Forum: Politik
Brexit-Verhandlungen: Durchbruch mit vielen Fußnoten
Alastair Grant/REUTERS

Die Unterhändler der Briten und der EU verhandeln wieder: London zeigt offenbar Kompromissbereitschaft in der nordirischen Zollfrage. Doch auf ein gutes Ende wetten in Brüssel längst nicht alle.

Seite 1 von 10
asdf01 11.10.2019, 21:20
1. Zollpartnerschaft

Die Zollkontrollen für das EU-Zollgebiet sollen einem Land überlassen werden, dass nicht in der Zollunion ist? Was ist das denn für eine absurde Idee? Zumal es die Briten schon als Mitglied der Zollunion mit den Zollkontrollen nicht allzu genau nehmen. Dem kann eigentlich unmöglich zugestimmt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Erika.Mustermann@spon.de 11.10.2019, 21:20
2. 15 Monate

Zitat: "Denkbar, sagen Diplomaten, sei ein Konstrukt, das die damalige britische Premierministerin Theresa May bereits 2018 ins Spiel gebracht hatte."

Es war der 19. Juli 2018.
Warum nochmal haben sowohl Berlin als auch Brüssel damals abgelehnt?
Und warum wollen sie nun zustimmen?
Damals war es "kompliziert" und heute ist es ... was?

Eine 180Grad-Wendung in Berlin/Brüssel macht diese EU wirklich sehr viel glaubhafter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Johannes60 11.10.2019, 21:33
3.

War vorauszusehen, dass die Idee, die May aufgrund des Widerstandes der DUP nicht weiter verfolgen konnte (Zollgrenze in der nordirischen See) wieder aktuell wird.
Johnson hat ohnehin keine Mehrheit im Unterhaus. daher ist ihm die DUP vermutlich auch egal und den meisten Engländern geht es ohnehin am A.. vorbei, was die Nordiren denken.
Ich wage nur zu bezweifeln, ob Johnson einen solchen Deal durchs Unterhaus bekommen könnte. Dort wollen viele ihn einfach weg haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Augustusrex 11.10.2019, 21:36
4. Na ja,

Skeptizismus ist angebracht. Wenn der BoJo Vorschläge macht, dann muss die erste Frage sein: Wo ist der Haken? Und Zollkontrollen für die EU durch GB? Das ist mir suspekt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
only.one.planet.to.live 11.10.2019, 22:32
5.

Wenn die EU jetzt einknickt und den Briten Rosinen serviert will ich den Dexit!
Möge jeder Brite nach dem Brexit Milliardär werden, hätte ich kein Problem damit, nur wenn sie abschmieren mit ihrer Wirtschaft sollten sie sich nicht einbilden wieder anzuklopfen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
birdie 11.10.2019, 22:38
6. In dem Gehampele um den Brexit mischt sich unauffällig die Frage, ob

BoJo die Nordirlandproblematik künstlich hochfährt, um einen Vorteil gegenüber der EU zu ergattern. Tatsache ist, dass es in Nordirland eine hochkriminelle Terroristengruppe von angeblichen Religionsfanatikern gab und weiterhin gibt, die Attentate im südlichen Irland als Lebensziel ansehen. Und die englischen Regierungen haben es auffallend unterlassen, diese Kriminellen zu identifizieren und endgültig zu neutralisieren. Entsprechend nützlich sind in BoJos Argumentation diese nützlichen Voll-Idioten deshalb. weil sie bei einer harten Grenzregelung unverzüglich mit BoJos-Einverständnis wieder mit ihren kriminellen Aktionen in Süd-Irland beginnen dürfen und nach herzenslust bomben und morden dürfen. Im Namen Ihrer Majestät. Das sollten wir im Auge behalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PETERJohan 11.10.2019, 22:44
7. Eine Kapilation von BJ ?

Jedenfalls kann er nicht jubeln, denn die vorher harte EU lässt sich herab mit ihm zu reden. Merkel machte noch wenig Hoffnung auf ein Entgegenkommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bran_winterfell 11.10.2019, 22:59
8. Abstrus

Ich kann mich #1 nur anschließen, das kann doch nicht im Ernst in der EU konsensfähig sein. Kklar, GB und Irland wären damit fein raus, aber für die restliche EU wäre es in vielerlei Hinsicht eine Katastrophe...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Duffy 11.10.2019, 22:59
9. Dilemma

Gibt man rechten Populisten nach besteht die Gefahr, dass die EU früher oder später zerbricht. Gibt man nicht nach riskiert man einen neuen Nordirlandkonflikt. Da für die EU - wie bei der letzten Wahl demonstriert - nicht das Votum der Europäer relevant ist, wird wie üblich zugunsten wirt-schaftlicher Interessen entschieden
und damit wird sich die EU, wie von zwei Populisten mit demselben schlechten Friseur gewünscht, irgendwann von selbst abschaffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10