebnis des Referendum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kamillo 21.03.2019, 21:23
91.

Wär ja schön, wenn es so einfach wäre. Der brtische Wähler hat aber keine Option, eine eindeutig pro-europäische Partei zu wählen, denn der Riss geht ja durch alle Parteien, und so wie es scheint, ist die Mehrheit in den Parteien für die eine oder andere Art Brexit. Wer in GB proeuropäische Politik machen will, kann dies weder bei den Tories noch bei Labour. Die anderen spielen eh keine Rolle, außer das sprichwörtliche Zünglein an der Waage für den Machterhalt.

Wenn die Briten unter dieser Vorraussetzung in der EU bleiben würden, würden die britischen Politiker genau wie in den letzten 40 Jahren weiterhin alles was sie selber verbockt haben, der EU anhängen. Die schon laufende Dolchstoßlegende würde fortgeführt.

So verwquert die Logik erscheint, die Briten müssen jetzt erstmal raus. Dann werden sie lernen, dass sie ihre Misere selbst fabriziet haben, dass es auch ohne EU weiterhin schief läuft. Und erst dann wird eine Neu-Sortierung in der britischen Politik statt finden, die Brexiteers aller Couleur werden zum Teufel gejagt, und das Land wird wieder reif für einen Wiedereinstieg ohne Sonderlocken. Bis dahin hat auch die EU hoffentlich die Zeit, alles umzusetzen, das dank der britischen Bremse bisher nicht angegangen wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karend 21.03.2019, 21:26
92. .

"Gebt den Briten mehr Zeit!"

Wie viel mehr Zeit darf es sein zwei Monate, zwei Jahre, zwei Jahrzehnte? Die Briten haben die Verhandlungen nicht ernst genommen und haben viel zu viel Zeit vergeudet. So würde es weitergehen. Zudem würde die EU. weiter an Glaubwürdigkeit verlieren

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Klaus Busse 21.03.2019, 21:33
93. 3 Möglichkeiten

1. Annahme des verhandelten Vertrages durch GB, anschließend kurze Verlängerung bis Juni, um GB Zeit für technische Umsetzung zu geben,
2. Rücknahme des Austrittsgesuchs durch GB, oder
3. Hard Brexit zum 29. März.

Bis auf die technische Verlängerung nach Ratifizierung des Abkommens hat die EU hier keine Optionen mehr anzubieten, und ich kenne auch niemanden mehr, der auch nur einen Funken Verständnis dafür hat, dieses Elend zu verlängern.

Vermutlich wird May am 28. Mai den Deal noch mal vorlegen, und bei abermaligem Scheitern mit Option 2., 3. oder Rücktritt drohen. Es ist mir mittlerweile egal, denn keine Verlängerung wird an diesem verlogenen Gewürge auch nur ein Iota ändern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Opa_Hoppenstädt 21.03.2019, 21:35
94. Wozu?

solange in GB niemand verrät was sich in der zusätzlichen Zeit neues ergeben soll... ist ein Verlängerung Zeitverschwendung.
Da Parlament und Regierung offensichtlich Handlungsfähig sind, wäre eine Verlängerung nur sinnvoll, wenn ein erneutes Referendum darüber stattfindet, ob das Volk Deal oder Nodeal oder gar den Exit vom Brexit möchte...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Watschn 21.03.2019, 21:42
95. Völlig richtig, langsam gewinnen die medial Vernünftigen an Oberhand..

Nach Herr Fratzscher, nun mit Herr Meyer eine weitere besonnene u. vernünftige Stimme - in dem nach wie vor abgestandenen Tümpel - voll von einer bornierten wie rachsüchtigen, beleidigten o. gar neidischen Leberwurst-Fraktion...à la: 'Nun zeigen wir's Euch "spleenigen Briten", zu was (wir) die EU' (angeblich) 'im Stande ist, und wo der Hammer bei EU-Verlassen hängt...'

Nun, es ja mag sein, dass die Briten am Schluss zu leichtfertig an den Abschluss der Austrittsvereinbarung mit der EU herangegangen sind, jedoch sollte man ihnen nun die Verlängerung bis zu einer konfliktfreien Durchführung der EU-Parlamentswahl ohne Auflagen gewähren. Das wären nach heutigem Stand entweder 2 o. 3 Monate. Man kann danach, bei erfolglosem Abschluss immer noch auf einen harten Brexit pochen.

