Forum: Politik
Brexit-Unterhändler Barnier: EU von Boris Johnsons "No-Deal"-Drohung unbeeindruckt
REUTERS

"Großbritannien wird die Konsequenzen tragen": EU-Chefunterhändler Michel Barnier sagt in einem BBC-Interview, beim Vertrag werde nicht nachverhandelt - die Europäische Union fürchte einen No-Deal-Brexit nicht.

Seite 2 von 13
Korken 18.07.2019, 12:29
10. Ohne Verfassung

Ja so ist das halt ohne echte Verfassung. Erstaunlich dieses Westminster-System nicht wahr, da wird einfach mal das Parlament, also die Vertretung des Volkes, eines Staates höchstes Gut, mundtot gemacht, ohne Abwehrmöglichkeit. Gut, noch nicht passiert, aber es wäre möglich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hpcaesar 18.07.2019, 12:29
11. was denn nun?

Barnier: " Er sei sich sicher, dass "die britische Seite, die gut informiert und kompetent ist und weiß, wie wir in der EU arbeiten, seit Anbeginn der Gespräche weiß, dass uns eine solche Drohung nie beeindruckt hat" vs. Timmermans: "Die britischen Verhandler seien "wie Idioten umhergelaufen". Er habe gedacht, die Briten seien "brillant" und kämen gut vorbereitet zu den Gesprächen. Dann habe er gedacht: "Oh mein Gott, sie haben keinen Plan. Sie haben keinen Plan.". Ich neige mehr zu Herrn Timmermans Meinung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
s.l.bln 18.07.2019, 12:30
12. Können sie ja nicht

Zitat von Listkaefer
Nach Erdogan, Salvini, Trump, Bolsonaro, Maduro ... droht der Welt und uns in Europa mit Johnson der nächste chaotische Staatslenker. Wie kommt es, dass sich solche Figuren in Wahlen durchsetzen können?
Johnson wird in dem Fall ja nicht vom Volk gewählt, sondern kommt lediglich ins Amt, weil die aktuelle Regierungspartei ihn zum neuen Vorsitzenden kürt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hopihalido 18.07.2019, 12:32
13. Those who cannot remember the past are condemned to repeat it

Zitat von Listkaefer
Wie kommt es, dass sich solche Figuren in Wahlen durchsetzen können?
Gewisse Parallelen zur Weltwirtschaftskrise der 1920-30er Jahre sind ja offensichtlich. Es kommt zur großen Krise, die Kosten werden auf das gemeine Volk abgewälzt (denn die verursachenden Banken sind ja "too big to fail", also "Austerity" für alle), wenn es Otto Normalverbraucher dann dreckig geht, kommt ein Trump/Johnson/AFDler her und bietet einfache Lösungen zu komplexen Problemen und schiebt die Schuld auf diejenigen, die noch verletzlicher/ärmer sind - damals die Juden, heute die Migranten. Am Ende gewinnt der, der am längsten und lautesten brüllt und an dumpfe Angstschemata appelliert, Fakten und Wahrheit sind dabei egal. WARUM so viele Wähler dabei auch noch mitmachen ist mir auch ein Rätsel, aber die Taktik scheint wieder prima zu funktionieren. Vielleicht weil es einfacher ist, dumpfen Parolen hinterher zu laufen und die, die eh schon am Boden liegen, mit Füßen zu treten, als sich mit den wahren (mächtigen, reichen) Schuldigen anzulegen und echte Lösungen (die eben auch komplex sind) anzustreben... Arme Welt allerdings!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
w.diverso 18.07.2019, 12:33
14. Es ist schon ein bestehender Vertrag.

