Forum: Politik
Brexit-Verhandlungen: EU gibt britischem Parlament einen Korb
OLIVIER HOSLET/EPA-EFE/REX

Das Londoner Parlament will keinen EU-Austritt ohne Abkommen und fordert zugleich Nachbesserungen an dem Vertrag. Aus Sicht der EU stellen die Briten damit widersprüchliche Forderungen - wieder einmal.

Seite 1 von 24
Schneiderstein 30.01.2019, 01:20
1. Tut uns das nicht an,

jetzt noch an einem Abkommen herumzubasteln, das fair und gut ist und das alle EU-Staaten bereits unterschrieben haben.
Das wäre das Ende der EU. Führt nicht in Brüssel die Fortsetzung des Kasperletheaters von London auf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ambulans 30.01.2019, 01:21
2. ich

fühle mich durch dieses aktuelle getue von may & co. (sog. "brexit") inzwischen derart intellektuell beleidigt, dass ich - bis auf weiteres - mit solchen "größen" nichts mehr zu tun haben will. wer selbst nach mehr als zwei jahren "beschäftigung" damit immer noch nicht in der lage ist, die wirklichkeit - die er sich selbst gewählt hat! - zu erkennen und vernünftige, auch für andere akzeptable konsequenzen überhaupt nur einzusehen und fürs dann notwendige umsetzen vorzubereiten - nun, so jemand hat kein weiteres verständnis mehr verdient. also: brexit? - exit! zum glück hab ich meinen shakespeare komplett (collins-ausgabe, 2 bde.), mich interessierende musik seit den späten 50ern durchgehend, literatur in den gängigen genres ist auch befriedigend vertreten - was mir dabei auffällt: ziemlich viele angesehene wissenschaftler (geschichte, philosophie, kulturwissenschaften, etc.) gibts bereits seit einigen jahren hier in guten, zeitnahen übersetzungen ... fare thee well, dr. ambulans (alle kassen)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HanzWachner 30.01.2019, 01:46
3. same procedure...

...as usual. So lange die Briten die Position der EU nicht akzeptieren wird das ewig so weitergehen. Immer weiter verhandeln als Taktik. Gäähhn, nur noch boring. In die Beitritts-Verträge muss schnellstens der Unterpunkt "Rausschmiss/Austritt" aufgenommen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mayazi 30.01.2019, 01:47
4. Gedankenlos

"Londoner Diplomaten reagierten am Dienstag in Brüssel jedenfalls überrascht auf die Frage, an welcher Stelle die britische Regierung nachzugeben gedenke, um im Gegenzug von der EU Zugeständnisse bei der irischen Grenzfrage zu erhalten. So weit, hieß es, wolle man das Abkommen dann auch nicht öffnen." Das war jetzt der Punkt, an dem ich über die Gedankenlosigkeit der britischen Diplomaten lachen musste.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Marut 30.01.2019, 02:19
5. British Empire ist vorbei...

... auch wenn viele Starrköpfe in GB das immer noch verweigern anzuerkennen.
GB ist keine Kolonialmacht mehr und die EU nicht dazu da Absurditäten, die sich das weltfremde britische Parlament so zurechtgelegt hat, als Befehle anzunehmen.
Dass Brüssel das, was diese komischen GBler am Dienstag beschlossen haben, ablehnen würden, war schon vorher klar. Das GB nicht bereit ist, sich auch mal Grenzen aufzeigen zu lassen, ist schon die ganze Zeit, in der GB in der EU gewesen ist, immer ein Problem gewesen. Jetzt müssen sie endlich mal erkennen, dass ihre ständige Anspruchshaltung nicht mehr akzeptiert wird. Solange GB in der EU war, hat man sich um des lieben Friedens einiges gefallen lassen, jetzt wo sie aus eigenem Willen austreten wollen, müssen sie erkennen, dass die Kräfteverhältnisse sich anders darstellen. Gut so - endlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mikefuerbass 30.01.2019, 02:51
6. Forderung nach Verschiebung des Austritts

Teilweise wünsche ich mir ja zynischerweise schon fast, dass die EU das Austrittsdatum verschiebt, sogar auf einen Termin nach der Europa-Wahl. Dann wäre das EU-Parlament nicht rechtmäßig gewählt (weil ohne britische Abgeordnete, denn GB wäre ja zum Zeitpunkt der Wahl noch Mitglied der EU) und folglich könnte man jeden Beschluss, den das EU-Parlament fasst, rechtlich aus rein formalen Gründen kippen. Das wird insbesondere die rechten Populisten wie FN, AfD und so weiter erfreuen, sie könnten den Betrieb richtig lahmlegen und gleichzeitig Propaganda betreiben. Wenn die EU-27 einer Verschiebung stattgeben, dann schaffen sie ein Stück weit diese EU gleichzeitig ab, bin mal gespannt, wer als erste/r den politischen Suizid wagt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
naive is beautiful 30.01.2019, 03:16
7. Chapeau, EU-Verhandler!

