Forum: Politik
Brexit-Verhandlungen: EU fürchtet britischen Realitätsverlust
REUTERS

Brexit-Frust bei der EU: Die Briten begreifen die Position der 27 Mitgliedstaaten noch immer nicht, heißt es in Brüssel. Das Europaparlament trifft bereits Vorkehrungen für ein Scheitern der Verhandlungen.

Seite 9 von 20
Teile1977 13.09.2017, 09:16
80. Zollabkommen

Zitat von kpkuenkele
Europa hat auch Zollabkommen mit anderen Nicht-EU Staaten. Warum also sollte den Briten der Zugang zum Binnenmarkt verwehrt werden? Nur weil sie in der Vegangenheit einmal das Gesamtpaket gebucht haben? Fair Play sieht anders aus.
Dann schauen sie sich diese Abkommen mal genau an.
Da stehen Bedingungen drin die GB auch nicht erfüllen will.

Im übrigen darf GB ja auch weiterhin Handel mit der EU treiben, genauso wie auch weiterhin Autos nach GB geliefert werden können.
Nur eben nicht mehr so einfach und günstig wie bisher.

Beitrag melden
pascht 13.09.2017, 09:16
81. Sie sind nicht Bilde, wissen es aber besser

Zitat von curiosus_
...die vier Grundfreiheiten - den freien Verkehr von Waren, Geld, Dienstleistungen und Personen. Sie sind unteilbar, das hat die EU von Beginn......
Es geht um die EU als gemeinsamen Rechteraum, um "Freizügigkeit der Person", was nicht nur ihr verengtes Verständnis von "Arbeitskräfteverkehr" beinhaltet, sondern auch insbesondere die Reisefreiheit und Niederlassungsfreiheit in der gesamten EU, wozu der freie Warenverkehr nur als Randdetail dazu zählt. "Arbeitskräfteverkehr" beinhaltet also die Freizügigkeit der Reise und Niederlassung sowie freien Warenverkehr, um dabei nicht Grundrechte und Menschenrechte zu verletzen.

Beitrag melden
dunkelpeter 13.09.2017, 09:17
82. Brüssel sollte handeln,

Bau von Fährhäfen in Nordfrankreich und Irland,
Mitteilen, dass britische EU-Beamte und Pensionäre ab dem 20.3.19 ihr Geld aus London gekommen und vor allem, Anzeigen in den britischen Zeitungen schalten:
"EU-Bürger, auf dem Kontinent gibt es Arbeit genug!
Liebe britische Ärzte, Informatiker, Techniker und Bänker, wollt Ihr Euch den Stress antun, bald nur noch Kollegen zu haben, deren einzige Qualifikation der Britisch Pass ist? Jetzt könnt Ihr noch auf dem Kontinent arbeiten, und wir werden das so lassen.
Liebe britische Verbraucher, denkt daran, am dem 30.03.2019 gibt es keinen frischen Salat mehr auf der Insel."

Und dann die Verhandlungen abbrechen!
Die britische Regierung will pokern, wir haben das bessere Blatt. In der EU reden wir um eine kleine Delle in der Wirtschaft, in GB geht es um einen massiven Absturz.

Beitrag melden
forky 13.09.2017, 09:19
83. Wirtschaftliche Folgen

Zitat von Holsteiner2
Ein Austritt der Briten, ohne Abkommen? Ich halte es für sehr unwahrscheinlich, dass die deutsche Automobilindustrie bei jährlich 800.000 nach GB exportierten Fahrzeugen dies zulassen wird. Dass die EU sich über einen britischen Realitätsverlust Gedanken .....
Die Dieselaffäre und die verpaßte E-Mobilität hat für die Autobranche größere Ausmaßeals der Brexit.Will sagen, die beschäftigen sich gerade mit fundamentalere Themen. E-Autos sind per se viel billiger als Autos mit Verbrennungsmotoren. Das bedeutet zwangsläufig Umwälzungen, die viel kräftiger sind als der lächerliche Brexit. Die bitischen Verbraucher kaufen weiter deutsche Autos, zahlen allerdings dann ordentliche Einfuhrsteuern.

Beitrag melden
ralfix 13.09.2017, 09:20
84. Wir sollten uns auf ein Ausscheiden ohne Vereinbarung einstellen.