Zitat von mueller23
Meiner Meinung nach ein Vertrag, der von den Vertragspartnern unterschrieben worden und damit gültig ist. "Nachverhandlungen werde es nicht geben, betonte Barnier, der bestehende Vertrag sei das einzige Angebot auf dem Tisch." Es handelt sich wohl eher um einen Vertragsentwurf als um einen bestehenden Vertrag.
Zumindest hat die letzte Verhandlungsgruppe unter Frau May das auch so gesehen. (aber wozu schreibe ich das, wo es doch nur um die typische Wortklauberei eines Deutschen geht) Dass die Verhandler aus Brüssel auch nicht jeden Tag bei jeden möglichen neuen britischen Verhandler wieder bei Null anfangen wollen, sollte aber doch klar sein. Da die Briten es waren die austreten wollen, sollten die doch auch mal mit einer konsistenten Linie auffahren und nicht dauernd neue Forderungen haben. Es ist schon klar, dass die Briten alle Vorteile der EU wollen und das auch noch gratis, aber das wird es nicht spielen, egal ob der verrückte Boris kommt oder nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mostly_harmless 18.07.2019, 12:33
15.

Hat eigentlich jemand Johnson mal gefragt, ob der überhaupt weiss, was der Brexit ist? In dem BBC-Interview neulich hat Johnson ja bei den meisten Fragen mit so umfassender Ahnungslosgkeit geglänzt, vielleicht weiss der gar nicht, worum es geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markus.pfeiffer@gmx.com 18.07.2019, 12:36
16. Gute Frage - fragen Sie die richtigen

Zitat von Listkaefer
Nach Erdogan, Salvini, Trump, Bolsonaro, Maduro ... droht der Welt und uns in Europa mit Johnson der nächste chaotische Staatslenker. Wie kommt es, dass sich solche Figuren in Wahlen durchsetzen können?
Da müssen sie die Menschen fragen, die solche Figuren tatsächlich an die Macht wählen.

Im Falle von B. Johnson sind es nur wenige, nämlich ca. 60% der rd. 160.000 Tory.Mitglieder; fast alle älter und weiß, viele nationalistisch geprägt und nicht wahrhaben wollend, dass wir in Europa zusammen immer mehr erreichen werden, als alleine, auch wenn die gemeinsamen Ergebnisse oft verbesserungswürdig erscheinen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 18.07.2019, 12:39
17. Das ist ihre Annahme....

Zitat von mueller23
Meiner Meinung nach ein Vertrag, der von den Vertragspartnern unterschrieben worden und damit gültig ist. "Nachverhandlungen werde es nicht geben, betonte Barnier, der bestehende Vertrag sei das einzige Angebot auf dem Tisch." Es handelt sich wohl eher um einen Vertragsentwurf als um einen bestehenden Vertrag.
... es ist ein Vertrag, (und kein Entwurf) den die EU GB anbietet, für den Fall eines Austritts aus der EU - deren Mitgliedschaft sie ja freiwillig eingegangen sind und deren Austrittsklauseln von Beginn an bekannt waren.

Aber es ist ja nicht so, dass man jetzt BoJo die Pistole an den Kopf setzt und sagt: UNTERSCHREIB!

Nein er hat Wahlfreiheit - er muss ihn nicht unterschreiben wenn er ihm nicht gefällt - das nennt man unter Kaufleuten

Vertragsfreiheit.

So - und jetzt muss er sich eben entscheiden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
w.diverso 18.07.2019, 12:40
18. Ein Nachtrag zu Timmermans.

Seine Äußerungen wurden etwas verstümmelt. Laut BBC hat er folgendes gesagt: "We thought they are so brilliant there will have be in some vault somewhere in Westminster, a Harry Potter type book with all the tricks and all the things in it to do." und "I thought, 'Oh my God, they haven't got a plan…they haven't got a plan… it's like Lance Corporal Jones'. It was, 'Don't panic, don't panic,' running around like idiots." Wenn man es so liest klingt es doch etwas charmanter. Wollte der Schreiber bei SPON vielleicht doch etwas Stimmung machen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karlv 18.07.2019, 12:46
19. @Listkaefer

Das muss wohl am Wahlvolk liegen, ... und da vielleicht am Fastfood, Bauer sucht Frau, Feinstaub, Stickoxide o.ä.?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 13