Eigentlich gehört es sich ja nicht, gegenüber distinguished British Gentlemen und Gentlewoman unverhohlene Schadenfreude an den Tag zu legen - hier kann ich mir angesichts der fortgesetzten, ja schon fast tölpelhaften Verhandlungsstrategie der Hardcore-Brexiter ein deutlich vernehmbares Schenkelklopfen aber nicht verkneifen.

Die erquicken sich nicht nur permanent, ganz und gar an ihren irrealen Größenfantasien über Great Britain's künftige herausgehobene Weltmachts-Stellung, sie dachten bis vor wenigen Tagen allen Ernstes noch, dass sie die vermutet hoffnungslos zerstrittene 'Rest-EU' kraft ihrer grandiosen intellektuellen Weltmachtüberlegenheit ohne jeden vernünftigen Zweifel im Vorbeigehen verfrühstücken könnten.

Falsch gebrüllt, zahnloser Löwe!

Ich ziehe meinen eigentlich nicht vorhandenen Hut symbolisch vor der ebenso klaren wie konsequenten und souveränen Verhandlungslinie der EU-Seite. SO macht Europa Sinn und Freude, ganz egal wie krumm oder gerade qua EU-Richtlinien ansonsten die europäischen Bananen sein müssen.

Liebe Leute: ‚Resteuropa‘ ist weit mehr als eine rein wirtschaftlich gestrickte Polit-Resterampe, sondern noch immer eine historische Chance, sich sichtbar, fühlbar, unignorierbar als eine der vier globalen Kräfte auf der demokratischen, pragmatischen, liberalen Seite der Machtwaage nachhaltig zu positionieren! Da mögen all diese unsäglichen Europahasser noch so laut lamentieren und all diesen Salvinis, Orbans, Le Penns etc. & sämtlichen Nachplapplern ihre fragwürdige Referenz zu bezeugen. Geschenkt!

Es ist zu hoffen, dass dieses unsägliche Brexit-Chaos eine überzeugende Mehrheit der europäischen Wähler davon überzeugt, sich in Kürze für eine pro-europäische Linie auszusprechen. Auch in Italien, Polen, Ungarn – und auch in Frankreich und HIERZULANDE.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taipan61 30.01.2019, 03:34
8. Max...

May soll in England bleiben. Die EU ist kein Selbstbedienungsladen. May hat 2 Jahre verhandelt und wenn das Ergebnis nun nicht passt ist das Sache von May bzw. England. Die Eu ist eh noch gnädig... so ist es nicht unser Problem wenn zwischen Irland und den Nordiren wieder ein Grenzbalken ist, nein. Englands Umgang mit Nordirland ist das Problem und nicht das der EU.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bananenschale 30.01.2019, 03:57
9. Schluß!

Raus mit den Brits!

Keine Silbe zur Verantwortung für Europa. Die EU muß unter allen Bedingungen die Interessen der Iren wahren. Der Backstop ist das tragende Element eines BrExit-Deals. Da gibt es nichts nachzuverhandeln. Liebe Abgeordnete des britischen Unterhauses: Nehmen Sie das bitte endlich zur Kenntnis!

Der angelsächsische Exzeptionalismus ist für Kontinental-Europa nur dann relevant, wenn er unterfüttert ist. Unterfüttert von der Umsetzung der Verantwortung für eine westliche Gemeinschaft geopolitischer und wirtschaftlicher Sicherheit. Daß die auch nach innen zu gelten hat, ist einer Strophen, die in Angelsachsistan einfach gehört werden. Statt dessen wird die soziale Misere einfach externalisiert. In Kontinental-Europa kann man aber diese Dinge nicht voneinander abtrennen.

Wer hat bitte - auch mit erpresserischen und kriegerischen Mitteln - den uneingeschränkten freien Handel durchgesetzt? Die Angelsachsen. Was passiert, wenn jemand sein Öl nicht mehr in US-Dollar abrechnen will? Krieg durch die Angelsachsen. Wer hat eins ums andere mal sich einer Regulierung wiedersetzt? Die Angelsachsen. Wer ruft "greater again" oder "my Country back". Die Angelsachsen. Aber im dem Moment, wo es um die Regelung von Sachfragen dahingehend geht, wie es in einer Zukunft für die Menschen erträglich weitergehen soll ( Irland ), wird gekniffen.

Es reicht jetzt. Darum bitte eine ungeregelten BrExit. Um den anderen Sch... kümmern wir uns fürderhin selbst. Game over.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 24