Kann schon sein, dass die Briten ihren Brexit gegen die Wand fahren und es erst dann merken, wenn es zu spät ist. Wenn man sich die Artikel in der SUN ansieht, glaubt man das. Ein Rücktritt vom Brexit ist rechtlich nicht möglich. Auch eine Verlängerung der Übergangszeit schwierig.

Beitrag melden
nicksnutz 13.09.2017, 09:21
85.

Zitat von seth_66b
Leider ist der Realitätsverlust beidseitig! Die EU hätte die Osterweiterung nie so schnell durchziehen sollen. Das Wohlstandsgefälle ist einfach zu gross. Die Probleme waren vorprogrammiert. Man hätte die volle Personenfreizügigkeit nie so schnell durchsetzen sollen. Dass die ......
Die Kritik an der verfrühten Osterweiterung ist vielleicht nicht unberechtigt, aber raten Sie mal, wer den größten Druck zur Osterweiterung gemacht hat: Richtig, es war GB.

Und es war GB, dass zulässige Maßnahmen unterlassen hat, mit der man eine unkontrollierte Einwanderung aus dem Osten zumindest hätte eindämmen können. Und auch heute noch nicht einsetzt, obwohl es verträglichere Möglichkeiten gäbe als sich mit dem Brexit gleich ein Bein abzuhacken

Beitrag melden
annoo 13.09.2017, 09:21
86. Aha

Zitat von adsoftware
war doch Sinn und Zweck des Brexits. Die Briten wollen sich wieder selbst regieren, sie wollen keine Fremdbestimmung aus Brüssel (und Berlin) mehr. Der Austritt aus dem Binnenmarkt ist längst einkalkuliert. Die EU hat wesentlich mehr zu verlieren als UK, nämlich ihre Existenz. Ohne britische Einzahlungen und ohne den britischen Markt und in einem Wirtschaftskrieg gegen UK und USA kann die EU nur mit Pauken und Trompeten untergehen.
Dass die EU das Königreich braucht halte ich für ein ziemliches Gerücht, sicher wird die EU Einbußen haben, aber garantiert deutlich weniger als die Briten nach einem totalen Brexit. Das gilt übrigens meines Erachtens für jedes einzelne Land der EU. Denn eine Gemeinschaft ist immer stärker als die Summe der einzelnen Teile.

Und warum Sie von Wirtschaftskrieg sprechen, wenn ein Teil nicht mehr Part der (auch wirtschaftlichen) Gemeinschaft sein will und Sie inhaltlich die USA in die Brexit-Diskussion mit reinverwurschtelt entbehrt meines Erachtens jeglicher Logik.

Beitrag melden
forky 13.09.2017, 09:21
87. Gesamt-Paket

Zitat von kpkuenkele
Europa hat auch Zollabkommen mit anderen Nicht-EU Staaten. Warum also sollte den Briten der Zugang zum Binnenmarkt verwehrt werden? Nur weil sie in der Vegangenheit einmal das Gesamtpaket gebucht haben? Fair Play sieht anders aus.
Sie müssen dann aber die gleichen Leistungen aufbringen wie Norwegen und die Schweiz. Umsonst ist nur der Tod. Der Zugang zum europäischen Binnenmarkt kostet Geld.

Beitrag melden
hausfeen 13.09.2017, 09:23
88. Der Brexit wäre eine gute Gelegenheit für Irland, auf Linksverkehr ...

Zitat von Papazaca
Wenn Sie sich mal informieren, werden sie herausfinden, das es einige Geisterfahrer gibt. Und das ist kein Witz. Aas gilt auch für die Politik. Wobei man sich über die Länder auf der Liste streiten kann.
... umzustellen. Zusammen mit dem anderen Inselstaat Malta. Das war meine Assoziation bei diesem Beitrag.

Beitrag melden
nicksnutz 13.09.2017, 09:23
89.

Zitat von bepekiel
sie haben dann gleich kurz nach dem Austritt schon fertige Handelsverträge mit anderen Ländern. Logo. Haben Sie sich eigentlich schon mal schlau gemacht, wie lange sich solche Verhandlungen hinziehen, Jahre event. sogar noch länger
Das mit den Handelsverträgen geht bestimmt auch schneller, wenn man verzweifelt ist und sich notfalls über den Tisch ziehen lässt :-)

Beitrag melden
Seite 9 von 20
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!