Das Problem des brit. Parlaments manifestiert sich ja in den nur mündl. Zusagen (statt der schriftlich-rechtlichen) der EU für das Provisorium des Backstops bzw. das Provisorium der Zollunion für UK.
Also kann man dies den Briten auch schriftl.-rechtlich zusichern, und die Kuh wäre vom Eis...Mehr wollen die Briten gar nicht. What's the problem? What heavens sake is the problem with this EU and it's personal..? Warum reiht sich Merkel in diese Stubbornness von Bornierts, Tusks, u. Junckers ein..?
Wobei nun hört man vernünftige Signale 'die EU-Auflagen' für eine Verlängerung des Brexits sein zu lassen.
Es ist aus Vernunftgründen zu hoffen, das dies keine EU-Ente ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
newage85 21.03.2019, 21:42
96. Diese Zeiten sind vorbei...

. .und kommen auch nicht wieder. Zu hoffen dass die Zeit alle Wunden heilt ist reines Wunschdenken. Der Autor bittet den Apfelbaum um Birnen.

Ich persönlich finde ein harter Bruch ist die beste Lösung. Zumindest die EU erholt sich dann viel schneller. Die lange Unsicherheit befeuert den Populismus.

Auch die Briten würden sich nach dem Brexit um etwas Besseres kümmern. Lieber man hat gar keine Freunde als schlechte Freunde.

Wir hier müssen auch irgendwie da durch, und können nicht nur Rücksicht auf die Briten nehmen.

Ich finde die EU sollte den Brexit Schlag Mitternacht in der Nacht zum 30.03. vollziehen. Mit Grenzkontrollen und Zöllen an allen Außengrenzen zum neuen Drittland Großbritannien inkl. Nordirland.

Und das sollte dann bitte das Ende sein denn innerhalb der EU wurde viel versäumt, nicht nur wegen dem Brexit. Aber es geschieht nichts und die EU-Freunde werden mit gutem Geund immer weniger. Ein galanter Brexit wird das enorm verstärken.

Das sind deren Inseln und wie die da Leben wollen müssen sie selbst wissen.

Das Thema ist maximal ausgereizt.

Brexit Jetzt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
igel_52 21.03.2019, 21:45
97.

Die Inselbewohner sollen erst mal selbst dafür sorgen daß sie wieder eine handlungsfähige Regierung erhalten. Ob diese dann Europa will oder nicht wird sich dann ja zeigen.
Bis dahin gilt, raus und zwar schnell. Es wurde genug geredet und taktiert, es ist höchste Zeit aktiv zu werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
igel-online 21.03.2019, 21:47
98. gar nicht so unwahrscheinlich

Zitat von zadar
die Briten können einfach ihr Austrittsgesuchen einseitig zurück ziehen und eine Sekunde später erneut einreichen. Alles auf Anfang und wieder 2 Jahre Zeit für ein völlig neues Abkommen. Dieses Szenario mag unwarscheinlich sein aber den Briten ist meiner Meinung nach alles zuzutrauen.
Die Briten sind sicher keine Kamikaze. Darum haben die Brexiteers den No-Deal-Brexit vor allem als Droh- und Erpressungsszenario an die Wand gemalt. Wenn die EU nicht darauf herein fällt und standhaft bleibt, wird Frau May vermutlich das tun: am 29.3.2019 um 23:59 h GMT wird sie den Rücktritt vom Brexit erklären, um dann am 1. April 2019 erneut das Austrittsgesuch bei der EU einreichen.
Mittlerweile haben aber vielleicht doch noch mehr Engländer und Waliser verstanden, um was es wirklich geht und was für Konsequenzen mit dem Brexit unweigerlich auch auf sie zukommen würden. Die britischen Wähler hätten dann noch einmal Gelegenheit zu überlegen, welches Vertrauen sie noch in diese Regierung haben und was sie eigentlich wollen. Und die Manipulationen und Lügen von Figuren wie Farage, Johnson, Rees-Mogg u.a. in Kooperation mit der Murdoch-Presse fallen jetzt u.U. nicht mehr auf so fruchtbaren Boden. Dann hat das UK die Chance auf eine echte Wahl und bleibt Europa hoffentlich als zuverlässiges und überzeugtes Mitglied erhalten; nur die Briten selbst können dieses Chaos beseitigen und die populistischen Comedians zum Teufel jagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jkbremen 21.03.2019, 22:02
99. Nein Nein Nein!

Nix mehr Zeit, keine weitere Verarsche.
Endlich Selbstachtung der EU !
Wer den Wert des Clubs nicht kennt, den Wert der starken Gemeinschaft nicht begreift, warum um solche Leute weiteres Theater in Kauf nehmen.
Gerade diesen mangelnden Mut, dieses ewige Zaudern, dieses nicht enden wollende Geschacher ist es was den Menschen die EU überdrüssig macht.
Wenn wir für die EU zahlen, dann auch für Stärke und Selbstachtung in einer ständig unübersichtlicheren Welt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 14